Musik

  • Weihnachtskonzert 2017 OrgelFür einen war das mittlerweile ‚alle Jahre wieder‘ kommende Ausweichen in die St. Michaels-Kirche in jedem Fall ein Glück, denn sie hat, was die immer noch auf ihre überfällige Renovierung harrende EMA-Konzerthalle nicht bieten kann: eine Orgel. Auf ihr durfte Kilian Homburg (Q2) zum guten Schluss den großen EMA-Chor zu Felix Mendelssohn-Bartholdys „Verleih uns Frieden“ begleiten und die über 400 Zuhörenden auch schon einmal auf den abschließenden Gemeindegesang einstimmen. Das tat sie dann auch mit großem Verve, die Gemeinde, und zwar nicht nur, weil sie die zum Fest allseits beliebte Volksweise „Oh du Fröhliche“ schmettern durfte, sondern auch, weil sie ein Ventil benötigte, um ihre Freude über ein Konzert zum Ausdruck zu bringen, das so vielseitig und schön gewesen war, wie ein feist geschmückter Weihnachtsbaum.

    An dem blinkten erst einmal die „Romanze“ und das „Menuett“ aus der „kleinen Nachtmusik“, Weihnachtskonzert 2017 ES Chor und Junior Orchestereinem klassischen Genie-Streich Mozarts, dessen Titel leichte Unterhaltung suggeriert, der aber faktisch als anspruchsvolle Kammermusik mit „Pop“-Potenzial komponiert wurde – ein dankbares Stück für das EMA-Junior-Orchester (Leitung: Michael Therre), um seine Klasse zu zeigen und sich für die darauffolgende Chor-Begleitung warm zu spielen.

     

    Über 100 Sängerinnen und Sänger der Klassen 5 bis 8 en Block auf den Stufen des Altarraumes zu platzieren, erfordert schon einiges. Sie als einen Chor zu führen, der zum Auftakt mit einem geschmeidigen Medley aus „Licht der Weihnacht“ und „We wish you a merry Christmas“ sowohl als geschlossenes Ensemble leuchtete als in der Folge auch einzelne Klassenchöre mit ihren individuellen Interpretationen von US-amerikanischem („Winter Dream“, Jerry Estes) und deutschem Winter- und Weihnachtsliedgut („Freu‘ dich, Erd- und Sternenzelt“, „Kommet ihr Hirten“) aufblitzen ließ, das alles mal ohne, mal mit solistischer und orchestraler Begleitung junger und jüngster Nachwuchsmusiker - wunderbar dabei das Bläserquartett mit Martin Keim und Elias Freiwald (Posaunen) Jonathan Werner (Trompete), Ole Wennrich (Horn) aus den Klassen 5b und 5c - war eine wahre Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch BlechblaeserHerkulesaufgabe für Toni Schüller und Annette Dupré gewesen. Krönender Abschluss dieses ersten choral-orchestralen Konzert-Teils war das vom Junior-Orchester vorgetragene „Prelude“ aus George Bidets „L’ Arlésienne-Suite“, zu dem der große Kinderchor das schöne provenzalische Dreikönigslied Marcho dei Rei in der deutschen Übersetzung („Des Morgens früh“) sang. Hier blinkte nun wirklich alles, und entsprechend gerührt wurde am Ende dieses ersten Teils Applaus gespendet.

    Mit dem Chor aus Sängerinnen und Sängern der Klassen 6-8 (Leitung: Michel Therre) folWeihnachtskonzert 2017 Mittelstufen Chor2gte – und diesen Status hat er bei mir durchaus nicht exklusiv – ein heimlicher EMA-Liebling, dessen Sanftheit und Ausdrucksstärke immer eine innere vorweihnachtliche Schneeschmelze auslösen. Neben dem bekannten „I have a dream“ (George L.O. Strid) brachte das Ensemble mit der deutschen Version des US-amerikanischen Weihnachtsevergreens „Oh Bethlehem, du kleine Stadt“ (nach der Melodie des Briten Ralph Vaughan), dem deutschen Klassiker „Leise rieselt der Schnee“ (Eduard Ebel) und John Rutters „Angels‘ Carol“ drei neue, sehr gut hörbare Lieder zum Vortrag. Eigentlich wäre der Chor für ein regelmäßiges Adventssingen prädestiniert. Er bekäme sogar die Wogen in der lärmenden Pausenhalle geglättet. 

    Jeder, der Weihnachten mag, hat wohl seine eigene Weihnachts- und Vorweihnachtsmusik. Wobei die nicht notwendigerweise weihnachtlich klingen muss. Kaum etwas rockt mich zum Beispiel so auf Heiligabend ein wie Deep Purples Album „Perfect Strangers“ – obwohl hier nichts klein und leise rieselnd daher kommt. Immerhin – so Toni Schüller vorab –Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Celli habe das EMA-Sinfonieorchester seinen Beitrag zum Fest, das „Allegro con fuoco“ aus der 9. Sinfonie von Antonin Dvorak, „weihnachtlich etwas abgespeckt“, heißt: weniger Bläser – beim Ausritt in die „neue Welt“. Aber dann schritt Dirigent Andreas Herkenrath entschlossen zum Podium, und man ahnte es schon: mit Verträumtheit war es für die nächsten Minuten erst einmal vorbei. Man wurde auch nicht enttäuscht, denn die Sinfoniker spielten mit dem gebotenem Feuer und Tempo, so dass der Anblick der beschaulichen Krippenszene nebenan eine Frage aufwarf: Warum saßen Josef und Maria nicht auf und befahlen ihrem Esel den gestreckten Galopp zur nächsten Herberge? Mit solcher Weihnachtsmusik bekommt man überall noch ein Zimmer. Am Ende des Abends wischte sich der Maestro eine Schweißperle von der Stirn und grinste augenzwinkernd, das sei schon ganz schön gewesen; man möge sich aber jetzt schon auf das nächste Konzert im Frühjahr freuen – dann würden alle Posaunen mit dabei sein und es werde „rappeln im Karton“. Hier habe man sich erst einmal warm gespielt.

    Und zwar für die Begleitung des großen EMA-Chores, dem wie immer der Schlussteil des Weihnachtskonzerts vorbehalten war. Dessen Beitrag betonte im zweiten Teil mit dem eingangs schon erwähnten Bartholdy-Stück den besinnlichen Charakter des Weihnachtsfestes. Die unbändige Vorfreude darauf jedoch war Thema des ersten Teils, der aus den ersten beiden Sätzen des von John Rutter vertonten Bibelgesangs „Magnificat“ bestand, welcher Marias Hochstimmung als werdende Mutter des Erlösers zum Ausdruck bringt, die wiederum inWeihnachtskonzert 2017 EMA Chor2 Rutters Vertonung stark und ungemein passend von lateinamerikanischen Marienkulturen geprägt ist und daher viel Enthusiasmus versprüht, den der hervorragende Chor (Leitung: Toni Schüller) im 1. Satz („Magnificat anima mea“) ebenso übertrug wie den sanften, poetischen Lobpreis Mariens im 2. Satz („Of a rose, a lovely rose”). Wenn man so will, geht es also in Rutters Epos um Marias “superjeile Zick” und damit auch um das nächste Großprojekt des EMA-Chores, das im Frühjahr zur Aufführung gebracht werden wird.

    Bis dahin ist es aber noch Zeit. Nun gilt der Dank erst einmal allen an diesem herrlichen Weihnachtskonzert Beteiligten der EMA-Schulgemeinschaft, allen voran Frau Dupré und den Herren Schüller, Herkenrath und Therre und ihren Ensembles und Chören, allen anderen zahlreichen Helferinnen und Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf des ausgelagerten Schulkonzerts sorgten und zuletzt natürlich der Gemeinde St. Michael, die der EMA-Musik dafür einmal mehr in heimatlosen Zeiten eine würdige Herberge bot.

     

    Allen sei ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest gewünscht!

    Jochen Stiewe

     

     

    Weihnachtskonzert 2017 AnspracheSCU

     

    Als Koordinator des Musischen Zweiges am EMA stellte Toni Schüller noch einmal heraus, unter welch schwierigen Bedingungen die Arbeit der EMA-Musik ohne adäquate eigene Räumlichkeiten auf dem Schulgelände seit fast zwei Jahren durchgeführt werden muss und appellierte an die Elternschaft, sich bei der Stadt Bonn für eine baldige Aufnahme der dringend erforderlichen Renovierungsarbeiten vor allem der EMA-Aula als immerhin zweitgrößte Bonner Konzerthalle einzusetzen.

     

    Weihnachtskonzert 2017 ES Chor

     

    Mit über 100 Sängerinnen und Sängern stellte der Chor der Klassen 5 und 6 ein beeindruckendes und sangesfreudiges Ensemble dar. Die schon auf dem Bonner Martinszug prämierten Laternen, die Musiknoten Nachempfunden wurden, gaben dem Abend eine bunte, frische Note.

     

    Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Blaeser

     

    Das EMA-Junior-Orchester begleitete den Chor unserer Jüngsten bei fast allen Liedern...

     

    Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Cellisten

     

    ...und spielte mit 2 Sätzen aus W.A. Mozarts "Kleiner Nachtmusik" auch Stücke aus dem eigenen Repertoire.

     

    Weihnachtskonzert 2017 Junior Orch Streicher

     

    Viele der Junior-Orchestrantinnen und Orchestranten sind noch in der Erprobungsstufe und haben damit glücklicherweise noch einen langen Weg am EMA und in seinen Ensembles vor sich.

     

    Weihnachtskonzert 2017 Mittelstufen Chor1

     

    Sehr stark sang der Chor der Klassen 6-8 unter der Leitung von Michael Therre.

     

    Weihnachtskonzert 2017 SCUdirigiert

     

    Dirigenten im Einsatz. Hier Toni Schüller mit dem Junior-Orchester und dem Chor der Klassen 5 und 6.

     

    Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester HERdirigiert

     

    Das große EMA-Sinfonie-Orchester wurde wie immer von Andreas "Maestro" Herkenrath dirigiert.

     

    Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Streicher2

     

    Streicherinnen und Flötistinnen des wie immer begeisternden Sinfonie-Orchesters

     

    Weihnachtskonzert 2017 SInfonieorchester Streicher1

     

     Weihnachtskonzert 2017 EMA Chor

     

    EMA-Chor und EMA-Sinfoniker beim Schlussakt

     

    Weihnachtskonzert 2017 Applaus

     

    Am Ende gab es begeisterten und anhaltenden Applaus.

     

    Weihnachtskonzert 2017 Fanta4

     

    Die "Fantastischen Vier" der EMA-Musik an diesem Abend: Toni Schüller (vo, li), Andreas Herkenrath (hi, li), Annette Dupré (hi, re) und Michael Therre (vo, re)

     

    Weihnachtskonzert 2017 Blumen

     

    Wohlverdiente Blumen gab es für einen wahrhaftig großen Einsatz - über Monate hinweg.

     

    Weihnachtskonzert 2017 EMA Chor komplett

     

    (Fotos: Rita Hillert)

     

     

     

  • RTEmagicC Ausschreibung2017 TitelIn diesem Jahr haben wieder viele Schülerinnen und Schüler des EMA am Wettbewerb "Jugend Musiziert" auf Regional-, Landes- und Bundesebene teilgenommen und ihr herausragendes musikalisches Können gezeigt.

    Beim Bundeswettbewerb am vergangenen Pfingstwochenende in Paderborn wurden gleich fünf Schülerinnen und Schüler des EMA mit ersten und zweiten Preisen ausgezeichnet, drei von ihnen erhielten die nur selten vergebene Höchstpunktzahl!

    Wir gratulieren ganz herzlich zu ihren überragenden Erfolgen:

    beim Bundeswettbewerb:

    Elisabeth Bihler - Klavier (Liedbegleitung)
    Sonja Fricke - Blockflöte (Holzbläser-Ensemble)
    Monan Jülch - Klavier
    Joshua Knauber - Drumset
    Sara-Marie Pilawa - Oboe (Holzbläser-Ensemble)

     

    beim Landeswettbewerb:

    Johnny Li, Klavier
    Johannes Zipfel, Cello (gemischtes Streicher-Duo)

     

    Monan Jülch (7b) spielte beim Preisträger-Konzert am 6.6.17 in der Paderhalle die Ungarische Rhapsodie Nr. 10 von Franz Liszt – das Konzert wurde in WDR 3 live übertragen und kann noch einige Zeit über den WDR-Konzertplayer (ab 00:25::00) gehört werden:

    http://konzertplayer.wdr3.de/klassische-musik/konzert/wdr-3-konzert-06062017/

    Im Mai 2017 hatte Monan Jülch bereits beim Jubiläums Chopin Wettbewerb in Polen den 3. Preis in seiner Altersgruppe (AG von 11-13 Jahren) gewonnen.

     

    Toni Schüller

    (Koordinator des musischen Schwerpunkts am EMA)


    Hier geht es zur Berichterstattung im Bonner Generalanzeiger(10.06.17).

     

    Jugend Musiziert 2017 Veranstaltung PB

     

    Bundeswettbewerb "Jugend Musiziert" in Paderborn

     

    Jugend Musiziert Preistraeger 2017

     

    Die Bundes- und Landespreisträgerinnen bei "Jugend Musiziert" (v.l.): Monan Jülch, Sonja Fricke, Sara-Marie Pilawa, Johannes Zipfel, Joshua Knauber, Elisabeth Bihler.

    Es fehlte beim Fototermin: Johnny Li

     

    (Fotos: R. Hillert, J. Stiewe)

     

  • Weihnachtskonzert 2016 EMAChor Begleitung„Im Grunde seines Herzens ist Herr Schüller eigentlich ein Rocker, oder?“, raunt eine Sängerin des EMA-Chores im Mittelgang der bis auf den letzten verfügbaren Quadratmeter gefüllten Endenicher St. Michaels-Kirche zu Beginn der kurzen Pause, in der der Altarraum für den orchestralen Teil des großen EMA-Weihnachtskonzerts vorbereitet wird. Kurz zuvor hatte der EMA-Chor seinen Part der ersten Hälfte des Programms mit dem „Gloria“ sowie dem „Psalm und Halleluja“ aus der Latin Jazz Mass von Martin Völlinger eröffnet, dabei von Nathan Hauschildt am Saxophon, Moritz Preisler am Klavier, Malte Viebahn am E-Bass und Joshua Knauber am Schlagzeug beschwingtes Geleit erhalten und die Vorweihnachtsstimmung in St. Michael ordentlich aufgejazzt . Der Spaß an diesem äußerst gelungenen neuen Akzent in seinem mittlerweile sehr breiten Repertoire an sakraler Musik war dem großen Ensemble und seinem Leiter Toni Schüller deutlich anzumerken, und wenngleich es mit Rockmusik natürlich nichts zu tun hatte, so sei´s dem „Phrasenschwein“ gegönnt, wenn man feststellt: Diese Messe rockt im wahrsten Sinne des Wortes – und wer hätte das gedacht: Latein kann „Rockersprache“ sein.


    Dem EMA-Chor vorangegangen war der von Michael Therre geleitete und am Piano begleitete Chor der Klassen 6-8, von dessen Frische man definitiv gerne mehr gehört hätte, nachdem dessen drei Beiträge, „La nuit“ (Jean Philippe Rameau), „I have a dream“ (George L. Strid) und das bekannte provencalische Weihnachtslied „Il est né le divin enfant“ klar und wohltönend verklungen waren. Zuvor hatte der große Chor der 5er-Klassen, geleitet und begleitet von Toni Schüller, Annemie Lehmann und Alexandra Thomas das Konzert mit „Frohe Weihnacht“ (Meinhard Ansohn), „Maria durch ein Dornwald ging“, „Engel haben Himmelslieder“ (Holzmeister und Klein) und Roger Emersons „Singin‘ on Christmas Morn“ den Konzertabend eröffnet und dabei gezeigt – auch instrumental begleitet von Mitgliedern des Junior-Orchesters aus der Erprobungsstufe –, dass man sich um den Chor-Nachwuchs im Haus keine Sorgen machen muss.


    Aus dem letzten Drittel des choralen Konzertteils führt nach seinem fulminanten Jazz-Messe-Einstieg der EMA-Chor heraus – zunächst mit dem getragenen keltischen Weihnachtslied „Child in a Manger“ (John Rutter) und dann mit „Die Könige“ aus 6 Weihnachtslieder für Sologesang und gemischten Chor. Und auf den Last-Minute-Wunschzettel für´s Christkind kommt, dass Alexandra Thomas und ihr wunderbarer Mezzosopran dem EMA noch lange erhalten bleiben mögen.


    Den orchestralen Teil des Abends leitet – den besonderen Umständen seiner Durchführung in St Michael und Kilian Homburg aus der Q1 sei´s gedankt – die Orgel mit Johann Sebastian Bachs „Kommst du nun Jesu, vom Himmel herunter“ aus den Schübler-Chorälen ein. Dann nimmt das Junior-Orchester Platz und Aufstellung und macht das Publikum und seine Dirigenten Michael Therre und Toni Schüller mit seinen Interpretationen von Edvard Griegs „Morgenstimmung“ und dem „Walzer“ Nr. 2 aus Dimitri Schostakowitschs „Suite für Jazzorchester“ glücklich. Mit warmen Applaus geht´s ins Finale, welches von den EMA-Sinfonikern unter Leitung von Andreas Herkenrath und Annette Dupré gestaltet wird. Den Anfang machen die Bläser mit 2 Menuetten aus W.A. Mozarts Bläserserenade in Es-Dur, danach folgt Antonin Dvoraks Serenade für Streicher, eingespielt und derart geführt von Annette Dupré, dass der Last-Minute-Wunschzettel für´s Christkind noch eine Ergänzung bekommt: Ich will Schokolade, die so schmeckt, wie das hier klingt – und eine Dvorak-CD. Geht das noch? Was in jedem Fall noch geht ist weiterhin gute Musik, respektive das erste „Allegro“ und das zweite „Largo“ aus Antonio Vivaldis „La Tempesta di Mare“ (mit Sonja Fricke aus der EF als Solistin an der Flöte), gefolgt von einem packendem Medley aus Alan Silvestris und Glenn Ballards Filmmusik zu „Polarexpress“, mit dem sich das EMA-Sinfonieorchester für den bewegenden Schlusspunkt des Programms warmspielt. „Schindlers Liste“ ist, so Orchester-Leiter Andreas Herkenrath, eine Geschichte, über deren Wahl als Bestandteil des Weihnachtskonzerts das Orchester länger diskutiert und sich dann – gerade auch in Anbetracht unserer immer unruhiger werdenden Zeit – bewusst für die (immerhin Oscar-prämierte) Musik von John Williams zu ihrer bewegenden Verfilmung entschieden hat. Die Interpretation dieses Themas zeigt dann die große Klasse des EMA-Sinfonieorchesters und seiner hier beteiligten Solisten (Ege Ateslioglu an der Violine, Rebekka Dietzel am Englischhorn und Annika Thiele an der Harfe): „Das war sehr voller, ausgereifter Klang“, so Andreas Herkenrath später, „man vergisst darüber schnell, dass es ein Schulorchester ist, welches zu so großer Musik imstande ist“. So endet das Programm dieses Weihnachtskonzerts mit vielen zufriedenen, gerührten und strahlenden Gesichtern, die erwartungsvoll nach einer Zugabe Ausschau halten und ihre Blicke vom Altarraum zur Orgelbühne wandern lassen, auf der sich der Chor zwischenzeitlich versammelt hat, um zu schauen, ob und von wo sie denn wohl kommen würde?


    Und sie kommt. Und zwar – gleichsam im Dolby Stereo Surround – vom Orchester unten und dem Chor oben, Rücken an Rücken von Toni Schüller und Andreas Herkenrath dirigiert und in perfekter Harmonie zum mittlerweile traditionellen EMA-Weihnachtsschusslied „Hark the Herald Angels sing“ (F. Mendelssohn) geführt; und bei der letzten Strophe singen dann alle mit und applaudieren sodann, beseelt und beschenkt von denen, die – so Toni Schüller später – erleichtert darüber sind, gezeigt haben zu können, dass die Musik am EMA auch nach dem an fast jedem Schuljahresende erneut zu verkraftenden Abgang vieler starker Musiker immer noch und immer wieder einfach ganz stark klingt.


    Dafür und an alle, die dazu und darüber hinaus zum Möglichmachen eines weiteren wunderbaren musikalisches Weihnachtseinstiegs und Jahresausklangs in den schönen Hallen von St Michael beigetragen haben, großen Dank und Glück und Segen für´s neue Jahr!

     

    Jochen Stiewe

     

    Weihnachtskonzert 2016 SCU Ansage

     

    Die vorweihnachtliche Atmosphäre in St. Michael bot eigentlich den perfekten Rahmen für das Weihnachtskonzert. Musik-Koordinator Toni Schüller sprach bei der Begrüßung des Publikums einen herzlichen Dank an die Kirchengemeinde dafür aus, dass unsere Chöre und Ensembles in dem tollen Sakralbau mit seiner guten Akustik proben und aufführen durften!

     

    Weihnachtskonzert 2016 5erChor Streicher

     

    Alles aus einem Jahrgang: Chormusik mit instrumentaler Begleitung von unseren Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern bildete den Einstieg ins Konzertprogramm.

     

    Weihnachtskonzert 2016 LEH THO

     

    Geleitet und begleitet wurde der 5er-Chor neben Toni Schüller von Annemie Lehmann (hier am Keyboard) und Alexandra Thomas (dahinter).

     

    Weihnachtskonzert 2016 LEH 5erChor

     

    Weihnachtskonzert 2016 THE 6er7erChor

     

    Mit drei Weihnachtsliedern überzeugte der Chor aus Kindern der Klassen 6 bis 8 unter der Leitung von Michael Therre (am Keyboard vorn) - Beim nächsten Mal gerne mit mehr Raum im Programm!

     

    Weihnachtskonzert 2016 EMAChor Titel

     

    Eine starke Vorstellung vor würdiger Kulisse bot der große EMA-Chor unter der Leitung von Toni Schüller mit seinen drei Beiträgen, die den Abschluss des choralen ersten Konzertteils bildeten.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Joshua am Schlagzeug

     

    Der EMA-Chor bot mit zwei Stücken aus der Latin Jazz Mass (siehe auch Foto zu Beginn des Artikels) einen ebenso coolen wie ergreifenden Einstieg in seinen Teil des Programms - hier im Rythmus gehalten von Joshua Knauber am Schlagzeug.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Blaeserensemble

     

    Mit Auszügen aus W.A. Mozarts Serenade für Bläser eröffnete das Bläserensemble des EMA-Sinfonieorchesters den orchestralen Teil des Konzerts, in den nach der Umbaupause zunächst Kilian Homburg mit Orgelmusik von J.S. Bach übergeleitet hatte.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester DUP

     

    Vor allem für den weichen wie vollen Streicherklang zeichnete Annette Dupré (vorn) verantwortlich, die das EMA-Orchester zusammen mit Andreas Herkenrath durch den Abend leitete.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Streicher

     

    Nach seinem Orgel-Solo nahm Kilian Homburg (in der Mitte vorn) seinen Platz am Cello ein.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Seitenansicht

     

    Später waren sich viele einig: Der Ausweichort St. Michael und die EMA-Sinfoniker harmonierten eigentlich prächtig - akustisch wie räumlich (auch wenn - oder vielleicht gerade weil? - es galt, sich räumlich an Altar und Krippe anzupassen).

     

     Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Floete

     

    Neben Vokalsolistin Alexandra Thomas bereicherten mehrere Instrumentalsolistinnen und -solisten mit ihrem Können - hier Sonja Fricke (EF) an der Flöte bei den zwei Sätzen aus A. Vivaldis "La Tempesta di Mare".

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Harfe

     

    Ein Gastspiel bei John Williams Filmmusik zu "Schindlers Liste" gab Annika Thiele an der Harfe.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester EgeA Solo

     

    An der ersten Geige solo im selben Stück: Ege Ateslioglu (Q2)

     

    Weihnachtskonzert 2016 HER Ansage

     

    Sichtlich stolz und nach dem Konzert sehr zufrieden zeigte sich Andreas Herkenrath als Leiter der EMA-Sinfoniker - hier bei der Einführung zu Themen aus "Schindlers Liste".

     

    Weihnachtskonzert 2016 Schlusslied HER SCU

     

    Am Ende wurde synchron und Rücken an Rücken dirigiert...

     

    Weihnachtskonzert 2016 Chor und Orchester Titel3

     

    ...was sich schlicht aus der Notwendigeit ergab, Chor (vor´m Altar) und Orchester (oben auf der Orgelbühne) gemeinsam zum Schlusslied, "Hark the Herald Angels Sing", zu führen, ohne weitere lange Umbau- und Umstellpausen in Kauf nehmen zu müssen - das klappte aus dem Stand und hervorragend! Das Publikum dankte es mit herzhaftem Einstimmen in die für alle offene dritte Strophe und anschließend mit langen Standing Ovations.

     

    Weihnachtskonzert 2016 SCU Blumen

     

    Applaus, Blumen und sehr viel berechtigter Stolz - Erleichterte EMA-Musiker nach dem "Schlusspfiff".

     

     Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Trompeten Titel2

     

    Und mit diesem Musik-Foto des Jahres von ´Konzertfotografin' Rita Hillert verabschieden wir uns aus 2016!

    Peace and out...

     

    (Fotos: Rita Hillert)

  • EMA Kids auf Martinsmarkt GA 2016Mit großem Lob wurde das soziale Engagement einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern des EMA auf dem Endenicher Martinsmarkt am 07. November für den dreijährigen Besim bedacht, der in der Bonner Uniklinik auf eine Transplantation wartet.

    Zum Online-Artikel des Generalanzeigers geht es hier.

     

     

     

     

     

    (Foto: Stefan Knopp)

  • EMAChor Orchester WeihnachtsK 2015 TitelDer Große EMA-Chor lädt alle Schülerinnen und Schüler (ab Kl. 7), deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer des EMA ein, bei den attraktiven Chor-Projekten dieses Schuljahres mitzuwirken:


    1) Latin-Jazz-Mass (Konzerte 1.+2. April 2017),


    2) voraussichtlich (!): Konzertreise vom 25.-28. Mai (Christ-Himmelfahrt-Wochenende) nach Oxford (Beethovens 9. Sinfonie u.a. in der Oxforder Town Hall zusammen mit anderen Chören).


    Zu 1) Als neues Konzertprojekt bereitet der Große EMA-Chor die mitreißende Latin Jazz Mass von Martin Völlinger vor. Empfehlenswerte Aufnahme auf Youtube:
    https://www.youtube.com/watch?v=xvGWBQ66jN0&list=PLfxZtM2v1B_Rxro-DghBORe4DXp2uUTFy&index=1


    Diese Musik zu singen macht großen Spaß. Sie klingt am besten mit vielen jugendlichen Stimmen. Schülerinnen und Schüler sind also besonders willkommen – Stimmbildung und Chor-Erlebnis gratis!


    Die regulären Proben des EMA-Chors (Schüler-Lehrer-Eltern-Chor) finden dienstags von 18.00-19.30 Uhr im Pfarrsaal St. Michael, Rheinbacher Str. statt (so lange die Aula saniert wird).


    Dienstag-Abend geht nicht? – Kein Problem!

    Daneben bieten wir zusätzlich für alle Schülerinnen und Schüler einen Nachmittags-Probentermin an:
    dienstags, 8.+ 9. Stunde (14.15- 15.30 Uhr) im Bandkeller B-101.


    Probenbeginn,Di, 06.09. (gerne auch zum Schnuppern)

    Zu 2)Mit der Bonn-Oxford-Week vom 25.-28. Mai 2017 feiert die Stadt Oxford das 70-jährige Jubiläum der (ältesten deutschen) Städtepartnerschaft.
    Im Festkonzert in der Oxforder Town Hall am Fr, 26.05.2017, wird u.a. Beethovens 9. Sinfonie aufgeführt, in deren letztem Satz Beethoven die berühmte „Ode an die Freude“ von Fr. Schiller vertont hat, auch bekannt als Europa-Hymne – ein wichtiges und mutiges Oxforder Bekenntnis nach der Brexit-Entscheidung (in Oxford waren über 70% für den Verbleib). Der EMA-Chor wurde zusammen mit anderen Chören zur Mitwirkung eingeladen. In der ersten Konzerthälfte können alle Chöre auch eigene Stücke präsentieren.

    Mit der Planung der Oxfordreise kann erst begonnen werden, wenn verbindliche Anmeldungen zur Mitwirkung im EMA-Chor vorliegen und eine ausgeglichene Chorbesetzung (genügend Männerstimmen) für die Oxfordreise zusammenkommt.


    Zu Anmeldungen und Fragen, Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


    Herzliche Grüße,

    Toni Schüller (Leiter des EMA-Chors zus. mit Michael Therre)

  • Spende Weihnachtskonzert 2015Anlässlich des Weihnachtskonzertes 2015 hatte die Menschenrechts-AG in Abstimmung mit den Musikern an unserer Schule zu einer Spende aufgerufen. Insgesamt kamen 2184,37 € zusammen.

    Die Schülerinnen und Schüler der Menschenrechts-AG hatten sich dazu entschieden, mit diesem Geld sowohl Einrichtungen in Bonn zu unterstützen, die sich in der Flüchtlingshilfe betätigen, als auch zwei Organisationen im Ausland, wo sich ehemalige Schülerinnen von uns in der Betreuung von benachteiligten Jugendlichen engagieren.

    Nach Abzug der notwendig gewordenen Kosten blieb die stolze Summe von 1.800 € übrig, die zu gleichen Teilen an die Einrichtungen aufgeteilt wurden.

    In Bonn wurden mit jeweils 450 € das Paulusheim in Endenich und die Flüchtlingshilfe St. Thomas Morus in Dransdorf in ihrer wichtigen Arbeit unterstützt. In beiden Einrichtungen helfen Schülerinnen und Schüler bei der Betreuung von Flüchtlingskindern und -jugendlichen.

    Ebenfalls jeweils 450 € gingen nach Bolivien: Zum einen zum Hogar (Heim) für Jungen, die keine Eltern mehr haben oder die zu Hause großes Leid und Misshandlungen erfahren haben. Viele von ihnen sind Straßenkinder. Dort arbeiten die Salesianer an der Reintegration der Jungen in ihre Familien, wo es möglich ist.

    Zum anderen geht ein Teil des Geldes an ein Mädchenheim in Bolivien, in dem Mädchen untergebracht sind, die körperlichem und psychischem Missbrauch zum Opfer gefallen sind.

    Die Menschenrechts-AG und die Musiker unserer Schule danken allen Spender/innen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, und wünschen allen auf diesem Wege alles erdenklich Gute und Gottes Segen für das Jahr 2016.

    Dr. Martin Zielinski

    Menschenrechts-AG   

  • EMAOrchester Raichle WeihnachtsK 2015Mit dem Weihnachtskonzert klang am Donnerstag, den 17. Dezember das Jahr am EMA aus. Jung und alt hatten die Reihen in der Aula komplett gefüllt, um sich von der Musik der drei EMA-Chöre und der beiden EMA-Orchester etwas adventliche Freude und Besinnlichkeit in diesen letzten Vorweihnachstagen schenken zu lassen.

     

    Leise wiegt sich  zum Auftakt das von Thomas Busch geleitete EMA-Junior-Orchester durch Henry-Claude Jouberts "La Maison Hanteé" , wobei irgendetwas immer wieder fein quer treibt - ein Blick ins (von Martin Zielinski schön gestaltete) Programmheft zeigt: In dieser Interpretation von "Danse des Fantomes" muss es spuken, im "Geisterhaus", und jede Dissonanz sitzt. Harmonisch und getragen wird es im Anschluss mit Edward Griegs "Wächterlied", und mit "Allegro und Pastorale" aus Arcangelo Corellis barockem "Concerto Grosso g-Moll op. 6, Nr. 8", endet der erste Konzertabschnitt weihnachtlich.

     Es folgt der große Chor der Fünftklässler, dessen Leiterin Annemie Lehmann nur allzugut um das ein oder andere "explosive Gemisch" weiß, das sich in seinen Reihen verbirgt und manche Probe vor allem auch zu einer für die Nerven machte - aber an diesem Abend explodiert nur der Applaus nach einem einfühlsam vorgetragenen "Halleluja" von Len Cohen, gefolgt von John Frederic Coots und Haven Gillespies populärem "Santa Claus is coming to Town", mit dem sich unsere jüngsten Sängerinnen und Sänger viel Anerkennung und einen beswingten Abgang verschaffen.

     Durchweg ausdrucksstark und packend intoniert anschließend der aus Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe bestehende Kodály-Chor drei aus sehr unterschiedlichen Kontexten stammende Weihnachtslieder, beginnend mit der im Zuge der Jugendbewegung breite Popularität erlangten alten Weise "Maria durch den Dornwald ging", gefolgt vom DDR-Weihnachtsklassiker "Sind die Lichter angezündet" und Mariah Careys mit starken Solisteneinlagen interpretiertem "All I want for Christmas" - sämtlich geleitet und am Flügel begleitet von Nadja Raichle.

     Es folgt der sehr eindrucksvolle Auftritt des EMA-Sinfonieorchesters. Alan Silvestris Filmmusik zum mehrfach preisgekrönten amerikanischen Spielfilm "Forrest Gump" (dirigiert von Nadja Raichle) - eigentlich ebensowenig für das Weihnachtsfest geschriebene Musik wie Antonin Dvoraks in den und für die Vereinigten Staaten komponierte 9. Sinfonie - sind dem Orchester offenhörbar berührende Stücke, die auf unterschiedliche Art ein starkes Gefühl von Leichtigkeit und dem Zauber der Ankunft neuen Glücks transportieren; das gilt vor allem für den von Andreas Herkenrath dirigierten, zuweilen wirklich bewegenden 2. Satz aus Dvoraks Sinfonie "Aus der neuen Welt" (stark: Rebecca Dietzel am Englischhorn).

     Zum Sinfonieorchester gesellt sich zum von Andreas Herkenrath eingeleiteten Finale der EMA-Chor mit vier Sätzen (Kyrie, Gloria, Laudamus und Jesu Christe, Cum Sancto Spiritu) aus W.A. Mozarts "Großer C-Moll-Messe" (KV 427). Die Stimmgewalt und Ausdrucksstärke des aus Schülern, Lehrern, Eltern und Ehemaligen zusammengesetzten großen Chores sowie der Sopran-Solistin (und ehemaligen EMAnerin) Theresa Klose sorgen für einen weiteren Höhepunkt an diesem Abend. Dessen Abschluss bildet mit "Hark! The Herald-Angels Sing" eines der wohl populärsten Christmas Carols aus England, dessen ergreifende Melodie auf Felix Mendelssohn zurückgeht. Nachdem der Chor unter Leitung von Toni Schüller die ersten beiden Strophen vorgelegt hat, darf das Publikum in die letzte einstimmen. "Light and life to all he brings", singen am Ende alle zusammen - so, wie es sein soll, zum Weihnachtsfest.

    Besonderer Dank gilt zum Abschluss Thomas Busch und Nadja Raichle, die das EMA aus beruflichen Gründen verlassen werden und ihre Spuren und Fußstapfen hinterlassen.

    Alle Konzertbesucher hingegen bedankten sich bei Musikern, Sängern und der EMA-Fachschaft Musik und Koordinator Toni Schüller mit langanhaltendem, begeistertem Applaus für eine im wahrsten Sinne des Wortes schöne Bescherung - und das eine Woche vor Heiligabend.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    JuniorOrchester WeihnachtsK 2015

     

    Konzertauftakt mit dem EMA-Juniororchester, geleitet und dirigiert von Thomas Busch.

     

     5erChor WeihnachtsK 2015

     

    Der Chor der Klassen 5, geleitet und begleitet von Annemie Lehmann.

     

    5erChor Ausschnitt WeihnachtsK 2015

     

    Sichtbare Sangesfreude bei unseren Fünftklässlern.

     

     KodalyChor WeihnachtsK 2015

     

    Der Kodály-Chor, unter Leitung von Nadja Raichle.

     

    EMAOrchester Herkenrath WeihnachtsK 2015

     

    Das EMA-Sinfonieorchester, geleitet und hier dirigiert von Andreas Herkenrath.

     

    EMAOrchester Ausschnitt2 WeihnachtsK 2015

     

    Die wirklich außerordentlich gut aufgestellten EMA-Sinfoniker beeindruckten sehr.

     

    EMAOrchester Chor Solistin WeihnachtsK 2015

     

    EMA-Sinfonisten, Chorsänger und Sopranistin Theresa Klose (im blauen Kleid) nach gelungener Aufführung von Sätzen aus Mozarts C-Moll-Messe. 

     

     EMAOrchester Schueller WeihnachtsK 2015

     

    Toni Schüller dirigiert das Finale des Weihnachtskonzerts.

     

     EMAChor Orchester WeihnachtsK 2015 Titel

     

    EMA-Chor und Sinfonieorchester auf der Aulabühne, vor dem letzten Akt.

     

    (Fotos: J. Stiewe)

     

  • Der Noah-Projektchor des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums war in der letzten Oktoberwoche in Bonns Partnerstadt Oxford unterwegs, um dort an einem Partnerschaftsprojekt mitzuwirken: Benjamin Brittens Kinderoper "Noye´s Fludde".

     „Als wir auf dem Turm der University Church standen und über die ganze Stadt blicken konnten, entfuhr uns ein Wow!“, gibt Alisa Köster im Rückblick auf die Fahrt zu. Sie ist nicht die einzige, der solche Erinnerungen im Kopf geblieben sind. Mit ihr nahmen rund 30 weitere Schülerinnen und Schüler des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums an der Chorfahrt nach Oxford teil. Anlass der Konzertreise war das „Oxford International Links Music Project“, zu dem alle zwei Jahre Musikgruppen aus einigen Partnerstädten der englischen Universitätsstadt eingeladen sind.

    Wie Bonn hat Oxford den Ruf, eine typische Studentenstadt zu sein, doch nicht einfach nur irgendeine. „That city with her dreaming spires“ benannte der englische Dichter Matthew Arnold Oxford „Die Stadt der träumenden Türme“, und von denen gibt es nun mal unglaublich viele. Ohne Oxford gäbe es kein „Herr der Ringe“, kein „Alice im Wunderland“ und auch keine weltberühmte Buchreihe namens „Harry Potter“. Diese Besonderheit bleibt der Stadt. Auf Schritt und Tritt meint man, sich in den Filmen wiederzufinden. So schauten wir uns zum Beispiel den Speisesaal im Christ College an, der als Inspirationsquelle für jenen in Hogwarts diente. In Oxford pulsiert das College-Leben. All dies durfte unsere Schülergruppe aus Bonn erleben. Nicht zuletzt erfuhren wir, wie es ist, in der prächtigen Town Hall aufzutreten.

    Beteiligt an dem Projekt waren Tänzer aus Perm, die extra aus Russland nach England einreisten, ein Orchester aus Leiden sowie Sänger aus Oxford. In Bonn hatten wir bereits Masken für die Tiere auf der Arche gebastelt, fleißig die Choräle und auch ein wenig unser Englisch geübt. Umso faszinierter und überraschter waren wir nach der ersten Probe. Alles verlief sehr schnell, drei Tage hatten wir Zeit, bis zur ersten Aufführung. Es überrollte uns. Menschen aus komplett verschiedenen Ländern, in denen unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, kamen zusammen, um Musik zu machen. Und schnell verstanden wir, dass sie es war, die uns alle miteinander verband.

    Der Stress der Proben verflog schnell wieder, der Kontakt zu den anderen Kindern und Jugendlichen hingegen wuchs. Donnerstag, nach Würstchen und Spiegelei, ging es früh los, denn es war ein Besuch in St. Gregory The Great Catholic School geplant. „Now we will sing a song for you about the freedom of thoughts“, so leitete Birgit Besser-Scholz unser Vorhaben ein. Richtig, einer der typischsten deutschen Volkssongs stand auf dem Programm: „Die Gedanken sind frei“. Ziel war es, über die Städtepartnerschaft zwischen Bonn und Oxford aufzuklären; ein kleines Stück deutscher Kultur dazulassen. So erzählten wir von Beethoven und aßen Haribo. „Die Engländer waren sehr freundlich und sympathisch.“, berichtet Neele.

    Die Hoffnung besteht, dass sich aus so einer Begegnung tatsächlich ein Schüleraustausch entwickelt. Zwei tolle Aufführungen waren das Ergebnis, selbst die BBC ließ uns nicht ungehört davon kommen. So standen wir Rede und Gesang vor den Mikros des Oxford Radios. Auch Wochen später ist noch etwas hängengeblieben, das unsere Schulgemeinschaft und insbesondere den musischen Schwerpunkt am EMA stärkt.

    Mit anderen Worten: „In ein anderes Land nicht nur als Tourist zu reisen", so Toni Schüller, "sondern vor Ort zusammen mit Einheimischen und diesmal sogar noch weiteren Nationen ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen, ist eine der wunderbarsten Erfahrungen, die man im Leben machen kann. Das haben wir alle vor Ort gespürt, an diese glückliche Erfahrung werden wir uns unser Leben lang erinnern“.

     

    Rebecca Lewalter (Q1)

     

     Foto Oxfordreise EMA

     

    EMA Noah Chor

     

    Noyes Fludde

     

    (Fotos: T. Schüller)

  • Kastanien, bunte Blätter, Spaziergänger am Rhein... - es ist Herbst und damit wieder Zeit für die jährlich stattfindende Jazz-Matinée Bonner Schulbands. Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann bot als letzte Band ab 14h einen bunten Mix verschiedener Arrangements. Der diesjährige Auftritt zeichnete sich neben der guten Musik durch viele Ehemalige aus: ehemalige Schülereltern und Schüler als treue Fans, aber vor allem ehemalige Mitglieder, die längst Abitur haben und dennoch das Ensemble verstärkten. So könnte man den Eindruck gewinnen, Auftritt und Fotos bereits zu kennen. Die Setliste beweist aber das Gegenteil: Neben wiederentdeckten Repertoirestücken wie "Critical Mass"und "I Feel Good" kamen neuere wie "Respect", "Calle Ocho", "Moanin’", "Roots To Grow" und "Wade In The Water" zu Gehör, wobei das Wasser zum Glück nur gemütlich im Rhein floss und nicht in Strömen von oben kam wie in der letzten Saison. Die EMA Big Band hofft, dass alle einen schönen be’swing’ten Sonntagmittag verbracht haben. Vielleicht kommen im nächsten Jahr neben den Ehemaligen noch mehr aktive Schüler, Eltern und Lehrer als Zuhörer - es würde sich sicher lohnen.

     

    Rita Hillert

     

     

     BigBand Kastaniengarten3 downsized

     

    Erwartungsfrohes Publikum im Kastaniengarten vor der wunderschönen Kulisse von Rhein und Siebengebirge

     

    BigBand Kastaniengarten2 downsized

     

    Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann spielt den Schlussakt des Swing-Konzertes im Kastaniengarten, im Rheinhotel Dreesen.

     

    BigBand Kastaniengarten1 downsized

     

    Chestnut Swing: Cooler Sound. Coole Musiker. Coole Dirigentin.

     

    (Fotos: R. Hillert)

  • Die EMA – Big Band ( Big Band des Ernst-Moritz-Arndt- Gymnasiums, Bonn ) wurde zu Beginn des Schuljahres 1999 neu gegründet.

    Dank ihrer hervorragenden Erstbesetzung feierte die Band beim schulischen wie außerschulischen Publikum sogleich durchschlagende Erfolge.

    Neben regelmäßigen Auftritten in der Schule wird die EMA – Big Band seitdem häufig zu Gastauftritten im Bonner Raum und darüber hinaus eingeladen, darunter etliche Veranstaltungen in der ‚Bundeskunsthalle’, im ‚Haus der Geschichte’ und auf dem Bonner Marktplatz.

    Zu den Höhepunkten der bisherigen Bandgeschichte zählen eine Italien-Konzertreise zur Schul-Partnerstadt Cittadella bei Venedig (2002) sowie das Erreichen des zweiten Platzes beim Landes-Orchesterwettbewerb Nordrhein-Westfalen in der Sparte „Jazz-Orchester“ im Jahre 2004.

    Homepage der EMA-BigBand: http://bigband.informatik-ema.de/

Go to top