Liebe Schülerinnen und Schüler, 

liebe Eltern, 2020 Ostern

liebe Kolleginnen und Kollegen, 

nun sind es nur noch wenige Tage bis Ostern und wir blicken auf Wochen zurück, welche die Normalität weit hinter sich gelassen und uns alle in besonderer Weise herausgefordert haben.

Verloren gegangen sind uns das tägliche „Guten Morgen“ in der Schule, freundschaftliche Umarmungen, ein aufmunterndes Lächeln durch Klassenkameraden oder Lehrkräfte und vieles mehr. Alle die kleinen Dinge des täglichen Miteinanders, die neben dem Unterricht ebenfalls unser schulisches Leben prägen.

Dennoch bin ich sehr stolz darauf, dass wir in derart kurzer Zeit eine Lernplattform auf die Beine gestellt und diese sukzessive erweitert haben, damit unsere Schülerinnen und Schüler sich mit den unterrichtlichen Inhalten, Themen und Problemstellungen der verschiedenen Fächer auseinandersetzen konnten. 

In manchen Klassen kam es zu Klassen-Videokonferenzen oder auch zu kleineren Gruppenchats, Lernaufgaben wurden eingestellt und Ergebnisse wurden zurückgemeldet. Im Großen und Ganzen wurde vor allem der Kontakt untereinander erhalten und die Auseinandersetzung mit schulischen Inhalten gesichert. 

Schule als Lern- und Lebensraum, als Raum des Entdeckens und Erprobens kann jedoch nicht eins zu eins im digitalen Space abgebildet werden.

Einen ebenfalls besonderen Anteil am Erfolg des Lernens in den vergangenen Wochen haben Sie, liebe Eltern, mitgetragen. 

Sie haben sich mit hohem Engagement, neben den diversen beruflichen Verpflichtungen, der wirtschaftlichen Unsicherheit, den psychologischen Belastungen und auch den sozialen Einschnitten zudem zu Hause, um einen strukturierten schulischen Alltag ihrer Kinder und Jugendlichen gekümmert. 

Für dieses hohe Engagement und die konstruktive Mitarbeit, die ich auch aus diversen Eltern E-Mails entnommen habe, bedanke ich mich bei Ihnen sehr. 

Mir ist bewusst, dass in so kurzer Zeit, ein überwiegend analoges Lernen nicht von einem Tag auf den anderen in eine optimale digitale Beschulung münden kann. Ich versichere Ihnen jedoch, dass wir seitens der Schule an weiteren Möglichkeiten arbeiten, auch den persönlichen Kontakt zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften sowie Eltern zu stärken, wenn uns die Corona-Krise auch nach den Osterferien zu weiterem Fernbleiben aus der Schule  zwingen wird.

Danken möchte ich auch Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen. Ihre Motivation und Ihr Handlungswillen haben mich sehr beeindruckt. Sie haben sich den neuen Herausforderungen gestellt und sich von null auf hundert auf eine virtuelle, digitale Lernumgebung eingelassen und diese kontinuierlich verbessert. Als Schulleiterin habe ich Sie in kollegialem Austausch und in gegenseitiger Unterstützung beobachten dürfen, wie Sie um die Erstellung von Lernmaterialen und Konzepten gerungen haben, wie Sie auch über das Medium der Lernplattform zu Kreativität und Aktivität in Ihren Klassen angeregt haben, um den Lernfortschritt unserer Schülerinnen und Schüler mit einem hohen Maß an Verlässlichkeit zu sichern und den Kontakt zu Ihnen zu halten. Ein großes DANKESCHÖN dafür!

Das Zentrum unseres EMA bildet jedoch ihr, liebe Schülerinnen und Schüler! 

Ihr könnt euch kaum vorstellen, wie leer und einsam eine Schule ohne euch sein kann. Ich war täglich in einem Gebäude, in dem schlicht und ergreifend die Lebendigkeit, der Frohsinn, das Getummel auf den Fluren, das Gekreische und Spielen auf dem Schulhof, die Kommentare und Rückmeldungen von euch gefehlt haben!

Ich habe durch die Rückmeldungen eurer Lehrkräfte und Eltern wahrgenommen, dass ihr die Situation mit einer erstaunlichen Souveränität bewältigt und sowohl motiviert als auch kontinuierlich mitgearbeitet habt. Danke für die Gelassenheit mit der ihr diese ungewöhnlichen Lernsettings annehmt.

Ein ganz besonderer Dank und auch ein besonderer Gruß geht an unsere diesjährige Abiturientia 2020!

Es steht außer Frage, dass für Sie, liebe Abiturientinnen und Abiturienten, die vergangenen Wochen am bittersten zu ertragen waren. 

Ihnen fehlte nicht nur der herkömmliche Unterricht und der Kontakt zu Ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, Sie wurden um die letzten unbeschwerten Tage Ihrer Schullaufbahn inklusive der traditionellen Mottowoche, der Zusammenkünfte in und außerhalb der Schule rund um das Abitur gebracht  - was ich sehr bedauere. Daran können auch die neu festgesetzten letzten Schulwochen nach den Osterferien nicht wirklich etwas ändern.

Ich hoffe dennoch sehr, dass sofern die gesundheitlichen Vorgaben es erlauben, wir einige Feierlichkeiten in der Schule nachholen können. 

Versichern kann ich Ihnen, dass unser schulisches Wirken darauf ausgerichtet sein wird, die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Abitur weitestgehend zu reduzieren, um Ihnen einen strukturierten und möglichst erfolgreichen Abschluss am EMA zu ermöglichen. So wie Sie es all die Jahre zuvor gewohnt waren.

Ich weiß, dass dies alles nur mit viel Engagement und Kreativität von allen Seiten, durch euch, liebe Schülerinnen und Schüler, durch Sie, liebe Eltern und durch Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen ermöglicht werden kann. 

DANKE nochmals an euch / Sie alle von ganzem Herzen für den Einsatz an unserer Schule. 

Bei aller Digitalisierung wird an der Stelle deutlich, dass schulisches Leben und Lernen durch Menschen initiiert wird, die sich gemeinsam für eine Sache einsetzen: das EMA

Ich wünsche euch und Ihnen ein frohes Osterfest im engsten Familienkreis und eine schöne, immerhin überaus sonnige Zeit in den Osterferien!

Mit Freude warte ich auf ein baldiges Wiedersehen, wenngleich die Vorzeichen dafür noch nicht abzusehen sind.

Bleibt gesund! / Bleiben Sie gesund! 

eure / Ihre

Simone Bröcker

 

Bild: Eva Vianden