Mathematik

  • Matheolympiade LogoNachdem unsere Schülerinnen und Schüler bei der diesjährigen Landesrunde der Mathematik-Olympiade extrem erfolgreich waren (s. früherer Artikel vom 21. März), setzten jetzt Annika Petersen (8a) und Victor Vasilev (8b) noch einen drauf. Als einzige Bonner Vertreter gewannen sie hervorragende Plätze: Victor erlangte eine Anerkennung (4. Platz) und Annika sogar einen dritten Platz!

    Einen ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

    Annette Dupré

  • Kopfrechenchampion 2018 Mittring rechnetWir freuen uns sehr, dass wir den elffachen Kopfrechenweltmeister Herr Dr. Dr. Gert Mittring in der Zeit vom 09.04.18 bis zum 30.04.18 gleich mehrmals am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium begrüßen durften! Er leitete verschiedene Kopfrechenworkshops für interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8.

    „Als Mathe-Botschafter der Stiftung Rechnen möchte ich mitwirken, dem Rechnen zu der Popularität zu verhelfen, die es verdient“, so Mittring. Da wir von Zahlen umgeben sind und ohne Mathematik in unserer Welt gar nichts läuft, zeigte Gert Mittring spielerisch, dass man vor Zahlen keine Angst haben muss, Mathematik Spaß macht, es viele kleine Tricks gibt, mit Zahlen umzugehen und sich damit die Welt einfacher zu machen. So lernten die Schülerinnen und Schüler z.B. wie unsere Finger uns auch bei größeren Rechenoperationen wie beispielsweise 12*13 helfen können. ( Die eine Hand hält zwei Finger hoch für die 12, die andere drei für die 13. Man gehe von der Zahl 10*10 aus und addiere für jeden ausgestreckten Finger 10. Man erhält also als Zwischenergebnis 150. Zum Schluss addiert man dazu noch 2*3 und erhält ganz schnell das Ergebnis 156.) Das ist sowohl für den Alltag, als auch für den Mathematikunterricht eine sinnvolle Hilfestellung.

    Es wurden aber auch lehrplanferne Themen behandelt. So konnte z.B. am Ende jeder Teilnehmer seine Eltern zu Hause beeindrucken, indem er den Wochentag eines bestimmten Geburtsdatums oder wichtigen historischen Ereignisses berechnen konnte. Es dauert gerade mal ein paar Sekunden zu berechnen, dass der 9. November 1989 ein Donnerstag war. Wie viele Sekunden benötigt wohl der Leser um herauszufinden welch geschichtsträchtiges Datum dies ist?

    Krönender Abschluss dieser Veranstaltungsreihe, die unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan stand, war dann der große Kopfrechenwettbewerb am Montag, den 30. April 2018, mit anschließender Rechenshow von Herrn Mittring und der Siegerehrung in der Turnhalle.

    Es war sehr beeindruckend, Herrn MittringsRechenkünste bewundern zu können. So jonglierte er spielend leicht sogar mit Zahlen die zu groß für einige Taschenrechner des Publikums waren. Verwiesen sei an dieser Stelle auch auf Herrn Mittrings Bücher: Seine Leidenschaft für Zahlen vermittelt er dem breiten Publikum in seinem Spiegel-Bestseller "Rechnen mit dem Weltmeister" und auch in seinem Buch "Fit im Kopf".

    Auch der General-Anzeiger berichtete über die Veranstaltung.

    Daniela Düßdorf

     

    Kopfrechenchampion 2018 volle Halle

     

    Volles Haus. Und der Kopfrechenchamp erklärt, wie man sinnvoll mit einem Kopf voller Zahlen umgeht.

     

    Kopfrechenchampion 2018 Wettbewerb

     

    Also welcher Tag war jetzt der 27.10.1968? Und warum muss man den wissen? Es gibt nur einen, der diese Fragen noch schneller beantworten kann, als Herr Dr. Dr. Mittring...

     

    Kopfrechenchampion 2018 Wettbewerbssieger

     

    Hochleistungsrechnerinnen und -rechner.

     

    Hier sind die Gewinner der Kopfrechenwettbewerbe in den verschiedenen Altersklassen:

    Jahrgangsstufe 5-6:
    1. Carl Rauprich 5b
    2. Christoph Wiggers 6a
    3. Valentin Maßberg 6c

    Jahrgangsstufe 7:
    1. Matthias Wiggers 7d
    2. Mareike Harms 7c
    3. Jonas Ilg 7d

    Jahrgangsstufe 8:
    1. Victor Vasilev (Schulsieger insgesamt)
    2. Laura Huber
    3. Monan Jülich

     

    Kopfrechenchampion 2018 Mittring und Caroline staunt

     

    Der Champ rechnet - und Caroline rechnet nach... Stimmt alles. Gut gemacht, Herr Dr. Dr. Mittring! Sie dürfen gerne wiederkommen!

     

    (Fotos: D. Düßdorf)

     

     

     

     

  • Pangea LogoAuch in diesem Jahr nahm das EMA wieder erfolgreich an der Vorrunde des Pangea-Wettbewerbs teil.

    Der Pangea-Mathematikwettbewerb verbindet die Freude am Knobeln und Grübeln, an Logik und Rechenkunst. Die Schülerinnen und Schüler, die sich der Mathematik abgeneigt fühlen, öffnen sich dieser wieder und haben sogar Spaß daran. Die Teilnehmer können und sollen ihre eigenen Erfahrungen auch an ihre Freunde und Klassenkameraden weiter vermitteln und diese mit ihrer Freude am Rechnen anstecken!

    Insgesamt nahmen 290 Schülerinnen und Schüler aus 15 Klassen des EMA an der Vorrunde teil. 59 davon haben sich für die Zwischenrunde am 20. April 2018 qualifiziert. Die meisten Punkte erreichte Dominik Mazgaj (EF) mit 65 Punkten.

    Die Zwischenrunde findet in diesem Jahr schulintern statt. Am EMA findet die Zwischenrunde in zwei Blöcken (1. + 2. Stunde in A004 und 3. + 4. Stunde in B108) statt. Die qualifizierten Schülerinnen und Schüler werden über ihre Mathematiklehrerinnen und -lehrer informiert.

    Aus der Zwischenrunde qualifizieren sich insgesamt 80, bundesweit 560, Schülerinnen und Schüler zu einer der sieben Regionalfinalveranstaltungen mit Preisverleihung.
    Wir sind gespannt auf das Abschneiden der EMAner bei der Zwischenrunde und hoffen, dass sich möglichst viele für das Finale (die Regionalrunde) qualifizieren.

    Benjamin Reichelt

    (Koordinator des Pangea-Wettbewerbs am EMA)

     

    Weitere Informationen unter: http://pangea-wettbewerb.de/

     

    Hier die EMA-Vorrundenteilnehmerinnen und -teilnehmer und ihre überzeugenden Rechenergebnisse:

     

    Teilnehmer

     

    (Liste: B. Reichelt)

     

    Pangea Logo

     

    (Grafik mit Genehmigung von Pangea)

  • Der internationale Mathematik Wettbewerb ”Bolyai” ist ein Teamwettbewerb mit altersgerechten Knobelaufgaben für alle Klassenstufen der Klassen 3 bis 12. Der Teamwettbewerb wurde vor zwölf Jahren an einem Budapester Gymnasium (Ungarn) von einer Hand voll Lehrern und mit nur wenigen Mannschaften ins Leben gerufen. Heute erreicht er allein in Ungarn über 80.000 Teilnehmer. Damit hat er in Ungarn alle rezenten Wettbewerbe einschließlich des Känguruwettbewerbs überholt. Der Wettbewerb findet mittlerweile in fünf Ländern (Deutschland, Schweden, Rumänien, Russland, Ungarn) statt.

    Der Wettbewerb läuft folgendermaßen ab: Es gibt zwei Runden. In der ersten Runde hat jede Mannschaft 13 Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Es gibt pro Aufgabe fünf mögliche Antworten. Ein wichtiger Unterschied zum Beispiel zum Pangea- oder Känguru-Wettbewerb neben der Teilnahme im Team ist, dass auch mehrere Antworten zutreffen können. Somit sind von keinem Kreuz bis zu fünf Kreuzen alle 32 Kombinationen möglich. Eine 14. Aufgabe ist individuell zu lösen. Taschenrechner sind nicht zugelassen. Die Mitglieder einer Mannschaft dürfen sich während der gesamten Arbeitszeit leise beraten. Die Teilnahme kostet pro Person 3 €.

    Das EMA nahm im diesen Jahr am 16. Januar zum ersten Mal mit den folgenden Schülerinnen und Schülern am Bolyai-Wettbewerb teil:

    Lion Jochum (6c), Richard Faßbender (6c), Annika Petersen (8a), Victor Vasilev (8b), Monan Jülch (8b), Raphael Rolland (8b), Tammo Schwede (8b), Nana Dassler (8b), Anna Rumpf (8b), Elena Sedlak (8b), Laura Körner (8b), Marius Wrobel (8c), Arthur Adler (8c), Finn Servos (8d), Ludwig von Schönburg (8d), Martin Graupner (8d), Felix Faßbender (EF) und Lucas Zander (EF).

    Leider erreichte keines der Teams die zweite Runde.

    Eine Aufgabe lautete zum Beispiel:

    Bolyai Aufgabe

     

     

     

     

     

     

     

    Von Monan Jülich und Laura Körner (beide 8b), überarbeitet und ergänzt von Benjamin Reichelt

     

    Bolyai Teilnehmer 18

     

    (Foto: B. Reichelt)

  • Ende September nahmen 5 Schülerinnen und Schüler des EMA am Bonner Mathe-Turnier teil, das diesmal in der Pop-Mensa stattfand und an dem 64 Oberstufen-Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen gegeneinander antraten.

    Im Vormittags-Wettbewerb mussten die Teams 25 Aufgaben aus allen Bereichen der Mathematik möglichst schnell lösen. Am Nachmittag ging es dann um das Thema "Fehlererkennende und -korrigierende Codes", zu dem 5 anspruchsvolle Aufgaben bearbeitet werden mussten.

    Am Ende landete unser Team auf einem hervorragenden 6. Platz.

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

    Annette Dupré

     

     

    Mathe Turnier BN 2017 Teilnehmer

     

    HochleistungsrechnerInnen in der Pop-Mensa: Vanessa Nakonecnij (Q2), Sonja Fricke(Q1), Felix Thiele (Q2), Dominik Mazgaj (EF), David Kühnemann (EF)

     

    (Foto: A. Dupré)

  • Pangea LogoAuch in diesem Jahr waren EMAner beim Regionalfinale des Pangea-Wettbewerbs erfolgreich. Von den 66 Teilnehmern, die sich für die Zwischenrunde qualifizierten, erreichten sieben Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b, 7a, 7b, 8a und 9b das Finale, das am 17. Juni 2017 an der Universität zu Köln ausgetragen wurde.

    Die Finalprüfungen begannen um 11:00 Uhr an sechs Orten gleichzeitig und dauerten 60 Minuten. Nach der Prüfung wurden die Ergebnisse vor Ort ausgewertet und zur Preisverleihung am Nachmittag bekanntgegeben. Jeder Teilnehmer erhielt ein Geschenk, ein T-Shirt und eine Urkunde, die bundesweiten Plätze 1-10 erhielten zudem Geldpreise. Zur Preisverleihung waren auch Geschwister, Verwandte und Bekannte eingeladen.

    Das EMA wurde von Annika Petersen, Justus Severin, Raphael Rolland, Victor Vasilev und Samuel Chang vertreten. David Fellmeth (6b, Mathelehrerin: Fr. Dupré) und Dominik Mazgaj (9b, Mathelehrer: Hr. Van den Boom) hatten sich auch für das Finale qualifiziert, konnten aber leider aus persönlichen Gründen nicht daran teilnehmen.

    Das EMA gratuliert:

    Justus Severin (6b - Mathelehrerin Fr. Dupré) zu seinem sehr guten 3. Platz in NRW bzw. 9. Platz bundesweit.
    Annika Petersen (7a - Mathelehrer Hr. Bell) zu ihrem beeindruckenden 3. Platz in NRW bzw. 10. Platz in Deutschland.
    Raphael Rolland (7b - Mathelehrer Hr. Reichelt) zu seinem sehr guten 7. Platz in NRW bzw. 29. Platz bundesweit.
    Victor Vasilev (7b - Mathelehrer Hr. Reichelt) zu seinem hervorragenden deutschlandweiten (!) 1. Platz.
    Samuel Chang (8a - Mathelehrer Hr. Reichelt) zu seinem erfolgreichen 10. Platz in NRW bzw. 52. Platz bundesweit.

    Alle Teilnehmer des Finales freuen sich schon auf die Teilnahme im nächsten Jahr.

    Hat deine Klasse nicht am Pangea-Wettbewerb teilgenommen, aber du möchtest gerne im nächsten Jahr mitmachen? Dann schreib mir eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Benny Reichelt

     

     

    Samuel Chang

     

    Einer von 5 Richtigrechnern: Samuel Chang (8a)

     

    Victor Vasilev und Raphael Rolland

    Und noch zwei Mathe-Asse (aus 5): Victor Vasilev, Raphael Rolland (beide 7b)

     

    (Fotos: B. Reichelt)

  • Vier Schülerinnen und Schüler des EMA haben dieses Jahr sehr erfolgreich an der 1. Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik teilgenommen:

    Felix Thiele hat einen 1. Preis,

    Dominik Mazgaj einen 2. Preis

    und Sonja Fricke und Paul Veltmann haben eine Anerkennung erhalten.

    Wir gratulieren den genannten Mathematikerinnen und Mathematikern ganz herzlich zu ihren tollen Erfolgen!

     

    Vera Wethkamp, Annette Dupré

     

    Als Dank und Anerkennung hat unsere Schule folgende Urkunde erhalten:

     

    Bundeswettbewerb Mathe 2017 Runde1 Urkunde

     

  • Pangea LogoNachdem sich in diesem Jahr über 60 Schülerinnen und Schüler des EMA für die Zwischenrunde des Pangea-Wettbewerbs qualifiziert hatten, fand diese vor einer Woche zum ersten Mal im EMA statt.

    Über 80 Schülerinnen und Schüler von der 3. bis zur 10. Klasse nahmen die Herausforderung an und knobelten an den Aufgaben. Nach einer kurzen Anmeldung in der Pausenhalle verteilten sie sich auf die fünf Räume des A-Traktes. Der Wettbewerb startete pünktlich um 11 Uhr und endete 60 Minuten später mit der Abgabe der ausgefüllten Antwortbögen. Während bei sonnigem Wetter draußen auf dem Schulhof ferngesteuerte Autos getestet wurden, herrschte in den Räumen eine angespannte Wettbewerbsstimmung. Die Antwortbögen wurden am Montag zur Auswertung nach Düsseldorf geschickt.

    Hoffentlich konnten sich einige der EMAner auch für die finale Runde qualifizieren!

    Das EMA dankt herzlichst dem Bonner Bildungs-Center e.V., insbesondere Frau Dr. Schiedler-Horstkotte, Esra Akkavak, Mehmet Saygelu, Mehmet und Ahmet Ücok, Mehmet Elmas, Fatih Yilmaz und Ismail Yesiltas, und den beiden Referendaren Frau Hoppe und Herrn Leiß für die Aufsicht beim Wettbewerb. Vielen Dank auch an Herrn Schiffelgen, der die Schule am Samstag für uns öffnete.


    Benjamin Reichelt

    (Koordinator des Pangea-Wettbewerbs am EMA)


    Weitere Informationen unter: http://pangea-wettbewerb.de/

     

    Pangea 2017 Anmeldung

     

    Bei der Anmeldung

     

    Pangea 2017 Auf dem Weg zum Wettbewerb

     

    Auf dem Weg zum Wettbewerb

     

    Pangea 2017 Knobeln

     

    Beim Knobeln

     

    Pangea 2017 Betreuer

     

    Das Betreuer-Team

     

    Pangea 2017 Knobeln Titelbild

     

    Hoffentlich richtig gerechnet (und damit im Finale)...

     

    (Fotos: B. Reichelt)

     

  • mologo coWährend andere Jugendliche Karneval feierten, machten sich am Karnevalssamstag 7 Schülerinnen und Schüler des EMA (Valentin Maßberg (5), Julia Petersen (7), Martin Graupner (7), Annika Petersen (7), Dominik Mazgaj (9), Elias Abele (9), Felix Thiele (Q1)) zusammen mit weiteren 13 Schülern aus Bonn auf den Weg ins ostwestfälische Steinhagen, um sich dort bei der Landesrunde der Mathematik-Olympiade mit insgesamt ca. 200 Schülerinnen und Schülern aus ganz NRW zu messen.

    Nun stehen die Ergebnisse fest: Neben einem hervorragenden 1. Platz von Valentin Maßberg gewannen die anderen EMAner noch weitere 5 Preise (2x 2. Preis; 2x 3. Preis; 1x 4. Preis)! Damit gehört das EMA zu den erfolgreichsten Schulen von ganz NRW.

    Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern zu diesem tollen Erfolg ganz herzlich!

  • Am Mittwoch, dem 30.11.16, fand die Siegerehrung der diesjährigen Regionalrunde der Mathematik-Olympiade statt. Ca. 300 Schülerinnen und Schüler von 22 Bonner Schulen waren angetreten, um in einer 3-stündigen Klausur, die in den Räumen der Deutschen Telekom stattfand, 4 anspruchsvolle Mathematik-Aufgaben zu lösen.

    Das EMA durfte 40 Schülerinnen und Schüler in diese 2. Runde schicken und wurde am Mittwoch mit zahlreichen Preisen belohnt. Dreiviertel unserer Schülerinnen und Schüler gingen mit einem Preis nach Hause, darunter besonders hervorzuheben Valentin Maßberg (Stufe 5), Martin Graupner (Stufe 7) und Dominik Mazgaj (Stufe 9), die jeweils einen der 8 ersten Plätze errangen.

    Von den besten 20 Teilnehmern der Regionalrunde, die im Februar 2017 zur Landesrunde dürfen, stellt das EMA sieben! Damit ist unsere Schule bei der diesjährigen Regionalrunde die mit Abstand erfolgreichste Schule.

    Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern sehr zu diesem tollen Erfolg!

     

    Annette Dupré

     

     

    Matheolympiade 2016 Gruppenfoto Regionalrunde

     

    Die EMA-Matheolympioniken vor Beginn der Regionalrunde bei der Telekom.

     

    (Foto: A. Dupré)

     

    Zum Bericht des Bonner Generalanzeigers vom 02. 12. über das Ergebnis der Regionalausscheidung bei der Matheolympiade geht es hier.

Go to top