Französisch

  • DELF EifelturmLiebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

    Das Sprachdiplom DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) ist ein weltweit anerkanntes Zertifikat, mit dem Schüler ihre Französischkenntnisse nachweisen können. Erneut besteht die Möglichkeit, in unserem Hause ein solches Diplom zu erlangen.

    Wir bieten die Organisation der Prüfung auf allen Niveaus an:

    DELF Prim A1.1 (=6. Klasse)
    DELF Scolaire A1 (7. Klasse und 8diff)
    DELF Scolaire A2, (Ende 8. Klasse, 9. Klasse)
    DELF Scolaire B1 (evtl. Ende 9. Klasse, EF, Q1)
    DELF Scolaire B2 (Q1 und Q2)
    DELF Pro C1 (Q2 nach Rücksprache)

    Im Laufe dieses Schuljahres werden zwei Prüfungstermine im Januar und Mai 2019 angeboten. Die Online-Anmeldungen für Anfang 2019 können ab sofort erfolgen. Dafür wird ein Code benötigt, der mit einer kurzen Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefordert werden muss.

    Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung folgende Termine:

    JANUAR/FEBRUAR 2019:

    Anmeldefrist (online): 12. November 2018
    Schriftliche Prüfung: 26. Januar 2019
    Mündliche Prüfung: 15. und 16. Februar 2019 am EMA

    MAI/JUNI 2019:

    Anmeldefrist (online): 1. April 2019
    Schriftliche Prüfung: 25. Mai 2019
    Mündliche Prüfung: vorausssichtlich 14. und 15. Juni 2019 am EMA

    Alle Prüfungsteile (schrifltich und mündlich) finden an unserer Schule statt, wobei die mündliche Prüfung für die EMA-Schülerinnen und Schüler bevorzugt auf den Freitagnachmittag terminiert wird.

    Die Vorbereitung auf die Prüfungen erfolgen für DELF Prim und A1 im Französischunterricht. Für A2 in der DELF-A2 AG und für B1 in der DELF-B1 AG (zur Zeit beide Mittwochs in der 7. Stunde). Eine Anmeldung und Teilnahme ist jederzeit möglich. Bitte dazu Frau Brieger (B1) oder Frau Maceba (A2) direkt ansprechen. Die Vorbereitung auf B2/C1 erfolgt in selbstständiger Arbeit, wenn gewünscht mit punktueller Unterstützung.
    Eine Teilnahme an der DELF Prüfung ist auch ohne Teilnahme an der AG möglich.

    Bei Fragen oder Interesse bitte Kontakt mit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! aufnehmen.

    Ich freue mich auf eine rege Beteiligung

    Cordialement,

    Christiane Brieger
    (DELF-Beauftragte am EMA)

    Mehr zu DELF am EMA unter: http://www.ema-bonn.de/index.php/lernen/sprachen/199-das-sprachdiplom-delf

  • F Austausch Vedene 2018 GruppenbildVom 9. bis 16. April 2018 fand der diesjährige Frankreichaustausch der 8. Klassen statt, an dem 22 Schüler und Schülerinnen der Französischkurse teilnehmen konnten.

    Dieses Jahr machte direkt im Anschluss an die Osterferien schon der April alles neu: Nachdem der langjährige Austausch mit Barentin in der Normandie nicht mehr stattfinden konnte, musste zügig eine andere Schule gefunden werden, was tatsächlich trotz der kurzen Frist klappte. Die Deutschlehrerein des Collège Lou Vignarèsaus Vedène, nur 14 km von Avignon entfernt, war interessiert am EMA und bereit zu einem ersten Versuch.

    Nach intensiver Korrespondenz und Absprache fanden wir trotz der großen Entfernung sogar eine sehr preiswerte Reisemöglichkeit: anders als bisher mit dem Zug. Alle packten also am Ende der Ferien auch die Sonnencrème in die Koffer und freuten sich auf eine angenehme Fahrt mit dem TGV, was übrigens Train à Grande Vitesse heißt, in den sonnenverwöhnten Mittelmeerraum.

    Die erste Planänderung wurde nötig, als wir kurz vorher erfuhren, dass genau unser TGV streikbedingt ausfiel. Kurzerhand buchten wir einen Bus, deren sehr sympathische und sichere Fahrer uns in 12 Stunden bis vor das Collège kutschierten. Ein langer Tag! Ohne Hochgeschwindigkeit.

    Die Familien waren bereits alle versammelt und nahmen „ihr“ deutsches Kind direkt mit nach Hause. Am nächsten Tag begann das wirklich sehr gut ausgesuchte Programm mit vielen Highlights im Collège. Es soll jedoch nur kurz vorgestellt werden, da im Anschluss die Schülerberichte über jeden Tag ausführlich Auskunft geben werden, allerdings auf Französisch und in voller Länge erst im Jahresbericht, auf den sich hoffentlich schon alle freuen.

    F Austausch Vedene 2018 in der Schule3Am Dienstag fand zunächst ein Frühstück in der cantine mit Begrüßung durch die Direktorin statt, ehe die französischen Schüler in Kleingruppen eine Führung durch die Schule boten und unsere Schüler nach der Pause mit in verschiedene Unterrichtsstunden mitnahmen.

    F Austausch Vedene 2018 in der Schule

    F Austausch Vedene 2018 Gesang

    F Austausch Vedene 2018 in der Schule2

     

     

     

     

     

    Für die 6. Stunde hatten sich die beiden Musiklehrerinnen etwas Besonderes überlegt: Nach einer Einführung in Beethovens Ode an die Freude (Hymne à la Joie) sangen alle deutschen und französischen Schüler mit der Direktorin, der Geschäftsführerin, einem Aufseher und uns Kolleginnen dieses zur Europahymne gewordene Stück auf Deutsch. Das war ein besonders ergreifender Moment, zumal die Lehrerin die Ode in Gedenken an unser gemeinsames Europa angekündigt hatte.

     

    F Austausch Vedene 2018 BurgIn den folgenden Tagen besichtigten wir den provenzalischen Bergort Vedène, Avignon mit der berühmten Brücke und den Papstpalästen, das berühmteste Bauwerk der Römer in der Provence, das Pont du Gard genannte Aquädukt, Uzès, in dessen Nähe die Quelle für das Wasser des Aquädukts entspringt und das ein typisches Beispiel einer charmanten und wunderschönen provenzalischen Kleinstadt ist.

    F Austausch Vedene 2018 Kirche

    F Austausch Vedene 2018 Gruppe vor Viadukt2

    F Austausch Vedene 2018 Spaziergang

    F Austausch Vedene 2018 Museum

     

     

     

     

     

     

    Am Wochenende standen je nach Programm der Familie weitere sehenswerte Orte wie Marseille, die Camargue, Arles, Les Baux de Provence o. A. an. Zum Wochenende kam dann doch die Sonne noch heraus, so dass alle das besondere Licht der Region, das zahlreiche Maler in den Süden zog, mit Sonnenbrille und eingecremt erleben konnten.

    F Austausch Vedene 2018 SchneekoppeDoch die zweite Planänderung soll nun auch nicht verschwiegen werden, da sie sicher stark in Erinnerung bleiben wird: Die Sonnencrème mussten wir wieder in die Koffer packen. Mehrere Franzosen sagten: En Provence, il ne pleut qu‘une semaine – et bien, malheureusement c’est cette semaine. (Es regnet in der Provence genau eine Woche - leider diese.) Das Foto vom Mont Ventoux, der mit seinen knapp 2000 m Höhe „allen Winden“ ausgesetzt ist, beweist eindrücklich, dass es nicht nur nass, sondern nachts auch kalt wurde, denn als „Schneekuppe“ sieht man ihn nicht so oft.

    Dennoch war es dank unserer sehr zuverlässigen, netten und freundlichen Gruppe eine spannende, intensive und abwechslungsreiche Woche ohne größere Probleme. Die französischen Gastfamilien sowie unsere Kollegin Mme Chevaucherie, die für eine intensive Betreuung während des Austauschs sorgte, sowie ihre Schulleiterinnen und weitere Kollegen nahmen uns freundlich und offen auf, so dass wir nun eine genauso ereignisreiche Woche für den Gegenbesuch im Juni planen.

    Mille merci et à bientôt!

    Rita Hillert

     

    F Austausch Vedene 2018 Gruppe vor Wand

    F Austausch Vedene 2018 StadtbummelF Austausch Vedene 2018 Burg mit Blumen

     

     

     

     

     

     

     

     

    Hier zunächst wie angekündigt nur zwei Tagesbeschreibungen, die zeigen, wie unterschiedlich auch in Frankreich Familienstrukturen zuweilen sind (und wieviel Französisch man am EMA lernen kann - Anm. d. Redakteurs):

    Mercredi, je dois me lever à sept heures. Ma famille d’accueil et moi mangent le petit-déjeuner et on part à huit heures pour rencontrer les autres à l'école. Il pleut comme les autres jours, mais comme ma famille d’accueil dit: Le soleil est dans nos cœurs ;)!
    À l'école, nous rencontrons les autres et sans nos correspondants nous allons à la vielle ville de Vedène.
    A l'office de tourisme, notre guide nous attend déjà. Il est un homme sympa qui nous raconte beaucoup de l'histoire de Vedène ce que nos professeures traduisent en cas de difficulté. Ensuite, on visite la ville - armés avec des parapluies, car il pleut de plus en plus fort. Nous visitons le château, l'église et toute la ville. La ville est jolie mais il fait très froid! Après la promenade, nous revenons à l'école et nous nous retrouvons nos corres-pondants.
    On mange dans les familles et l'après-midi je fais du shopping avec ma corres.
    C'était une très bonne journée et beaucoup d'autres sont à venir.

    Elena S., 8b

    Dimanche, on a fêté le quinzième anniversaire de Hellen, la sœur de ma corres Hannah. À vrai dire, son anni-versaire était deux jours plus tard, mais ils ont dit qu’on ne peut pas le fêter quand on passe toute la journée à l’école. À midi, les grands-parents et l’arrière-grand-mère d’Alberic et son père Michael sont venus. Alberic est le demi-frère de Hannah et Hellen. Il a dix ans et il est drôle. Tout à coup, il m’a dit : « Nous sommes une famille bizarre. Mais as-tu raconté à ta mère que tu as beaucoup de chance d’être avec nous ? » ou « Tu sais que tu es très sympa ? » C’était trop mignon et m’a fait rire.
    Les vrais grands-parents et le père de Hellen ne pouvaient pas venir parce qu’ils habitent au Pérou. Hellen vou-lait manger du Sushi à son anniversaire, donc Milan est allé en chercher. Milan, c’est le fiancé de Paola, la mère de Hannah. Pendant ce temps, Michael a préparé du sushi aux légumes et au fromage frais. Moi, je n’aime pas trop le poisson cru, mais le Sushi de Michael était bon. Après le déjeuner, on a chanté trois fois pour Hellen : En français, en espagnol et en allemand. Il y avait un grand gâteau aux fraises super délicieux. Ensuite, Hellen a ouvert ses cadeaux. Elle a reçu beaucoup d’argent et un petit sac à dos. Hannah lui a donné un rouge à lèvres qu’elle a acheté dans un magasin samedi.

    Après, Danielle (l’arrière-grand-mère) avait encore une surprise pour les enfants. Elle a gagné un Nintendo 3Ds, un lecteur DVD et un ordinateur portable au Lotto et a apporté tout pour Hannah, Hellen et Alberic. Vers 17h, les invités sont partis et j’ai fait encore une partie de tennis avec Hannah et ses amies. À côté du terrain, il y avait un grand arbre, un saule, et ses pollens étaient partout. Le sol avait l’air enneigé. C’était joli.
    Quand nous sommes rentrées à la maison, j’ai fait ma valise et Hannah m’a aidée. Plus tard, Alberic est entré pour me donner un cadeau de sa part : Un calendrier des petits détectives avec une énigme pour chaque jour. Je m’en suis vraiment réjouie ! Cette journée m’a plu d’autant plus parce qu’il ne pleuvait pas.
    Merci de cette semaine extraordinaire !

    Camilla, 8c

     

    deutsch franzoesicshe Maus

     

    (Fotos: R. Hillert)

  • deutsch franzoesicshe MausNun war es endlich soweit: Nach mehr oder weniger digitalem Kontakt zu unseren französischen Austauschschülern konnten wir sie endlich kennenlernen! Am 30.03.17 kamen die Franzosen nachmittags nach 8 Stunden Fahrt an und wurden mit einem kleinen Buffet herzlich empfangen. Nach dieser kleinen Willkommensfeier fuhren wir mit unseren Austauschschülern zu uns nach Hause und verbrachten den restlichen Abend mit erstem Kennenlernen.

    Am nächsten Morgen trafen wir uns alle wieder gut gelaunt beim EMA und während die Franzosen sich in ihrer Runde über ihre ersten Eindrücke in den Gastfamilien und in Deutschland austauschten, ging es für uns fürs erste in den Unterricht. In der 2. Stunde wurden die französischen Schüler von den Deutschen im EMA herumgeführt. Nach der 1. großen Pause hatten wir wieder nach Plan Unterricht, während die Franzosen einen Ausflug in die Innenstadt Bonns unternahmen und sich dort unter anderem das Beethoven-Haus und andere Dinge ansahen. Ein Besuch im HARIBO-Shop durfte natürlich auch nicht fehlen!
    Was wir am diesem Freitagnachmittag unternahmen, war nun uns überlassen. Genauso wie am Wochenende, vom Phantasialand bis zum Drachenfels wurde alles Mögliche unternommen.

    Gut gelaunt kamen alle aus dem Wochenende zurück und wir stürzten uns direkt in unser diesjähriges Projekt: Nourriture!
    In französisch-deutsch gemischten Gruppen erstellten wir mit mitgebrachten Prospekten zweisprachige Rezepte. Von Vorspeise bis Dessert war alles dabei! In der 3. und 4. Stunde hatten wir Deutschen normal Unterricht und die Franzosen wurden in Gruppen in verschiedene Klassen eingeteilt, um sich diesen anzuschauen. Nach dieser sicherlich interessanten Erfahrung ging es für uns in neuen Gruppen in verschiede Teile Bonns und gemeinsam arbeiteten wir die verschiedenen Aufgaben einer Bonn-Rallye ab. Am Nachmittag waren wir nun endlich fertig und alle Gruppen trafen sich am alten Rathaus wieder und ein Gruppenfoto wurde geknipst.
    Am Dienstag wurde in den ersten beiden Stunden wieder der deutsche Unterricht erkundet und kurz danach ging es zusammen in den Kletterwald Hardtberg, wo wir dann mit viel Spaß den Nachmittag verbrachten.

    Den nächsten Tag verbrachten wir in Köln. Nach einem kleinen Spaziergang durch die Stadt besichtigten wir das Schokoladenmuseum! Das wohl größte Highlight überhaupt! Danach ging es in die Altstadt, dann wurde der Kölner Dom besichtigt und erklommen. Den restlichen Nachmittag und den Abend ließ jeder für sich gemeinsam mit seinem Austauschpartner ausklingen.

    Am Donnerstag, welcher dann auch der so gut wie letzte Tag war, fuhren wir morgens nach Brühl und wurden in der ältesten Winzergenossenschaft herumgeführt. Während es für die Lehrer eine Weinprobe gab, durften wir Schüler den im Haus hergestellten Traubensaft kosten. Nach dieser Führung hieß es für uns Wandern! Nach dieser ca. einstündigen „Brombeer-Wanderung“ kamen wir bei den Ruinen einer Burg an und verweilten dort erst einmal etwas. Nun ging es direkt zur Sommerrodelbahn!

    Nach dem höchst spaßigen Aufenthalt dort ging auch schon wieder zurück nach Bonn nach Hause, wo sich dann alle für die Abschlussparty vorbereiteten. Der Abend wurde mit einem Buffet und einer Siegerehrung der Rallye eröffnet und nachdem alle mehr oder weniger satt schienen, konnte endlich gefeiert werden! Es wurde bei lauter Musik viel getanzt und alle hatten viel Spaß. Doch der letzte Abend der Franzosen in Deutschland verging viel zu schnell, denn am nächsten Morgen ging es für sie leider schon nach Hause. Mit gepackten Koffern standen wir mit unseren Austauschpartnern vor dem EMA und warteten auf den Reisebus, der die Franzosen zurück nach Frankreich brachte. So traurig es auch war, es war kein Abschied für immer, denn in ca. einem Monat sollte es dann für uns nach Frankreich gehen!

    Auf nach Frankreich!

    Am Donnerstagmorgen, den 11.05.17, warteten wir furchtbar aufgeregt auf unseren Reisebus. Bevor wir unsere Austauschschüler wiedersehen konnten, stand uns zuerst eine 8-stündige Busfahrt bevor. Diese verging dann auch irgendwann und nachdem wir nach einer kurzen Besichtigung einer Kathedrale weiterfahren konnten, kamen wir endlich Pavilly an. Die Franzosen kamen dieses Jahr von zwei verschiedenen Schulen. Die eine befindet sich in Pavilly, die andere wie gewohnt in Barentin.

    Wir wurden von unseren Austauschpartnern und deren Familien herzlich in Empfang genommen und es ging direkt in unser Zuhause für die nächste Zeit.

    Da die einen Franzosen in Pavilly und die anderen in Barentin zur Schule gingen, trafen wir uns am nächsten Morgen zunächst auch an den verschiedenen Schulen. Wir tauschten uns zuerst über unsere Familien, das Wiedersehen mit unseren Austauschschülern und die erste Nacht in Frankreich aus und alle schienen zufrieden zu sein. Nach der Pause wurden wir in Gruppen eingeteilt, um uns den Unterricht in Frankreich anzuschauen. Wir wurden sogar teilweise in den Unterricht mit eingebunden, zum Beispiel durften wir einer jüngeren Klasse zeigen, wie wir in Deutschland schriftlich multiplizieren. Danach arbeiteten wir noch gemeinsam an einem Quiz über die Schule, bis der Bus die Schüler aus Barentin nach Pavilly brachte und wir dort alle gemeinsam zu Mittag aßen.

    Nach dem Essen fuhren wir alle etwas weiter raus aufs Land und machten dort den Nachmittag lang einen Orientierungslauf, welcher allen viel Spaß gemacht hat! Zurück zu Hause verbrachten wir alle den Abend mit unseren Gastfamilien und der Tag ging dann auch schon zu Ende und das Wochenende begann. Alle unternahmen unterschiedliche Sachen, viele Gastfamilien fuhren mit den deutschen Gästen nach Paris oder andere interessante Städte, viele besuchten auch den lustigen nahgelegenen Freizeitpark.

    Am Montag hatten wir einander dann viel zu erzählen. Der Morgen ging mit einer Rallye los, die einen in Pavilly, die anderen in Barentin. Nachdem wir die Dörfer kennengelernt haben, hieß es für uns wieder Unterricht anschauen. Danach wurden die Schüler aus Pavilly nach Barentin gebracht, dort aßen wir gemeinsam und wir begannen damit, unser pädagogisches Projekt weiterzuführen. Mit Hilfe von Salzteig sollen wir am Donnerstag Expressionen einiger Sprichwörter mit Essen herstellen. An diesem Montagnachmittag wurden Gruppen gemacht und einiges vorbereitet.

    Der Dienstag war allen Schülern nach der schönste Tag von allen. Am Morgen fuhren wir ca. eine Stunde lang Richtung Meer. Bei einem kleinen Dörfchen stiegen wir dann aus und schauten uns die schönen Häuser dort an, und unter anderem auch den kleinsten ‚Fluss‘ Frankreichs. Nach einem Marsch durch das Dorf kamen wir endlich am Meer, in Veules-les-Roses, an! Die einen schossen Fotos, die anderen genossen das Meeresrauschen und den tollen Ausblick. Nach kurzer Zeit mussten wir dann auch schon weiter und der Bus brachte uns nach Etretat, einer anderen Stadt am Meer mit unfassbar schönen Klippen! Dort verweilten wir dann auch fürs erste und hatten einige Stunden Freizeit, um die Stadt zu erkunden, das ein oder andere Andenken zu kaufen und um die Atmosphäre am Meer zu genießen.

    Nach dem Aufenthalt am Meer fuhren wir zu einer Anlage, wo Äpfel angebaut werden, um daraus Cidre herzustellen. Der Inhaber dieser Anlage führte uns herum, erklärte uns etwas zu seinem Betrieb und anschließend durften wir in das Geschäft der Anlage, um unseren Eltern eventuell eine Flasche dieses Apfelweines zu kaufen. Glücklich und zufrieden fuhren wir zurück nach Hause und genossen den Rest des Tages bei gutem Wetter.

    Den Mittwochvormittag verbrachten wir Deutschen in Rouen, der nächstgelegenen Großstadt, wo wir dann auch eine Rallye mit anschließender Freizeit unternahmen. Am freien Nachmittag haben wir bei dem guten Wetter etwas mit unseren Austauschschülern unternommen.

    Der Donnerstag verlief recht entspannt, wir verbrachten den Tag in der Schule in Barentin, kochten und bastelten Deko für den kommenden letzten Abend und arbeiteten an unseren Salzteigexpressionen. Nachdem unzählige Servietten schön gefaltet, alle Papierblumen fertig, das Essen gekocht und die Salzteigfiguren geformt waren, fuhren wir nach Hause, um uns chic für die Abschlussparty zu machen. Der Abend begann mit einer Dankesrede von Seite der französischen Lehrer und dann wurde das Buffet auch schon eröffnet. Wir aßen alle unser Selbstgekochtes, hatten Spaß und warteten, bis die Party endlich begann. Nachdem alle satt und zufrieden waren, konnte die Feier nun endlich steigen. Alle genossen den letzten Abend in Frankreich in vollen Zügen, es wurde viel gelacht und getanzt. Doch auch dieser Abend nahm viel zu schnell sein Ende. Nach der Feier fuhren alle nach Hause und dort mussten dann auch die letzten Sachen gepackt werden.

    Am Freitagmorgen mussten wir uns nun endgültig von unseren Gastfamilien und vor allem von unseren Austauschschülern verabschieden. Wir alle waren sehr traurig, aber leider hat jedes Abenteuer auch sein Ende. Nach unzähligen Umarmungen und einigen Tränen fuhr der Bus auch schon ab und wir fuhren zurück nach Deutschland. Doch dieser Austausch hat uns eine Menge Erfahrung und neues Wissen vermittelt, wir hatten die Möglichkeit unser Französisch zu verbessern und das alltägliche Leben in Frankreich kennenzulernen!

    Wir werden diese Zeit sicherlich nie vergessen…!

    Emily Kluth, 8a

     

     

    15 Rouen Rallye

     

    Rallye in Rouen

     

    16 Rouen Gros Horloge mit Lehrern

     

    Teachers - horsing around (comment ce dit en francais...?)

     

    17 Handspin im Bus

     

    Handspin im Bus (spin de la main dans l'autobus...?) - Jedenfalls verkürzt das eine lange Busfahrt in die Normandie (und zurück)

     

    13 Cidre Oekobauernhof

     

    Auf einem Cidre-Öko-Bauernhof in der Bretagne (dans une ferme d'écologiste de cidre en Bretagne - excusez moi, mais mon francais n´est pas bien)

     

    (Fotos: H. Halm)

     

Go to top