MINT

  • 22. September:Stichtag für das Einsenden der Bewerbungsformulare für das FFF-Programm der Universität Bonn2020 09 14 fff
    Das Wintersemester geht bald los und die Universität Bonn möchte im Rahmen des FFF-Projektes (Fördern, Fordern, Forschen) fähigen und besonders motivierten Schülerinnen und Schülern ermöglichen, reguläre Universitäts-Veranstaltungen zu besuchen schon frühzeitig einen Einblick in die Welt der Wissenschaft zu erlangen. Das Projekt soll nicht nur fachspezifisches Wissen vermitteln, sondern auch das selbstständige Lernen fördern und zum weiteren Wissenserwerb motivieren.

    • Fördern: Du kannst deine Fähigkeiten ausbauen.
    • Fordern: Der Alltag an der Universität zeichnet sich durch eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit aus. Freue dich auf die Herausforderung, noch mehr Informationen zu bekommen und zu verarbeiten.
    • Forschen: Was wäre Wissenschaft ohne Entdeckergeist? Du bekommst die Möglichkeit, Professoren der Universität kennen zu lernen und Deine ersten Erfahrungen mit wissenschaftlichen Arbeitsweisen zu machen.
    • Die Studien- und Prüfungsleistungen, die Du während Deiner Teilnahme am FFF-Programm erworben hast, kannst Du Dir durch das Hochschulgesetz von NRW in einem späteren Studium anerkennen lassen.

    Interessiert? Dann informiere Dich auf der Homepage unter https://www.fff.uni-bonn.de/

     

    Text: Daniela Düßdorf

    Bild: https://www.fff.uni-bonn.de (Zugriff 14.9.2020)

  • Angebot zur Berufs- und Studienorientierung (externer Anbieter) für die Oberstufetraumberufe.jpg

     

    Die TRAUMBERUF IT & TECHNIK kann dieses Jahr wieder stattfinden!
    Wir laden alle Schülerinnen und Schüler ganz herzlich zur 6. TRAUMBERUF IT & TECHNIK ein, die am Donnerstag, den 8. Oktober, in der Kölner XPOST am Gladbacher Wall 5 stattfindet. 
    Gerade die Berufe im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) sind zukunftssicher, gefragt und gut bezahlt.  Die Schülerinnen und Schüler haben die Gelegenheit, sich über rund 120 (duale) Studiengänge und Ausbildungsangebote bei rund 90 renommierten Universitäten, Fachhochschulen, Unternehmen und Behörden zu informieren. Das Angebot ist vielfältig: vom klassischen Maschinenbau und der Medizin über innovative Studiengänge wie „Elektromobiliät“ bis hin zu „Klima Engineering“. Unter anderem sind mit einem Infostand dabei: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, FH Aachen, CODE Education, Deutsche Bundesbank, Mediengruppe RTL, SAP, Airbus, Bosch… Und auch für Ihre kreativen, kommunikationsbegeisterten und game-/designaffinen SchülerInnen wird einiges geboten: der neue MEDIEN-Special-Bereich.
    Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl in diesem Jahr bitten wir um Anmeldung bis nächsten Freitag, den 18. September (Anmeldeformular anbei).

     

    Einladung

    Anmeldeformular

    Merkblatt Hygiene

  • Vom 16. März bis zum 8. Juni fandFoto.JPG die diesjährige Runde des Rundschauwebbewerbs (https://www.rundschauwebbewerb.de) statt.
     Bei diesem Wettbewerb geht es darum, dass Schülerteams Internetrecherche betreiben, um knifflige Fragen zu beantworten, wie zum Beispiel „In wie vielen ständigen parlamentarischen Ausschüssen des Deutschen Bundestages ist die jüngste Abgeordnete, die über ein Direktmandat gewählt wurde, ordentliches Mitglied?“. Um diese Frage beantworten zu können, muss man zuerst herausfinden, welche die aktuell jüngste Abgeordnete im Bundestag ist. Anschließend kann man suchen, in welchen Ausschüssen sie ein ordentliches Mitglied ist und sich dann über die jeweiligen Ausschüsse informieren, ob diese ständige Ausschüsse sind. Die Antwort und alle Quellen, die einen zum Ergebnis führten, müssen im Abgabefeld angegeben werden.

    Der Rundschauwebbewerb besteht aus vier Runden: der Vorrunde, welche nur zur Übung gedacht ist, der Schulrunde, in der man sich gegen die anderen Teams der eigenen Schule durchsetzen muss, der Regionalrunde, in der alle Schulmeister gegeneinander antreten und dem Finale mit den Regionalmeistern.

    Unser Team besteht aus sechs Schülern aus Q1 und EF im Alter von 16 bis 17 und hat den unfassbar kreativen Namen „EMA2“. (Vielen Dank nochmal an Herrn Reichelt.)

    Aus unserer 6-köpfigen Gruppe haben immer fünf von uns teilgenommen und sich somit die fünf Fragen gut aufteilen können. Die Aufteilung haben wir kurz vor den Runden in einem Onlinetreffen besprochen und uns währen dem Wettbewerb bei schwierigen Fragen Unterstützung gegeben. Mit dieser Strategie sind wir bereits Regionalmeister geworden und haben somit einen Preis von 300€ erhalten.

    Aufgrund von Corona fand das Finale am 8. Juni nicht, wie in den sonstigen Jahren, in Köln statt, sondern durfte auch von zu Hause bearbeitet werden. Im Gegensatz zu den Vorrunden hatte man für die Beantwortung der Fragen nur eine Stunde Zeit. Um uns auf die Endrunde vorzubereiten, trafen wir uns eine halbe Stunde früher für die Besprechung einer neuen Taktik.IMG-20200608-WA0011_002.jpg

    Im Finale gewannen wir dann den dritten Platz, der mit einem Preisgeld von 1000 € dotiert ist (https://www.rundschauwebbewerb.de/index.php?id=314). Insgesamt gewannen wir also 1300 €. In was wir diese Summe investieren, werden wir uns noch überlegen.

    Im Laufe des Wettbewerbs lernt man, unter Zeitdruck strukturierte Recherche zu betreiben und dabei auf vertrauenswürdige Quellen zu achten.

    Vielleicht haben wir es geschafft, euer Interesse zu wecken und treffen euch nächstes Jahr als Konkurrenten im Wettbewerb. Meldet euch bei Herrn Reichelt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), wenn er euch für die Runde im nächsten Jahr anmelden soll.
    Wenn ihr Lust habt, schonmal euer Glück zu versuchen, hier zwei Beispielfragen für euch:

    Häufig bauen die Fragen aufeinander auf, sodass ihr die folgende Frage nur mithilfe der euch bereits vorgestellten (oben) beantworten könnt.

    Sie ist darüber hinaus Obfrau einer (Enquete-)Kommission des Deutschen Bundestages. Auf der offiziellen Seite dieser Kommission gibt es eine Bildergalerie, auf der ein Herr mit einem Roboter zu sehen ist. Bei welchem Unternehmen ist dieser Herr Mitglied des Verwaltungsrats?

    nɐɹǝƃ-ßoɹƃ ǝssɐʞɹɐdssıǝɹʞ ɹǝp ʇɐɹsƃunʇlɐʍɹǝʌ ɯı pǝılƃʇıɯ ʇsı ɹǝnɐs uɐɟǝʇs :ʇɹoʍʇuɐ

    Was bezeichnet dieser Abgeordnete in seiner Rede in der Bundestagssitzung vom 21. Februar 2019 als eine große Herausforderung nach 70 Jahren erfolgreicher sozialer Marktwirtschaft?

    zuǝƃıllǝʇuı uǝɥɔılʇsuüʞ ɹǝp ƃunpuıquıǝ ɹǝʇun uǝpoq ɯǝlɐʇıƃıp ɟnɐ ǝʇɥɔıɥɔsǝƃsƃloɟɹǝ ɹǝsǝıp ƃunlʞɔıʍʇuǝɹǝʇıǝʍ ǝıp :ʇɹoʍʇuɐRunschau-Wettbewerb.jpg

    Für die besonders motivierten unter euch, hier noch eine etwas schwierigere Frage:

    Welchen Zwischenruf gab ein SPD-Abgeordneter am Ende des ersten Redebeitrags zum folgenden Tagesordnungspunkt derselben Sitzung wie in Teilfrage c?

    ¡nɐlǝɥ :ʇɹoʍʇuɐ

    Viel Spaß und viel Glück nächstes Jahr

    Laura (EF), Anja, Judith, Alexander, Felix und Marten (alle Q1)

  • Liebe Schülerinnen und Schüler der Oberstufe,

    auch im neuen Schuljahr bietet das MINT-EC-Netzwerk wieder interessante MINT- Camps für Euch an. Sie werden im Folgenden für Euch aufgelistet. Bitte beachtet das Anmeldeverfahren, das weiter unten beschrieben wird.

    Full HD MINT EC Kommende Veranstaltungen Dashboard

    Informationen zum Anmeldebeginn und –verfahren:

    Alle Veranstaltungen werden am Montag, 1. Juni, um 8 Uhr zur Anmeldung unter https://www.mint-ec.de/veranstaltungen/ freigeschaltet. Die Anmeldungen sind bis zum darauffolgenden Sonntag, 7. Juni, 23 Uhr möglich.

    Das MINT-EC- Netzwerk schreibt:

    „Es geht für die SuS ausdrücklich nicht um Schnelligkeit: Bei der Anmeldung auf der jeweiligen Veranstaltungsseite wird die Motivation zur Teilnahme an dieser Veranstaltung abgefragt. Auf Grundlage dieser Motivation werden die Teilnehmenden aus allen eingegangenen Bewerbungen ausgewählt. Alle Bewerberinnen und Bewerber erhalten am 09. Juni eine E-Mail, in der sie informiert werden, ob sie zur Teilnahme ausgewählt wurden oder auf der Warteliste stehen“

    Die Anmeldung zu Veranstaltungen ist nur noch Schülerinnen und Schüler möglich, die sich auf der Homepage www.mint-ec.de als BenutzerIn registriert haben. Dies ist zu jedem Zeitpunkt (auch jetzt schon) möglich.

    Bitte beachtet:

    1. Mit einer Teilnahme an einem MINT-Camp könnt Ihr Punkte für das MINT-EC-Zertifikat sammeln!
    2. Eine Befreiung vom Unterricht für ein MINT-EC-Camp ist nur möglich, wenn keine Klausuren in der betreffenden Zeit geschrieben werden.

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr mitmacht. Bitte meldet Euch bei Fragen.

    Vera Wethkamp (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

    MINT-Koordination am EMA

  • Wie üblich am letzten Samstag des Monats Januar, diesmal also am 25.01.2020, veranstaltete die Universität Maastricht, Niederlande, den mittlerweile 26. „Mathematical Modelling“ Wettbewerb in Maastricht. Dies ist ein Mathematikwettbewerb für Schulen aus dem Euregiogebiet Belgien, Niederlande und der deutschen grenznahen Region, im wesentlichen Schulen aus den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln.

    Jede Schule, die sich bewirbt und zugelassen wird, schickt maximal ein Team von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern aus der gymnasialen Oberstufe ins Rennen, die fünf mathematische anwendungsorientierte Aufgaben in einer Zeit von zweieinhalb Stunden zu lösen haben Für ein erfolgreiches Abschneiden sind neben fachlichen Kenntnissen und dem Interesse an Problemlösungsstrategien auch besonders herausragende Kreativität und entsprechend gute Fähigkeiten zur Teamarbeit gefordert.

    In diesem Jahr konnte das Team des EMA, bestehend aus Samuel Chang (Q1), Victor Vasilev (EF), David Kühnemann, Elias Abele und Dominik Mazgaj (alle Q2), mit großem Vorsprung den ersten Platz erreichen. Begleitet wurden die Schüler von ihren Lehrern Josef Dahmen und Dietmar Link, die sich mit ihnen über diesen tollen Erfolg sehr freuen!

    Josef Dahmen

     

     

    Mathe Turnier Maastricht 2020 Bild

    Die EMA-Gewinner-Mannschaft (v.l.n.r): Samuel Chang (Q1), Victor Vasilev (EF), David Kühnemann, Elias Abele und Dominik Mazgaj (alle Q2)

     

    (Foto: J. Dahmen)

  • Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kollegen,wralley

    auch dieses Jahr macht die Universität Bonn im Februar wieder interessente Angebote für Schülerinnen und Schüler:

    Die Wissenschaftsrallye Poppelsdorf am 1. Februar 2020 für junge Entdecker von 13 - 17 Jahren. Informationen dazu findet ihr unter:
    https://www.uni-bonn.de/studium/junge-uni/wissenschaftsrallye/poppelsdorf

    schnupperuniDie Schnupper-Uni „Perspektive Math-Nat!“ für Schülerinnen der Stufen 9 – 13.

    Informationen dazu findet ihr unter:
    https://www.mnf.uni-bonn.de/fakultaet/gleichstellung/schnupper-uni

    Viel Freude beim Mitmachen.

    Vera Wethkamp
    MINT-Koordination am EMA

     

     

     

  • FFF 2019 1Sonja Fricke und Christian Tenger wurde am 28.11.19 im Hörsaalzentrum der Uni-Bonn das Zertifikat für Ihre erfolgreichen Leistungen im akademischen Jahr 2018/19 verliehen.

    Im feierlichen Rahmen und mit musikalischer Begleitung wurden die besonderen Leistungen der FFF-Teilnehmer entsprechend gewürdigt. Eine Reihe von wichtigen Personen gaben sich die Klinke in die Hand, hielten gewichtige Reden und zollten den Absolventinnen Respekt und Anerkennung. Genannt seien hier FFF-Projektkoordinator Thomas Räsch, Gutrun Sobotka von der Bezirksregierung, Prorektorin für Studium und Lehre Prof. Dr. Karin Holm-Müller, Herr Schlarb von der Deutschen Telekomstiftung sowie Herr Brand, Geschäftsführer der Stiftungen der Kreissparkasse Köln. Im Anschluss feierten die Absolventen bei Sekt und Schnittchen noch weiter.

    Im Rahmen des FFF-Programms besuchte Sonja Fricke (damalige Q2) ein Semester lang die Analysis-Vorlesungen und –Übungen. Nebenbei paukte sie noch für’s Abi. Was für eine Leistung! Doch außerhalb der Mathematik hat Sonja noch einige andere Begabungen. Mit ihrer Musik schaffte sie es vor kurzem sogar in den GA. Nun hat sie auch das Abitur in der Tasche und studiert seit Oktober Musik an der Musikhochschule Köln. Konkret, Bachelor of Music: Historische Instrumente.

    Christian (damalige Q1) besuchte im Rahmen des FFF-Programms die Vorlesungen Physikalische Chemie I Teil 1: Thermodynamik und Physikalische Chemie I Teil 2:FFF 2019 2 Elektrochemie und Kinetik, und schloss diese sogar mit "sehr gut" ab.
    „Mir hat das Frühstudium im Rahmen des FFF-Programms sehr gefallen, da es die Möglichkeit bietet, auch als Schüler schon einmal Teile des Uni-Lebens zu erfahren. Ein besonderer Vorteil ist, dass man bereits die Klausuren mitschreiben und so schon etwas für seine Studienzeit leisten kann“, so Christian Tenger.

    Die Universität Bonn möchte im Rahmen des FFF-Projektes fähigen und besonders motivierten Schülerinnen und Schülern aus Bonn und Umgebung die Teilnahme an universitären Veranstaltungen ermöglichen. Dabei können diese Grundsätze wissenschaftlichen Arbeitens kennenlernen und ihr systematisches und analytisches Denken trainieren. Das Projekt soll aber nicht nur fachspezifisches Wissen vermitteln, sondern auch das selbstständige Lernen fördern und zum weiteren Wissenserwerb motivieren.

    "Schülerinnen oder Schüler, die nach dem einvernehmlichen Urteil von Schule und Hochschule besondere Begabungen aufweisen, können im Einzelfall als Jungstudierende außerhalb der Einschreibungsordnung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen zugelassen werden. Ihre Studien- und Prüfungsleistungen werden auf Antrag bei einem späteren Studium angerechnet." (Quelle: Hochschulgesetz NRW Paragraph 48, Absatz 6, verabschiedet am 12. Juli 2019)

    Eine einmalige Gelegenheit für unsere Schülerinnen und Schüler schon während der Schulzeit richtige Uni-Scheine erwerben zu können!

    Weitere Infos zum Programm "Fördern, Fordern, Forschen" auf: https://www.fff.uni-bonn.de

     

    Daniela Düßdorf

     

     

    FFF 2019 3

     

    (Fotos: http://www.lannert.org/FFF/fff_2019/index.html)

     

  • Wäre es nicht toll, ein verändertes digitales Entschuldigungsverfahren für Fehlstunden in der Schule zu haben? Viele OberstufenschülerInnen, Eltern und LehrerInnen würden das unumwunden mit JA beantworten! Und so wundert es nicht, dass die Informatik-Facharbeit von Simon Knott, der sich genau mit diesem Problem beschäftigt, nicht nur in der Schule Gehör findet. Am 11. September 2018 wurde er nun dafür mit 1. Preis des Hans-Riegel-Fachpreis in Informatik ausgezeichnet. Ein zweiter Preis kann im Informatikkurs von Herrn Reichelt gefeiert werden: Justus Mairböck arbeitete in seiner Facharbeit zum Thema „Tracking von Mobilfunkgeräten“ an einem überaus aktuellen Thema. Er zeigte innerhalb der Schule mit selbst konfigurierter Hardware, wie Tracking erfolgt und welche Bewegungsmuster hierdurch abzubilden sind.

    Aber nicht nur die Informatik wurde mit einem der begehrten Preise der Dr. Hans-Riegel-Stiftung zur Begabtenförderung in MINT-Fächern und Geographieausgezeichnet. Das EMA konnte sich bei der feierlichen Preisverleihung im Festsaal der Bonner Universität auch über Auszeichnungen für Facharbeiten in Chemie, Geographie, Physik und Mathematik freuen. Die damit ausgezeichneten Arbeiten wurden in der Q1 erstellt und bedeuten eine erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einer selbst erarbeiteten Fragestellung. Und genau diese Fragestellungen haben es bereits in sich. Die Preisverleihung zeigt, dass Schülerinnen und Schüler hier häufig ein sicheres Gespür für alltäglich relevante Probleme haben. Nicht selten entwickeln sie Fragestellungen, die unmittelbar nach der Abgabe der Arbeit auch in den öffentlichen Blickwinkel geraten.

    Ein Beispiel hierfür ist der erste Preis in Geographie. In dieser Arbeit setzte sich Lukas Reim intensiv mit der Umweltbilanz von Elektroautos auseinander. Lukas bemerkenswert umfassende Arbeitsweise und sein in der (von Herrn Frech betreuten) Arbeit deutlich werdendes hohes Maß an wissenschaftlicher Genauigkeit und Reflexionsvermögen wurden vom Laudator ausdrücklich hervorgehoben. Auch Anastasia Siebers griff in ihrer Facharbeit über den „No Poo“-Trend ein gesellschaftlich und ökologisch relevantes Problem auf. Dabei geht es um alternative Shampoos, die keine umweltschädlichen Tenside erhalten. Dem Preisgericht fiel dabei in besonderer Form ihr experimentelles Vorgehen ins Auge, was ihre Fachlehrerin, Frau Vianden, besonders freut, da Anastasia absolut eigenständig eine Methode entwickelte, um die Waschwirkung von Biershampoo und Co. mit schulischen Mitteln zu überprüfen.

    Zu einigem Schmunzeln und vielen Gesprächen über schöne Sommer-Erinnerungen führte die Physikfacharbeit von Benjamin Gundlach, in der er sich dem „Stone skipping“ widmete und physikalisch untersuchte, wie der optimale Wurf eines Steins über die Wasseroberfläche gelingt. Sein persönlicher Rekord von 20 Sprüngen mit dem von ihm selbst modellierten „Idealstein“ ließ ein Raunen durch den Festsaal gehen. Frau Wethkamp betreute Benjamin bei dieser Arbeit und stimmte dem Laudator, der die Rolle der Lehrerinnen und Lehrer als verantwortlich für das „bei der Stange halten“ beschreibt, uneingeschränkt zu. „Wir schaffen ein Klima, in dem die Schülerinnen und Schüler ihr Engagement und ihre Aktivitäten entwickeln können. Die wissenschaftliche Leistung aber erbringen die Schülerinnen und Schüler eigenständig“, ergänzte die MINT-Koordinatorin.

    Freilich verwundert es nicht, wenn einige Themen die Kenntnisse des Auditoriums bei der Preisverleihung sprengen, weil sie weit über den regulären Schulstoff hinausgehen. So wurde Jonathan Wassermann für seine mathematische Facharbeit zum Thema „Der Dualraum als Vektorraum“ ausgezeichnet, in der er den abstrakten und schwer greifbaren Begriff des Dualraums anschaulich interpretiert. Aber so ist es mit wissenschaftlichen Erkenntnissen: Nicht alle, die in den Blickwinkel der Öffentlichkeit geraten, werden von ihr sofort durchblickt.

    Eines blickt man aber auf der Liste der 18 Preisträgerinnen und Preisträgerauf Anhieb: Ein Drittel von ihnen besucht das Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium. Das ist schon auch eine Hausnummer, über die wir uns als Schule wirklich sehr freuen.

    Allen Haus- und natürlich auch allen anderen Preisträgerinnen und –trägern seien an dieser Stelle auch von unserer Seite herzliche Glückwünsche und unsere große Anerkennung ausgesprochen!

     

    Eva Vianden, Jens Liebreich, Jochen Stiewe

     

     

    Hans Riegel Fachpreistraeger Gruppenbild 2018

    Von links: Justus Mairböck, Lukas Reim, Benjamin Gundlach (hinten) und Jonathan Wassermann, Anastasia Siebers, Simon Knott (vorn)

    (Foto: E. Vianden)

  • Die Naturwissenschafts-AG beschäftigt sich mit unterschiedlichen interessanten Phänomenen aus dem Bereich Biologie / Chemie / Physik. Dabei stehen spannende Experimente, die Erklärung von interessanten Alltagsphänomenen sowie ggf. auch passende Exkursionen zu Orten, an denen naturwissenschaftliche Ideen und Erkenntnisse konkret angewendet werden auf dem Programm.

    Teilnehmende Schülerinnen und Schüler können hier frei und selbstständig experimentieren, dabei ihr experimentelles Können weiterentwickeln und sich mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen, die ggf. auch außerhalb des üblichen Curriculums liegen.

    Die Themen erstrecken sich dabei vom Silvesterfeuerwerk mit spektakulären Versuchen über ein Fotoprojekt, dass die Entwicklung der Fotographie von der Schwarz-Weiß-Fotographie bis hin zur heutigen Digitalkamera aufzeigt, bis hin zur Biologie und Chemie des Essens, wo es die molekulare Küche zu entdecken gilt. Diese Aufzählung ist nur beispielhaft zu verstehen und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich eingeladen an der Wahl der Themen mitzuwirken.

    Ihr könnt jeweils zu Beginn eines Halbjahres einsteigen, soweit es freie Plätze gibt.

     

    Regelmäßiger Termin: Mo 13:30 Uhr
    Leitung: Frau Uhl & Herr Dr. Bell

     

    Hier ein aktueller Einblick in die AG:

    Nach dem knalligen Thema „Feuerwerkskörper“ beschäftigen wir uns nun mit einem etwas gediegenerem Thema: Essen! Aber bei uns geht es in erster Linie nicht um den biologischen Abbau, sondern um die kreative und außergewöhnliche Zubereitung bekannter Gerichte. Bei der molekularen Küche macht man sich einfache aber geniale chemischen Grundlage zu nutzen, um zum Beispiel Pizza-Tomatensoße in fester Form als Scheibe herzustellen.

    NW AG Gruppe 3

    NW AG Gruppe 1

    NW AG Grinsekatz

    NW AG Gruppe 2

     

    Oder um eine etwas andere Variante von Spaghetti zu kreieren!

     

     

    NW AG Spaghetti Spritze

    NW AG Spaghetti

     

    Hättet ihr es erkannt?! Es handelt sich hierbei um weiße Schokoladespaghetti mit fruchtiger Soße und „Kokosnussparmesan“. Neben der Herstellung und natürlich auch der leckeren Verkostung beschäftigen wir uns aber auch mit den chemischen Hintergründen der Gelifikation und der Sphärifikation.
    In unserem nächsten Projekt wenden wir uns der Aromaküche zu und nutzen die gewonnen Kenntnisse aus der molekularen Küche, um neuartige Produkte mit gewohnten Geschmack zu erfinden.

     

    Dr. Thomas Bell

    Angelina Uhl

     

    (Fotos: T. Bell)