Musik

  • ABGESAGT

    EMA-Chor und EMA-Sinfonieorchester

    feiern den 250. Geburtstag des großen Bonner Komponisten mit der

    Beethoven-Messe C-Dur op. 86

    Ausführende: Chor und Orchester des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, Bonn

    Leitung: Andreas Herkenrath, Toni Schüller, Michael Therre

    Theresa Klose                Sopran

    Anna Lautwein                Alt

    Camilo Delgado Diaz      Tenor

    Nayeb Behbahani           Bass

     

    „Aber, lieber Beethoven, was haben Sie denn da wieder gemacht?“

    2020 02 26 Beethoven

    Ludwig van Beethoven (1770-1827) schrieb die Messe 1807 im Auftrag des Fürsten Nikolaus von Esterhazy. Dem langjährigen Gönner und Verehrer von Joseph Haydn erschien Beethovens Werk als Provokation (s. Zitat), worauf Beethoven nach der Uraufführung in Eisenstadt unverzüglich und verärgert nach Wien zurückkehrte.

    Trotz mancher Anklänge an den klassischen Haydn- und Mozart-Stil, zeigen sich in dieser Messe aus der mittleren Schaffensperiode die unverwechselbaren Kennzeichen von Beethovens Personalstil: abrupte Dynamik-Wechsel, rhythmische Akzentuierungen, sowie ein ausgeprägter Sinn für Dramatik und Kontraste.

    Beethoven beschreitet hier, wie in seinen zeitgleich entstandenen Sinfonien, neue kompositorische Wege und offenbart dem Hörer in der eigenwillig neuen Art der Mess-Vertonung seine ganz persönliche Glaubenshaltung.

    Text: Toni Schüller

    Bild:Ludwig van Beethoven (1770–1827); idealisierendes Gemälde von Joseph Karl Stieler, ca. 1820 (Wikipedia)

  • Ohne feste Spiel- und Ausweich-Spielstätte zogen die EMA-Musik-Nomaden in diesem Jahr zum Carl von Ossietzky-Gymnasium und boten der mitgereisten Fan-Gemeinde 23 Leckerbissen, die man im zurückliegenden Jahr gejagt und gesammelt und in den vorangegangenen Proben-Tagen für den Neujahrs-Empfang verfeinert hatte.

    Die Karawane

    Neujahrskonzert 2020 alle

     

    In folgender bewährter Aufstellung: Als Opener das Junior-Saxophon-Ensemble, im Alt, Tenor und Bariton-Sextett, gefolgt von der Junior-Band, mit zahlreichen begnadeten Nachwuchsmusikerinnen und –musikern, darunter ambitionierten Solisten an Bass-Gitarre, Posaune, Klavier, Trompete, Alt- und Tenor-Sax, auf die sich die Big Band im Jahr 1 nach Verabschiedung des Abi-Jahrgangs 2020 und damit ihrer gefühlt halben Besatzung auf Jahre hinaus freuen darf; es folgte das Senior-Saxofoniker-Quintett, mit zwei mittlerweile langjährigen Gast-Spielern und sehr viel verschmitzter Spielfreude und erwachsenem Sound, und dann die Stammesältesten an Holz, Blech, Saiten, Tasten und Trommelstöcken, die EMA Big Band, mit weichen, klaren und mächtigen Klängen, massiv und immer wieder herausragend solo an Tenor- und Alt-Sax, Schlagzeug, Piano, E-Gitarre und Trompete. Geleitet wurde der große Zug durch die Blues-, Jazz-, Swing- und Popmusik in altbewährter Manier von Thomas Heck (beide Sax-Ensembles), Junior-Band-Leader Toni Schüller, der in diesem Rahmen zum letzten Mal vor dem Ruhestand dirigierte und die ein oder andere musikalische Hommage im Laufe des Abends erhielt, Annemie Lehmann, „Duracell-Dirigentin“ der Big Band, hatte dafür bereits Unterstützung durch Juri Eckhoff, der, neu im Kollegium und an der Trompete, seinen Neujahrskonzert-Einstand am EMA feiern durfte. Last but not least – Thilo Kühn, Vincent Albrecht und wer sonst noch im Hintergrund an Reglern und Knöpfen für die Abteilung Licht & Ton dafür sorgte, dass es klang, wie´s klingen sollte.

    Alte Schätze

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band SaxofoneWalter Rollins und Steve Nelsons „Frosty, the Snowman” ist so ein Evergreen, auf den sich offenbar irgendwie alle Saxofone einigen können, und auch Sax-O-Matics „Pyjaman“ gab´s schon mal auf einer von Hecks Playlists. Konsequenterweise waren das die beiden Nummern, bei denen beide Sax-Ensembles zum Schluss noch einmal vereint spielten. „Pyjaman“ (von dem ich jetzt endlich weiß, dass er ein Spielkonsolenheld im Schlafanzug ist), bot dabei jedem Ensemble-Mitglied seinen kleinen persönlichen Sololauf – eine schöne Nummer. Bei der Zugabe griff auch Toni Schüller in die Schatzkiste: Danny Flores für die „Champs“ geschriebener Nummer 1-Mexican-Rock´n Roller „Tequila“ bot den Solo-Saxofonisten der Band schöne Passagen zum Austoben und dem Publikum ein paar willkommene Einsätze, wenn es darum ging, die richtigen Pausen mit dem Hereinbrüllen einer mexikanischen Spirituose zu füllen. Die Big Band schließlich setzte bei der Eröffnung ihres Gigs auf ein altes Schätzchen: Bill Contis „Rocky“-Thema „Gonna Fly Now“ erzeugte mit Saxophon- und Schlagzeugsoli ‚Wir-heben-ab-Stimmung‘ im Saal.

    Highlights des Abends

    Neujahrskonzert 2020 Big Band trumpets and guitarEins vorweg: Es gab nichts, was nicht strahlte, zumindest spiegelte das die hervorragende Stimmung im Saal. Und jede(r) wird seine/ihre persönlichen Favoriten gehabt haben. Mich hat Folgendes aufhorchen lassen und besonders berührt: 1. Der vom Junior-Sax-Sextett herzerwärmend schön transportierte Brahms-Choral „Waldesnacht, Du wunder kühle“, den Ensemble-Leiter Thomas Heck als Abschiedsgruß für Band-Leiter und Musik-Koordinator Toni Schüller auf die Playlist gesetzt hatte 2. Heiner Wibernys Afro-Funk „Ulla in Africa“, den man mit der Lebensleichtigkeit und dem Spielwitz der „großen“ Saxofoniker in Dauerschleife hätte hören mögen 3. Bass- und Posaunen-Soli in Jerome Richardsons “Groove Merchant”, dem Opener der Junior-Band, zum einen, weil die Ruhe, mit der Hendrik Schmitz-Pfitzner seinen Bass-Lauf nach einer falsch genommenen Ausfahrt wieder in die Spur brachte, ohne die Band dabei rechts überholen zu müssen, das Prädikat „cool“ verdiente; zum anderen, weil die Posaune ein beeindruckendes Instrument und Elias Freiwald eben ein Posaunist ist 4. der Moment, als Alt-Saxofonist Elias Abele in der ersten Big Band-Reihe das breiteste Anerkennungs-Grinsen worldwide übers Gesicht zog, weil er wusste, dass David Kühnemanns Gitarren-Solo in Miami Sound Machines „Conga“ verdammt noch mal nach Carlos Santana geklungen hatte 5. wie Kjana Fabritius nach eher verhaltenem Beginn irgendwo in sich einen Knopf drückte, so dass ihre rauchige Soul-Stimme Duke Ellingtons „It don´t mean a thing“ fortan wie auf einem Samtkissen durch den Saal trug 6. das Finale beider Big Bands, Rodgers und Edwards Sister Sledge-Hit „We are Family“, weil hier alle auf der Bühne genau das ausstrahlten, was der Titel sagt.

    Quärbieht

    Neujahrskonzert 2020 Saxofoniker 3Unmöglich, bei der Länge der Playlists in diesem Jahr an dieser Stelle jedes Stück individuell zu würdigen, daher hier – „quärbieht“ – alles weitere, was es aus ungefähr 80 Instrumenten und Stimmen auf die Ohren gab: Blues aus St. Louis (und über den Herzschmerz verschmähter Liebe), das Benny Hill-Comedy-Schluss-Thema „Yakety Sax“, ein von Glenn Miller geadeltes Trinklied („Little Brown Jug“), verliebte Saxofon-Melancholie vom Vater des Tango, Carlos Gardel („El Día Que Me Quieras), die Hymne aller Visionäre des Schönen („What a Wonderful World“) und viel Big Band-Pop: „Take on me“ von Aha (gefiel mir schon in den 80ern nicht, hätte dafür aber meiner Frau gefallen, wenn sie denn mitgekommen wäre), Camila Cabellos „Havana“ (big Like: Leonhard von Oehsen an der Trompete und Jonas Lückge am Klavier), Dschungelbuch-Evergreen „The bare necessities“ (erstmals habe ich das Wortspiel im Titel verstanden und damit den Saal schlauer verlassen, als ich ihn betrat) und dann im letzten Akt große Songs für große Bands und große Stimmen (Elisa Pizzo, Helene Lückge, Carla Bauer, Kjana Fabritius) zum Mambo („Sway“), Rythm´n Blues („Fever“), Funk („I feel good“) und Soul („Respect“).

    Die Oase

    Musik-Nomaden brauchen Oasen. Mit großer Bühne, feiner Technik, guter Akustik, viel Platz für viele Musik-Liebhaber und netten Gastgebern. Und da die Oase im Rheinischen Landesmuseum in diesem Jahr geschlossen war, durfte unsere Karawane nach Ückesdorf zum Carl-von-Ossietzky-Gymnasium ziehen, dessen freundliche Schulleitung für ihre Gastfreundschaft ein ebenso großes Dankeschön verdient hatte wie das reisefreudige EMA-Publikum, das diese ebenso gerne annahm, wie die EMA-Musik.

    Thanks for that! Everyone!

    Jochen Stiewe

     

     Neujahrskonzert 2020 Junior Sax 3

     

    Das Junior-Saxofon-Ensemble

     

    Neujahrskonzert 2020 Saxofoniker Heck

     

    Leitung der beiden EMA-Saxofonensembles: Thomas Heck

     

    Neujahrskonzert 2020 Saxofoniker 1

     

    Das Saxofon-Ensemble des EMA, Teil I

     

    Neujahrskonzert 2020 Saxofoniker 2

     

    und Teil II

     

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band komplett mit SCU

     

    Die EMA-Junior Band unter der Leitung von Toni Schüller

     

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band the piano man

     

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band Klavier und Percussions

     

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band SCU

     

     Neujahrskonzert 2020 Big Band Frau Lehmann sagt an

     

    Annemie Lehmann leitete die EMA-Big Band

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band ECK

     

    Erstmals als Band-Leiter sowohl der Junior-Band als auch der Big Band beim EMA-Neujahrskonzert im Einsatz: Juri Eckhoff

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band Blaeser2

     

    Die EMA-Big Band

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band guitar

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band piano woman

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band vocalist1

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band vocalists3

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band Saxofonsolo

     

     

    Neujahrskonzert 2020 Dank

     

    Schulleiterin Simone Bröcker (li) dankte allen Kolleginnen und Kollegen für ihr hohes musikalisches Können, ihren pädagogischen Impetus und ihre mitreißende Leidenschaft für gute Band-Musik.

     

    Neujahrskonzert 2020 KUE

     

    Dank auch an die an diesem Abend hervorragende Technik - stellvertretend hier: Thilo Kühn, Leiter der EMA-Technik-AG

     

    Neujahrskonzert 2020 Big Band komplett

     

    In dieser Konstellation und wirklich hervorragenden Besetzung letztmalig für das EMA auf der Bühne: Die Big Band. Viele dieser ausgezeichneten Musikerinnen und Musiker werden uns im Sommer nach bestandenem Abitur leider verlassen. Ein großes Dankeschön schon jetzt an euch!

     

    Neujahrskonzert 2020 SCU

     

     Wenn die EMA-Musik zur Zeit eine Karawane ist, dann ist er der Sultan: Toni Schüller - Applaus, Applaus!

     

    Neujahrskonzert 2020 Junior Band Blaeser

     

    (Bilder zur Verfügung gestellt von A. Lehmann)

  • Buehne frei fuer Beethoven 2019 BallonsBeim diesjährigen Eröffnungsfest „Bühne frei für Beethoven“ am 07.09.2019 waren in diesem Jahr drei EMA-Ensembles – das EMA-Juniororchester, das EMA-Sinfonieorchester sowie die Junior-Big-Band – auf dem Bonner Marktplatz und Friedensplatz vertreten.

    Das EMA-Sinfonieorchester unter der Leitung von Andreas Herkenrath machte den Beginn der Musiken auf dem Bonner Rathaus und begeisterte mit Ausschnitten aus dem Programm des EMA-Sommerkonzertes: einem Konzertstück von Clara Schumann mit dem Pianisten Oliver Drechsel sowie Filmmusik aus „Jurassic Park“ und „Independence Day“. Gott sei Dank war auch beim Auftaktspiel des EMA-Sinfonieorchesters das Wetter wieder aufgeklart.

    Das Juniororchester konnte anschließend einem großen Publikum drei Werke ebenfalls aus dem vergangenen Sommerkonzert präsentieren: einen prächtigen Marsch („With honour crowned“ ) von Albert Ketelbey, ein Bläserstück und den weltweit bekannten „Radetzky-Marsch“ von Johann Strauss (Vater). Dirigent Michael Therre lud auch das anwesende Publikum – wie auch beim Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker üblich – zum beherzten Mitklatschen ein. Nach dem Auftritt bedankten sich die Organisatoren, unter anderem Cheforganisatorin Frau Dr. Solveig Palm bei den EMA-Ensembles für ihre schönen musikalischen Beiträge.

    Nachmittags ging es dann mit der Junior-Big-Band des EMA zum Friedensplatz, wo sich bereits zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer versammelt hatten. Auch die Junior-Big-Band überzeugte unter der bewährten Leitung von Herrn Toni Schüller mit ihren tollen und mitreißenden Beiträgen.

    Einen Tag später würdigte sogar der Bonner Generalanzeiger mit einem Artikel über „Bühne frei für Beethoven“ das Engagement des EMA zum Beethovenfest. Dank galt auszusprechen „vor allem bei den Schülerinnen und Schülern des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, die als besonders musikfördernde Schule mit zahlreichen Gruppen und Einzelmusikern vertreten war“ (Bonner Generalanzeiger vom 10.09.2019). Eine schöne verdiente Wertschätzung der musikalischen Arbeit der Ensembles unseres Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums!

    Für die Fachschaft Musik: Michael Therre

     

     

    Buehne frei fuer Beethoven 2019 Sinfonieorchester HER

     

    Buehne frei fuer Beethoven 2019 in der Transitzone

     

    Buehne frei fuer Beethoven 2019 JuniorOrchester THE

     

    Buehne frei fuer Beethoven 2019 JuniorOrchester SCU

     

    Buehne frei fuer Beethoven 2019 JuniorOrchester Applausbild

     

     (Fotos zur Verfügung gestellt von M. Therre)

     

  • Die EMA – Big Band ( Big Band des Ernst-Moritz-Arndt- Gymnasiums, Bonn ) wurde zu Beginn des Schuljahres 1999 neu gegründet.

    Dank ihrer hervorragenden Erstbesetzung feierte die Band beim schulischen wie außerschulischen Publikum sogleich durchschlagende Erfolge.

    Neben regelmäßigen Auftritten in der Schule wird die EMA – Big Band seitdem häufig zu Gastauftritten im Bonner Raum und darüber hinaus eingeladen, darunter etliche Veranstaltungen in der ‚Bundeskunsthalle’, im ‚Haus der Geschichte’ und auf dem Bonner Marktplatz.

    Zu den Höhepunkten der bisherigen Bandgeschichte zählen eine Italien-Konzertreise zur Schul-Partnerstadt Cittadella bei Venedig (2002) sowie das Erreichen des zweiten Platzes beim Landes-Orchesterwettbewerb Nordrhein-Westfalen in der Sparte „Jazz-Orchester“ im Jahre 2004.

    Homepage der EMA-BigBand: http://bigband.informatik-ema.de/

Go to top