Radkontrolle 2020 Bild2Sehen und gesehen werden! Das ist in der nun gerade angebrochenen dunklen Jahreszeit für Fahrradfahrer besonders wichtig. Um darauf – auch im Rahmen der Verkehrsunfallprävention am EMA – aufmerksam zu machen, kontrollierte die Bonner Polizei unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Gräf mit 17 Kolleginnen und Kollegen am 26.11.2019 in den frühen Morgenstunden ca. 250 Fahrräder. Auch Vertreter der SV, der Schulpflegschaft und des Kollegiums unterstützten diese Aktion. Denn ein unfallfreies Ankommen am EMA und zuhause ist ein Anliegen der gesamten Schulgemeinschaft. Kleine Belohnungen vor Ort trugen dazu bei, vorbildliches Verhalten, wie z.B. das Tragen eines Fahrradhelmes, zu honorieren. Die freundlichen Beamtinnen und Beamten machten deutlich, dass das Ziel der Kontrolle nicht der Tadel war, sondern vielmehr die Förderung der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr durch positive Verstärkung. Bei den Kontrollen wurde auf folgende wichtige Punkte hingewiesen:

Tragt Fahrradhelme und am besten auch noch reflektierende Westen!

Schaltet das Licht auch schon bei Dämmerung ein!

Kontrolliert regelmäßig eure Bremsen und die Beleuchtung!

Auch die Vollständigkeit der Reflektoren - vorne weiß, hinten rot und zwei je Pedal und Laufrad – ist wichtig! (Alternativ: reflektierende Streifen auf den Reifenmänteln oder/ und reflektierende Speichenhülsen auf jeder Speiche)


Schon im September 2019 im Rahmen der Verkehrserziehung der sechsten Klassen führten Polizeihauptkommissar Küpper und Frau Düßdorf eine Stichprobenkontrolle der radfahrenden Schülerschaft vor Unterrichtsbeginn durch. Hierbei fiel auf, dass viele Schülerinnen und Schüler in der Dämmerung noch keine Fahrradbeleuchtung angeschaltet hatten. Die allgemeine Meinung, „Ich kann ohne Licht im Zwielicht sehen, also müssen die Autofahrer mich auch schon sehen können“, galt es aber zu revidieren, denn: Autofahrer haben in ihrem Scheinwerferlicht einen anderen Blick auf die Umgebung. Die Nachhaltigkeit dieser Aufklärungsaktion wurde nun durch die große Kontrolle gestärkt.

Die Polizei war sehr erfreut, dass eine „Helmquote“ von fast 70% erreicht wurde. Polizeihauptkommissar Küpper: „Das ist ein außergewöhnlich gutes Ergebnis! Viele Helmträger konnten zusätzlich daraufRadkontrolle 2020 Bild1 aufmerksam gemacht werden, dass ihre Helmeinstellung aber noch Optimierungsbedarf aufwies. Der Helm muss fest am Kopf sitzen und der Verschluss eng anliegen.“
Laura Körner (SV): „Der Einfluss auf die älteren Schüler in Bezug auf die Nutzung von Helmen kann in Frage gestellt werden. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass besonders die jüngeren Schüler von der Kontrolle profitieren. Sie werden an die Sicherheitsmaßnahmen, wie Helmnutzung, aber auch Reflektoren, funktionierende Bremsen und Co. erinnert und haben sich zum großen Teil auch sehr über die Plaketten bei einwandfreien Fahrrädern gefreut!“ 66% war die Quote der verkehrssicheren Fahrräder, die mit einer Plakette „geadelt“ wurden.
Bei so vielen kontrollierten Rädern ein Lob auszusprechen, da diese komplett verkehrssicher waren, und kleine Präsente zu verteilen machte allen Beteiligten dann auch viel Spaß.

Einige Fahrräder wiesen geringfügige Mängel wie fehlende Klingel oder Reflektoren auf. Hinweise darauf wurden meist dankbar angenommen.
Die Notwendigkeit der Kontrolle wurde allerdings auch dadurch deutlich, dass an 14 Fahrrädern erhebliche Mängel an den Bremsen vorzufinden waren. Hier musste aus vorsorglichen Gründen die Weiterfahrt untersagt werden. Für die kleineren Reparaturen waren freundlicher Weise unsere guten Hausmeister direkt zur Stelle. Freundschaftlich und mit handwerklichem Geschick wurde somit die Heimfahrt ermöglicht.

Alle Eltern wurden mittels Elternbrief über das Ergebnis der Kontrolle informiert.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Pantelouris und Herrn Küpper, welche eine umfangreiche Auswertung der 250 zu verteilenden Elternbriefe direkt im Anschluss an die Aktion noch in der Schule vornahmen und das Ergebnis dokumentierten.

Zum Abschluss bedankte sich unsere kommissarische Schulleiterin, Frau Bröcker, bei allen Mitwirkenden und äußerte den Wunsch nach einer Wiederholung der Maßnahme im nächsten Schuljahr.

Daniela Düßdorf

(Koordination Verkehrserziehung und Unfallprävention am EMA)

Go to top