Stufe 7

  • MINT LG Exkursion DUE 3Am 05.12.18 besuchte die MINT-Leistungsgruppe der Jahrgangsstufe 7 am Nachmittag das Deutsche Museum. Der Physik-Zusatz-Unterricht orientiert sich an den Leitkompetenzen Experimentieren, Recherchieren, Knobeln, Tüfteln und Forschen. Das Deutsche Museum Bonn bietet ein Programm in seiner Experimentierküche an, welches sich in hervorragender Weise in unser Konzept einfügt. So verknüpft dieser außerschulische Lernort naturwissenschaftliche Inhalte der Fächer Chemie, Physik, Biologie und Informatik.

    Spannende Experimente wie z.B. die Untersuchung der Leitfähigkeit von Salzwasser und die Chromatographie von bestimmten Farbstiften wurden von den Schülerinnen und Schülern begeistert durchgeführt. Alles im Kontext eines Einbruches mit Diebstahl, der aufgeklärt werden sollte. Am Ende wurde der Schuldige von den kleinen Forschern überführt. Beeindruckt waren die Mitarbeiter des Deutschen Museums von den Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler beim Experimentieren. Es wurden saubere Messprotokolle und Auswertungen angefertigt, und die vielen Experimentiermaterialien wurden von allen ordentlich gesäubert und zurückgestellt.

    MINT LG Exkursion DUE Kontakt mit ISSEin absolutes Highlight war dann um 15:25 Uhr der vom Deutschen Museum organisierte Funkkontakt zum deutschen Esa-Astronaut Alexander Gerst auf der ISS. Für genau 8 Minuten, während die ISS von Frankreich über Deutschland Richtung Ukraine düste, konnten wir seine Stimme aus einem kleinen Walky Talky hören. Die ISS umrundet auf einer mittleren Höhe von rund 400 km mit einer unvorstellbaren Geschwindigkeit von 27000 km/h die Erde etwa alle eineinhalb Stunden. Alexander Gerst erzählte, dass sein sechsmonatiger Aufenthalt am 20.12.18 endet und er sich auf Weihnachten mit seiner Familie freue. Auch erzählte er von dem kürzlichen Druckabfall, der bei der Besatzung der ISS für einigen Wirbel sorgte. Durch ein winziges Loch war Sauerstoff ins All entwichen, eine zumindest mittelfristige Gefahr für die ISS-Crew. Die drei Amerikaner, zwei Russen sowie der deutsche Alexander Gerst zogen sich zunächst in den russischen Teil der Station zurück. Man verriegelte Stück für Stück die einzelnen Module - und konnte das Leck so schließlich lokalisieren. Inzwischen ist das etwa zwei Millimeter große Loch provisorisch abgedichtet. Weltraumschrott wird als Ursache vermutet. Der in der Umlaufbahn der Erde herumfliegende Müll wird langfristig zu einem immer größeren Problem. Alexander Gerst appellierte an die junge Generation, Ingenieurswissenschaften zu studieren um so eventuell einmal zur Lösung solcher Probleme etwas beitragen zu können.

    Dieser Rekrutierungsversuch kam bei der Gruppe gut an. Den Rest des Tages schwebten unsere Forscher dann in himmlischen Sphären.

    Daniela Düßdorf

     

     

    MINT LG Exkursion DUE 2

     

    MINT LG Exkursion DUE 1

     

    (Fotos: D. Düßdorf)

     

     

  • Wasserraketen DUE MINTLG7 2Auch in diesem Jahr eroberten wieder tolle Wasserraketen den Luftraum über der EMA.

    Diesmal konstruierte die MINT-Leistungsgruppe der Klasse 7 jede Menge tolle individuelle Meisterstücke der Ingenieurskunst. Die Schülerinnen und Schüler ließen sich dabei von anfänglichen Fehlstarts nicht demotivieren, sondern entwickelten Biss und wollten immer weiter und höher. Von Woche zu Woche verbesserten sich die Wasserraketen.

    Zunächst wurde der Druck über Fahrradventile, welche in Weinkorken eingebaut wurden, aufgebaut. Hiermit flogen die Wasserraketen schon ordentlich hoch. Doch wollte man noch höher, musste die Konstruktion mehr Druck aushalten. So kamen dann stabilere Gardena-Gartensystemlösungen, Autoventile, Epoxidharz und viele weitere Spezialteile zum Einsatz. Professionelle Startrampen mussten gebaut werden. Es wurde geschraubt, gebohrt und gehämmert. Eine erfindungsreiche Gruppe funktionierte hierzu einen kleinen Hocker um und ersparte sich so einiges an mühsamer Arbeit.

    Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit dem mathematischen Prinzip der Höhenmessung mit Hilfe des Schultheodolits. Formeln, welche eigentlich zum Stoff der neunten Klasse gehören, wurden mit Leichtigkeit adaptiert und angewandt, so dass mit Hilfe von Winkel- und Streckenmessungen jeweils immer die Flughöhe der Raketen bestimmt werden konnte. Da die aufwändig erstellten Raketen nach ihrem Flug oft Schaden erlitten war bald klar, dass zuverlässige Fallschirmsysteme entwickelt werden mussten. Hier waren dem Erfindungsreichtum und der Kreativität der Schülerinnen und Schülern keine Grenzen gesetzt. Sie wuchsen regelrecht über sich hinaus und entwickelten tolle Ideen.

    Insgesamt hatten alle einen Mordsspaß, auch wenn es ab und zu eine nasse Angelegenheit war. Einige Schüler haben so Feuer gefangen, dass geplant wird in den Sommerferien weiter zu basteln – und zwar an mehrstufigen Raketen. Wir sind gespannt!

    Daniela Düßdorf

     

     

    Wasserraketen DUE MINTLG7

     

    Wasserraketen DUE MINTLG7 Titel

     

    (Fotos: D. Düßdorf)

     

     

  • 20170131 BasketsAtSchool 0015Am Dienstag, den 31.1.2017, waren Spieler und Trainer der Telekom Baskets Bonn im Rahmen des Baskets@school Projektes zu Gast im Sportunterricht der Klasse 7b des EMA.

    In der 90-minütigen und durch die Profis angeleiteten Trainingseinheit wurde mit viel Engagement gedribbelt, gepasst und geworfen, und am Ende durften die Schülerinnen und Schüler sogar gegen die Riesen der Baskets antreten.

    Abgerundet wurde die Einheit durch eine Autogrammstunde und Selfies in der Pausenhalle, sowie Freikarten für die gesamte Klasse für das Eurocup Spiel gegen das finnische Team Kataja Baskets.

    Die Trainingseinheit und der anschließende Besuch des Spiels waren ein voller Erfolg und werden der Klasse lange in Erinnerung bleiben.

    Hier noch einige Impressionenvon der Trainingseinheit:

    Max Martinius

     

     

    20170131 BasketsAtSchool 0411

     

    20170131 BasketsAtSchool 0571

     

    (Fotos: Jörn Wolters)

Go to top