St Martin Mensa 2018 1Seit drei Jahren stellt Martin Heide seinen heiligen und im Rheinland mit zahlreichen Schulveranstaltungen und Umzügen verehrten Namensvetter dar, der als römischer Offizier durch seine legendäre Mantelteilung mit einem Bettler in Amiens und dann – nach seinem Ausscheiden aus dem römischen Militärdienst – durch seine fromme Lebensführung und sein Wirken als Bischof der Nachwelt ein Vorbild an Anstand und Nächstensorgsamkeit geworden ist. Was genau es mit dem historischen St. Martin auf sich hat, das verriet der gebürtige Bonner und passionierte Reiter am 9. November in der EMA-Mensa den Kindern der Jahrgangsstufe 5, zwar nicht zu Pferd, dafür aber in der eindrucksvollen Aufmachung eines römischen Zenturios und mit profunden Geschichtskenntnissen, die er aber auch dergestalt entwickelte, dass die aktive Aufmerksamkeit ihm sicher war. Das muss man erst mal so hinkriegen. Die ca. 20 kg schwere glänzende Metallrüstung mit Beinschienen, Plattenpanzer, Helm und Gladius - ein Indien-Import übrigens, um nur eines von vielen interessanten Details zu nennen, die dä Määtes auf seinem Abstecher zu uns preisgab - ist da jedenfalls noch keine Erfolgsgarantie.

St Martin Mensa 2018 2Nach ein paar schwungvoll zur Klavierbegleitung von Herrn Therre vorgetragenen Martinsliedern wurden dann die heißbegehrten Weckmänner ausgeteilt. Warum die übrigens eine Pfeife tragen – habe ich wieder vergessen zu fragen. Also dann: Ab auf den Merkzettel für´s nächste Jahr.

 

Tschö, Määtes! Maach et joot.

 

Jochen Stiewe

 

 

St Martin Mensa 2018 3

 

(Fotos: J. Stiewe)