Mathematik

  • Über 80 Schülerinnen und Schüler bestritten die Zwischenrunde des Pangea-Wettbewerbs im EMA

    Pangea LogoNachdem sich in diesem Jahr über 60 Schülerinnen und Schüler des EMA für die Zwischenrunde des Pangea-Wettbewerbs qualifiziert hatten, fand diese vor einer Woche zum ersten Mal im EMA statt.

    Über 80 Schülerinnen und Schüler von der 3. bis zur 10. Klasse nahmen die Herausforderung an und knobelten an den Aufgaben. Nach einer kurzen Anmeldung in der Pausenhalle verteilten sie sich auf die fünf Räume des A-Traktes. Der Wettbewerb startete pünktlich um 11 Uhr und endete 60 Minuten später mit der Abgabe der ausgefüllten Antwortbögen. Während bei sonnigem Wetter draußen auf dem Schulhof ferngesteuerte Autos getestet wurden, herrschte in den Räumen eine angespannte Wettbewerbsstimmung. Die Antwortbögen wurden am Montag zur Auswertung nach Düsseldorf geschickt.

    Hoffentlich konnten sich einige der EMAner auch für die finale Runde qualifizieren!

    Das EMA dankt herzlichst dem Bonner Bildungs-Center e.V., insbesondere Frau Dr. Schiedler-Horstkotte, Esra Akkavak, Mehmet Saygelu, Mehmet und Ahmet Ücok, Mehmet Elmas, Fatih Yilmaz und Ismail Yesiltas, und den beiden Referendaren Frau Hoppe und Herrn Leiß für die Aufsicht beim Wettbewerb. Vielen Dank auch an Herrn Schiffelgen, der die Schule am Samstag für uns öffnete.


    Benjamin Reichelt

    (Koordinator des Pangea-Wettbewerbs am EMA)


    Weitere Informationen unter: http://pangea-wettbewerb.de/

     

    Pangea 2017 Anmeldung

     

    Bei der Anmeldung

     

    Pangea 2017 Auf dem Weg zum Wettbewerb

     

    Auf dem Weg zum Wettbewerb

     

    Pangea 2017 Knobeln

     

    Beim Knobeln

     

    Pangea 2017 Betreuer

     

    Das Betreuer-Team

     

    Pangea 2017 Knobeln Titelbild

     

    Hoffentlich richtig gerechnet (und damit im Finale)...

     

    (Fotos: B. Reichelt)

     

  • EMA höchst erfolgreich bei der Landesrunde der Mathematik-Olympiade

    mologo coWährend andere Jugendliche Karneval feierten, machten sich am Karnevalssamstag 7 Schülerinnen und Schüler des EMA (Valentin Maßberg (5), Julia Petersen (7), Martin Graupner (7), Annika Petersen (7), Dominik Mazgaj (9), Elias Abele (9), Felix Thiele (Q1)) zusammen mit weiteren 13 Schülern aus Bonn auf den Weg ins ostwestfälische Steinhagen, um sich dort bei der Landesrunde der Mathematik-Olympiade mit insgesamt ca. 200 Schülerinnen und Schülern aus ganz NRW zu messen.

    Nun stehen die Ergebnisse fest: Neben einem hervorragenden 1. Platz von Valentin Maßberg gewannen die anderen EMAner noch weitere 5 Preise (2x 2. Preis; 2x 3. Preis; 1x 4. Preis)! Damit gehört das EMA zu den erfolgreichsten Schulen von ganz NRW.

    Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern zu diesem tollen Erfolg ganz herzlich!

  • EMA-Schüler bei Mathe-Olympiade außerordentlich erfolgreich!

    Am Mittwoch, dem 30.11.16, fand die Siegerehrung der diesjährigen Regionalrunde der Mathematik-Olympiade statt. Ca. 300 Schülerinnen und Schüler von 22 Bonner Schulen waren angetreten, um in einer 3-stündigen Klausur, die in den Räumen der Deutschen Telekom stattfand, 4 anspruchsvolle Mathematik-Aufgaben zu lösen.

    Das EMA durfte 40 Schülerinnen und Schüler in diese 2. Runde schicken und wurde am Mittwoch mit zahlreichen Preisen belohnt. Dreiviertel unserer Schülerinnen und Schüler gingen mit einem Preis nach Hause, darunter besonders hervorzuheben Valentin Maßberg (Stufe 5), Martin Graupner (Stufe 7) und Dominik Mazgaj (Stufe 9), die jeweils einen der 8 ersten Plätze errangen.

    Von den besten 20 Teilnehmern der Regionalrunde, die im Februar 2017 zur Landesrunde dürfen, stellt das EMA sieben! Damit ist unsere Schule bei der diesjährigen Regionalrunde die mit Abstand erfolgreichste Schule.

    Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern sehr zu diesem tollen Erfolg!

     

    Annette Dupré

     

     

    Matheolympiade 2016 Gruppenfoto Regionalrunde

     

    Die EMA-Matheolympioniken vor Beginn der Regionalrunde bei der Telekom.

     

    (Foto: A. Dupré)

     

    Zum Bericht des Bonner Generalanzeigers vom 02. 12. über das Ergebnis der Regionalausscheidung bei der Matheolympiade geht es hier.

  • "Mathematik zum Anfassen"

    IMG 20160628 095241 LargeDie Klasse 8b unternahm am 28.06.16 gemeinsam mit Herrn van den Boom eine Exkursion zum Aloisiuskolleg in Bad Godesberg und besuchte dort die Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“ des Mathematikums aus Gießen (http://www.mathematikum.de/). Eine Stunde hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, an den einzelnen Stationen interessante mathematische Aufgabenstellungen anzugehen. So waren sie damit beauftragt, eine verschlüsselte Nachricht zu entschlüsseln, einen Fußball nur aus Fünf- und Sechsecken zusammenzustecken, eine große Seifenblase um sich herum zu erzeugen oder eine Brücke nach der Idee von Leonardo da Vinci aufzubauen. In diesen Experimenten steckte jede Menge Mathematik, die die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise handelnd erfahren konnten.

     

    IMG 20160628 085040 Large

    8b beim Seifenblasenexperiment.

    IMG 20160628 093628 Large

    8b beim Bau der Leonardo-Brücke.

    IMG 20160628 085053 Large

    8b beim Knobeln.

  • Regionalfinale und Preisverleihung beim Pangea Mathematikwettbewerb in Köln

    Am Samstag, den 4. Juni fand die Finalrunde des Pangea-Wettbewerbs in Köln statt. Fünf EMAner hatten sich qualifizieren können, um parallel zur gleichen Uhrzeit an sieben verschiedenen Orten an fünf Aufgaben aus den Punktekategorien 4 und 5 um die besten Ergebnisse zu rechnen und dabei wie folgt abgeschnitten:


    Annika Petersen (6a): Goldmedaille (2. Platz in NRW und 9. Platz bundesweit)
    Victor Vasilev (6b): Silbermedaille (4. Platz in NRW und 22. Platz bundesweit)
    Justus Severin (5b): Bronzemedaille (37. Platz seiner Altersklasse)
    Christian Tenger (8b): Goldmedaille (3. bundesweit, 2. Preis NRWweit)
    Dominik Mazgaj (8b): Goldmedaille (2. Platz bundesweit, 1. Preis NRWweit)


    Neben Medaillen, Urkunden und T-Shirts konnten sich die Erfolgreichen über diverse Sachpreise, die bundesweit auf den ersten 10 Plätzen Gelandeten sogar über Geldpreise freuen.


    Die EMA-Fachschaft Mathematik gratuliert allen ganz herzlich zum hervorragenden Abschneiden bei diesem wirklich anspruchsvollen Wettbewerb!


    Benny Reichelt

     

     

    Pangea Finalgewinner 2016

     

    Drei der fünf erfolgreichen EMAer beim Pangea-Finale in Köln : (v.l.n.r.) Justus Severin (5b), Christian Tenger und Dominik Mazgaj (beide 8b) 

     

    (Foto: Fr. Schönenbroicher)

  • Bericht von der 55. Mathematik-Olymipade 2015/16

    Zur 55. Mathematik-Olympiade starteten 85 Schülerinnen und Schüler unserer Schule in der sogenannten Schulrunde, die im September und Oktober 2015 in Form eines Hausaufgabenwettbewerbs stattfand. Die Mathematik-Olympiade ist ein Stufenwettbewerb, bei dem man sich jeweils für die nächstfolgende Stufe qualifizieren muss. Insgesamt haben bei dieser Mathematik-Olympiade15.000 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen teilgenommen. Die jahrgangsspezifischen Aufgaben erfordern logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und den geschickten Umgang mit mathematischen Methoden.


    Für die zweite Runde, die sogenannte Regionalrunde, die in Bonn in den Räumen der Telekom-Zentrale am 12.11.2015 stattfand, qualifizierten sich 42 Schüler und Schülerinnen des EMA. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen unserer Schule wurden von Frau Dupré und von Frau Lehmann begleitet. Insgesamt beteiligten sich etwa 300 Schüler und Schülerinnen aus insgesamt 20 Bonner Gymnasien, die sich mit den kniffligen Aufgaben der Mathematik-Olympiade innerhalb einer 3-stündigen Klausur auseinandersetzten.


    Wenig später standen dank der schnellen Korrektoren und Korrektorinnen die Ergebnisse fest, und die Schüler und Schülerinnen des EMAs konnten sich über zwei 1. Preise, sieben 2. Preise und zehn 3. Preise freuen. Weitere 13 EMAner/-innen erzielten eine Anerkennung. Die besten 20 Teilnehmer der Regionalrunde aus Bonn qualifizierten sich für die dritte Runde der Mathe-Olympiade, die Landesrunde.


    Zur Vorbereitung dieser Runde wurden alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie weitere Bonner Preisträger der Regionalrunde zum Mathewochenende eingeladen, das von MATHE PRO e.V. organisiert wird. Dazu ging es vom Freitag, dem 29.01.2016, bis zum Montag, dem 01.02.2016, auf das Schullandheim Aremberg, wo uns einige Lehrer( innen) und weitere Freiwillige von MATHE PRO mit spannenden Aufgaben erwarteten.


    So gut vorbereitet ging es dann am 27.02.2016 zum Landeswettbewerb, der im Mallinckrodt-Gymnasium in Dortmund ausgetragen wurde. Das EMA stellte sechs Teilnehmer(-innen) von den insgesamt 20 Bonner Schülern und Schülerinnen: Mit dabei vom EMA waren Annika Petersen und Victor Vasilev (beide Klassenstufe 6), Elias Abele, Felix Kühnemann und Dominik Mazgaj (alle drei Klasse 8) und Felix Thiele (EF). Wie in den Jahren davor waren drei oder vier schwierige Aufgaben zu lösen. Nach einer Mittagspause mit einem Essen in der Schulmensa war das Nachmittagsprogramm an der Reihe: Man konnte das DFB-Museum, das DASA-Museum oder einige andere Sehenswürdigkeiten Dortmunds besichtigen oder im Mallinckrodt-Gymnasium bleiben und dort an einem von zahlreichen Workshops teilnehmen. Nach einer knappen Woche gab es die Ergebnisse und wieder waren wir Schüler und Schülerinnen vom EMA sehr erfolgreich mit mehreren Preisträgern: Felix Thiele erzielte einen 1. Preis; außerdem gab es einen 2. Preis und zwei 3. Preise sowie eine Anerkennung.


    Am 9. April 2016 waren die Preisträger und Preisträgerinnen mit ihren Familien zur Siegerehrung ins Audimax der Technischen Universität Dortmund eingeladen. Neben dem Festvortrag, mehreren Grußworten und diversen Danksagungen, die durch musikalische Einlagen eines Schülerorchesters aufgelockert wurden, ehrte man die mathematikbegeisterten Sieger und Siegerinnen. Zum Abschluss wurde das Schülerteam präsentiert, das das Land Nordrhein-Westfalen in der Bundesrunde (dieses Jahr in Jena) vertreten darf: Das EMA kann sehr stolz darauf sein, dass Felix Thiele mit dabei ist. Wir wünschen ihm und seinem Team ganz viel Erfolg!


    Annika Petersen, Klasse 6a

     

     

    Matheolympiade 2016 Gewinner

     

    Die Matheolympioniken aus Nordrhein-Westfalen für die Bundesrunde in Jena mit Felix Thiele vom EMA (ganz rechts)

     

    (Quelle/Foto: A. Petersen)

  • Erfolgreicher Auftakt für EMA-Mathematiker beim Bundeswettbewerb Mathematik

    BWM LogoIn der ersten Runde beim Bundeswettbewerb Mathematikhaben folgende EMA-Schülerinnen und Schüler hervorragende Platzierungen erreicht:
    Jeweils einen ersten Preis erhielten Anna Kaiser und Julius Ost (beide Q1), und einen dritten Preis bekamen Felix Thiele (EF) und Dominik Mazgaj aus der 8b (und das, obwohl sich der Wettbewerb eigentlich erst an Schüler ab Klasse 9 richtet).

    Auch diesen tollen Mathematikerinnen und Mathematikern gratuliert die Fachschaft Mathematik ganz herzlich und wünscht ihnen für die nächste Runde in diesem anspruchsvollen Wettbewerb ebenso viel Erfolg!

    Nils van den Boom

     

    (Logo: Bundeswettbewerb Mathematik)

  • Richtig gerechnet! - Viele Preise für EMA-Mathematikerinnen und Mathematiker beim Känguru-Mathe-Wettbewerb 2016

    Kaenguru Logo 2016532 Schülerinnen und Schüler des EMA haben in diesem Jahr am Känguruwettbewerb der Mathematik teilgenommen und konnten dabei 20 erste, 19 zweite und 41 dritte Preise gewinnen.
    Bei den ersten Preisen waren wieder tolle Experimentierkästen und anspruchsvolle Strategiespiele dabei.
    Entsprechend erfolgreich hatten hier gerechnet:

     

    Matthias Wiggers (5d)
    Justus Severin (5b)
    Mareike Harms (5c)
    Annika Petersen (6a)
    Aurelie Wetzel (6c)
    Tobias Ilg (6a)
    Camilla Winterhager (6c)
    Tammo Schwede (6b)
    Miriam Trebst (6a)
    Paul von Kries (6c)
    Simon Okutan (7a)
    Elias Abele (8c)
    Dominik Mazgaj (8b)
    Anna Simon (8b)
    Salvador Peris Richtberg (8d)
    Marek Seipel (8d)
    Marian Zeidler (8a)
    Friedrich Julius Schnall (8c)
    Sonja Fricke (9d)
    Felix Thiele (EF)

    Zweite Preise waren neben Büchern komplizierte Puzzles oder kleinere Spiele, mit denen man lernt, Lösungsstrategien zu finden. Dritte Preise waren kleinere Spiele, Kartenspiele und Bücher.

    Der nächste Känguruwettbewerbfindet auch 2017 wieder am dritten Donnerstag im März statt.

    Die Fachschaft Mathematik gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich und bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Engagement im Wettbewerb!

     

    Natalie Schlimbach

  • EMA-Schülerinnen und Schüler sehr erfolgreich beim Finale des Pangea-Mathematikwettbewerbs

    Fünf Schülerinnen und Schüler des EMA sind am Samstag an der Universität zu Köln beim NRW- und Bundesfinale des Pangea-Mathematikwettbewerbs angetreten und waren dabei sehr erfolgreich:20150613 121955

    Dominik Mazgaj (7b), Goldmedaille (1. Platz NRW, 1. Platz bundesweit)

    Felix Thiele (9d), Goldmedaille

    Paula Usinger (9d), Bronzemedaille

    Rebecca Dupre (EF), Goldmedaille (2. Platz NRW, 9. Platz bundesweit)

    Anno Kleiß (EF), Silbermedaille

    Bemerkenswerterweise hat Dominik Mazgaj in allen drei Runden keinen einzigen Fehler gemacht!

    Wir gratulieren den Schülerinnen und Schülern recht herzlich zu diesem tollen Erfolg!

    Das Ziel und der besondere Anreiz des Pangea-Mathematikwettbewerbs sind die Motivation der Schülerinnen und Schüler zur Mathematik. Das  Knobeln und Grübeln wie auch der Spaß an der Logik und der Rechenkunst stehen dabei im Vordergrund. Der Pangea-Mathematikwettbewerb ist ein bundesweiter, dreigliedriger Wettbewerb für die Klassenstufen 3-10.
    Die ersten 500 Schüler je Klassenstufe erreichen die Zwischenrunde, aus denen sich jeweils die ersten 10 Schülerinnen und Schüler für das Regionalfinale qualifizieren, welches an 6 Orten bundesweit stattfindet. Ein Regionalfinale fand am Samstag, dem 13.06.2015, an der Universität zu Köln statt.

    (R. Sonntag, A. Dupre, N. van den Boom, 14.06.2015)

  • Erfolg beim Pangea-Wettbewerb

    logoZum ersten Mal nahmen in diesem Jahr einige Klassen des EMA am Pangea-Mathematik-Wettbewerb teil. Zunächst stellten sich die EF-Kurse bei Frau Sonntag, die Klasse 9D bei Frau Dupré und die Klasse 7b bei Herrn van den Boom in einer Schulrunde den kniffligen Fragen. Die besten Schülerinnen und Schüler einer Jahrgangsstufe durften anschließend beim Regionalentscheid für Bonn und Umgebung antreten. Dort konnten sich mit einer tollen Leistung folgende EMA-Schülerinnen und -Schüler für das Regionalfinale in Köln qualifizieren:

    • Dominik Mazgaj (7b)
    • Felix Thiele (9d)
    • Paula Usinger(9d)
    • Rebecca Dupré (EF)
    • Anno Kleiß (EF)

    Wir drücken unseren fünf Schülerinnen und Schülern die Daumen für das Regionalfinale!

    N. van den Boom

  • 8. LGH Mathematik-Wochenende

    image12Vom 14. bis zum 17.05.2015 nahmen Madita Rauhut, Jonathan Trebst, Felix Thiele, Sonja Fricke, Marek Seipel und Dominik Mazgaj begleitet von Herrn Wernick am 8. LGH Mathematik-Wochenende am Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch-Gmünd teil. Einer der Teilnehmer berichtet von seinen Erfahrungen wie folgt:

    Das 8. LGH-Mathematik-Wochenende in dem wunderschönen Städtchen Schwäbisch Gmünd 2015 hat mir und uns allen sehr viel Spaß gemacht, war sehr interessant – und auch sehr inspirierend.

    Die Schüler und Lehrer, die auf diese Schule hier gehen bzw. hier arbeiten und in dem Internat wohnen, die Studenten, die während des Mathematik-Wochenendes als Hilfen und Mentoren tätig waren und auch die Schüler aus anderen Teilen Deutschlands – und der Schweiz – haben und sehr freundlich aufgenommen und schon bald entstanden erste Freundschaften und Gemeinschaften. Der Mathe-Unterricht war sehr interessant und – wie bereits vorhin erwähnt – sehr inspirierend – und man hat wirklich sehr viel sehr nützliches gelernt, was man so in der Schule mit Sicherheit nicht lernen würde!

    Das Essen hier war ebenso sehr lecker (vor allem der Salat, stets frisch) und man musste auch nie hungern; man wurde also immer satt.

    Des Weiteren gab es hier auch sehr abwechslungsreiche Aktivitäten, so dass es nie langweilig war. Zum Beispiel gab es einen „mathematischen Spaziergang“ durch Schwäbisch-Gmünd, bei dem es spannende mathematische Aufgaben, die immer etwas mit der Stadt zu tun hatten, in Gruppen zu lösen galt. Ferner gab es eine Mathe-Sport-Olympiade, einen Knobelaufgaben-Wettbewerb, eine Art Gruppen-Olympiade (Matboj), bei der jeweils zwei Mannschaften, bestehend aus sieben Schülern, gegeneinander antraten und noch vieles mehr.

    Am Ende, nach drei Tagen, sind auch wirklich gute, neue Freundschaften entstanden – teils auch internationale – so dass der Abschied umso schwerer fiel …
    Aber sicherlich wird man weiterhin den Kontakt mit den neuen Freunden halten – und hoffentlich werden wir uns alle im nächsten Jahr zum 9. LGH-Mathematik-Wochenende wiedersehen, denn es war wirklich eine sehr schöne, spannende, lehrreiche, interessante und inspirierende Zeit. Wenn wir im nächsten Jahr erneut die Gelegenheit dazu haben werden, hierher zu kommen, werden wir diese sicher nutzen!

    Mit diesen Worten sagen wir nochmal „Danke!“ an alle Schüler, Studenten und Lehrern die uns eine so schöne Woche bereitet haben.

    Auf Wiedersehen!

    Dominik Mazgaj, 7b

  • Mathematikunterricht mal anders - Die Vermessung des Rheines

    blickIn der Woche vor den Osterferien wurde der Mathematikunterricht der siebten Klassen ans Rheinufer verlegt. Ziel war die Bestimmung der Rheinbreite.

    Das reale Problem musste zunächst mathematisiert werden um zu einer Lösung zu gelangen. Diese Erkundung außerhalb des Klassenzimmers leistete also einen wesentlichen Beitrag zum mathematischen Modellieren (eine Kernkompetenz im Mathematikunterricht). Und obwohl hier die Ergebnisse nicht so schön „glatt“ wie im Mathebuch waren, hatte diese Outdoor-Aufgabe einen wesentlich größeren Aufforderungscharakter. Weiter waren Kreativität und Teamgeist bei der Durchführung der Messung gefordert.fähre

    Unterstützung erhielten wir durch das Vermessungs- und Katasteramt Bonn, welches uns moderne Theodoliten auslieh, mit denen wir genauste Winkelmessungen vornehmen konnten. So wurde auch das Studium der Geodäsie und der Beruf des Vermessers vorgestellt. Aus Fachkreisen erfuhren wir, dass im Vermessungswesen starker Nachwuchsmangel herrscht, da dies wohl ein recht unbekanntes Berufsfeld sei.

    Ein weiteres Highlight war die Überfahrt mit der Bonner Rheinnixe, auf der uns der Kapitän sein Radargerät erklärte und den Schülern zeigte, wie er täglich damit ganz genau die Rheinbreite bestimmt. So konnten wir unseren selbst bestimmten Wert überprüfen. Zur Feier unserer guten Messung spendierte uns der Kapitän, dann weitere Überfahrten, auf denen so mancher Schüler das Steuer auch selbst in die Hand nehmen durfte.

    Daniela Düßdorf

  • EMA wieder sehr erfolgreich bei Mathematik-Olympiade!

    Mathe-Olympiade

    Am Donnerstag, dem 27.11.14 fand die diesjährige Siegerehrung der Regionalrunde der Mathe-Olympiade in der Aula des EMA statt. 330 Schülerinnen und Schüler aus insgesamt 22 Schulen der Stadt Bonn hatten an dieser 2. Runde teilgenommen. Vergeben wurden 15 erste Preise, 30 zweite Preise, 51 dritte Preise und 82 Anerkennungen.
    Das EMA war auch in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich: 3 erste Preise, 9 zweite Preise, 11 dritte Preise und 9 Anerkennungen wurden an unsere Schüler vergeben:

     

    Besonders erfolgreich endete der Wettbewerb für folgende 5 Schülerinnen und Schüler, die zusammen mit 15 weiteren Preisträgern bei der Landesrunde in Wuppertal im nächsten Jahr antreten dürfen: Annika Petersen (5a), Marius Wrobel (5c), Dominik Mazgaj (7b), Felix Thiele (9b) und Frank Thiel (Q2).
    Musikalisch umrahmt wurde der Abend von drei sehr abwechslungsreichen und gekonnt dargebotenen Musikstücken, gespielt von Felix Zipfel (6c, Violine), Sonja Fricke (8d, Altblockflöte) und Felix Thiele (9b, Klavier).
    Dass Mathematik keineswegs langweilig ist, bewies der kurzweilige und interessante Vortrag von Professor Dr. B. Don Zagier über Eulersche Summenformeln. Immer wieder brachte Professor Don Zagier sowohl die jüngeren als auch die älteren Zuhörer zum Lachen - zum Denken natürlich auch.
    Wir gratulieren an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich zu den tollen Ergebnissen und wünschen allen Teilnehmern der Landesrunde im Februar viel Erfolg!

    A. DupréBetreuende Lehrkraft für die Mathematik-Olympiade am EMA

  • 50. Mathematikolympiade

    Regionalrunde:

    Von den über 120 Teilnehmern der Schulrunde qualifizierten sich 49 Schülerinnen und Schüler des EMA für die 50. Regionalrunde der Matheolympiade.

    Dort war das EMA mit einem 1. Preis, zwölf 2. Preisen, zwölf 3.Preisen sowie vierzehn Anerkennungen wieder sehr erfolgreich. Mit 5 von 20 Personen stellten wir ein Viertel aller Bonner Teilnehmer an der Landesrunde.

     

    Moly50regio

     

    Landesrunde:

    Paula Usinger (Klasse 5), Linus Behn und Yunseok Lee (9mn) sowie Bernhard Reinke und Tilmann Bihler (Jgst.12) standen in der Landesrunde, die am 26. Februar 2011 in Krefeld stattfand.
    Dort erreichte Yunseok Lee einen 3. Preis, Linus Behn und Tilmann Bihler einen 2. Preis sowie Bernhard Reinke einen 1. Preis. Linus Behn und Bernhard Reinke qualifizierten sich damit für die Bundesrunde der Mathematikolympiade.

     

    Bundesrunde:

    Die Bundsrunde der Matheolympiade fand vom 8.-11.Mai 2011 in Trier statt.

    moly50bundes

    vom EMA: Linus Behn (vorne, in der Mitte), Bernhard Reinke (hinten, ganz rechts)

    Bernhard Reinke errang einen sensationellen 1. Preis.

    Mehr Informationen dazu unter http://mo2011.de/ , der offiziellen Homepage der Bundesrunde der Mathematikolympiade, von der auch das Bild der Bundesrundenteilnehmer stammt.

  • Erfolg beim Bundeswettbewerb Mathematik 2013

    Beim diesjährigen Bundeswettberwerb Mathematik haben folgende 5 Schülerinnen und Schüler einen 1. Preis errungen:

    Carolin Becker, Linus Behn, Lisa Gergeleit, Yunseok Lee,  Falk Oraschekwski (alle Stufe Q1)

    Wir gratulieren zu dem tollen Erfolg und wünschen weiteren Erfolg in der damit erreichten 2. Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik.

    J. Dahmen

  • „Es steckt mehr Mathe im EMA, als Du denkst“

    Ein Mathe-Projekt der neuen 5. Klassen am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn

    DSCF2525_800x600Hätten Sie gewusst, dass 106.347 Dachziegeln die Dächer des EMA bedecken oder dass 192.500.000.000 Sandkörner in der Beachvolleyballanlage des EMA-Sportplatzes vorhanden sind? Diese und weitere Antworten fanden die neuen 5. Klässler im Rahmen eines Mathematik-Projektes am EMA heraus.

    Was lag näher, als in der Einführungswoche der neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen einem der Schulschwerpunkte des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums entsprechend einen Mathe-Projekttag durchzuführen. Dabei bearbeiteten die Kinder in Gruppen zu fünf Personen eine sog. Fermi-Aufgabe. Fermi-Aufgaben haben meist kein exaktes Ergebnis, sondern können nur mittels Schätzungen und Überschlagsrechnungen gelöst werden. So musste eine Gruppe die Frage beantworten, wie groß alle Schülerinnen und Schüler des EMA zusammen sein würden oder eine andere, wie viele Blätter alle Bäume auf dem Schulhof haben. Diese offenen Fragestellungen verlangten von den Schülerinnen und Schülern viel Kreativität – und sie machten vor allem viel Spaß, denn es reichte nicht aus, nur theoretisch zu rechnen. Vielmehr konnten sich die Kinder frei auf dem Schulgelände bewegen und lernten auf diese Weise neben der Lösung der Aufgabe auch das Schulgebäude besser kennen. Abschließend präsentierten die einzelnen Gruppen ihre Lösungen auf einem Plakat, welches von den Parallelklassen am Ende des Vormittags bewertet wurde. Die vielen gelungenen Plakate können beim Tag der offenen Tür im November am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium im Rahmen der Mathe-Ausstellung bewundert werden.

    Da das Projekt Preisträger des Wettbewerbs „Mathe erleben!“ (im Rahmen des Jahres der Mathematik) ist, konnten an die Schülerinnen und Schüler Preise für die besten Plakate vergeben werden. Die vier Siegergruppen nehmen an einem Lego-Mindstorms-Workshop am EMA teil, bei dem sie sich ihren eigenen Roboter bauen können.

    Durchgeführt wurde das Projekt von der Fachschaft Mathematik des EMA. Die Mathematiklehrerinnen und –lehrer wurden außerdem tatkräftig von fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hausdorff Center for Mathematics der Universität Bonn unterstützt, welches im Rahmen einer Kooperation in Zukunft noch weitere Projekte mit dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium durchführen will.

Go to top