Radkontrolle 2017 TitelSchon im Oktober 2017 im Rahmen der Verkehrserziehung der sechsten Klassen führten Herr Polizeihauptkommissar Küpper und Frau Düßdorf eine Stichprobenkontrolle der Rad fahrenden Schülerschaft vor Unterrichtsbeginn durch. Hierbei fiel auf, dass viele Schülerinnen und Schüler in der Dämmerung noch keine Fahrradbeleuchtung angeschaltet hatten. Die allgemeine Meinung „Ich kann ohne Licht im Zwielicht sehen, also müssen die Autofahrer mich auch schon sehen können“, galt es zu revidieren, denn Autofahrer haben in ihrem Scheinwerferlicht einen anderen Blick auf die Umgebung.

Um eine Nachhaltigkeit dieser Aufklärungsaktion zu gewährleisten, wurde ein erneuter Kontrolltermin für den 04.12.2017 vereinbart.

Damit der Großteil der Schülerinnen und Schüler kontrolliert werden konnte, unterstützten Lehrer, Eltern- und Schülervertreter die Aktion. Es wurde also sehr deutlich, dass das Thema der gesamten Schulgemeinschaft am Herzen lag.

Die Bonner Polizei / Direktion Verkehr leitete die Maßnahme und beteiligte sich mit 8 Beamtinnen und Beamten. Aufgrund des widrigen Wetters wurde mit einer
Gesamtzahl von 50 Radfahrern gerechnet. Überrascht waren dann alle, dass doch weit über einhundert Schülerinnen und Schüler den Schulweg mit dem Fahrrad bewältigten.

Bei den Kontrollen fiel auf, dass die meisten Radfahrer sicher mit Helm unterwegs waren. Bei vielen kontrollierten Rädern konnte auch ein Lob ausgesprochen werden, da diese komplett verkehrssicher waren. Einige Fahrräder wiesen geringfügige Mängel wie fehlende Klingel oder Reflektoren auf.

Besorgniserregend war allerdings, dass 8 x mangelnde Beleuchtung und 6 x defekte Bremsanlagen attestiert wurden. Alle Eltern wurden mittels Elternbrief über das Ergebnis der Kontrolle informiert. Herr Küpper machte sich sogar die Mühe, die Familien noch am selben Tag persönlich anzurufen. „Hier war die Rückmeldung über die Aktion sehr positiv. Eine Betroffenheit war deutlich zu erkennen und es wurde versprochen, die Mängel noch am selben Tag zu beheben oder für den folgenden Tag eine Alternative für den Schulweg zu planen", so Polizeihauptkommissar Küpper.

Zum Abschluss bedankte sich die Kommissarische Schulleiterin Frau Knittel bei allen Mitwirkenden und äußerte den Wunsch nach einer Wiederholung der Maßnahme.

Zum Abschluss noch ein Wort der Polizei:

Ich finde es prima, dass so viele Schüler auch bei Regen und ungemütlichen Temperaturen mit dem Fahrrad den Schulweg bewältigen. - Ganz entgegen dem weitverbreiteten leidigen Thema „Elterntaxi"! Daran sollten sich viele ein Beispiel nehmen!

Bei Glatteis oder aber geschlossener Schneedecke ist jedoch die Grenze erreicht – dann besser mit ÖPNV!!!.

Also für die fleißigen Radfahrer des EMA: Am Vorabend den Wetterbericht sehen/ hören und nur mit verkehrssicherem „Drahtesel“ auf die Straße, Schal kurzgebunden, etwas auf die Ohren und die Handschuhe nicht vergessen.

Peter Küpper

(Polizeihauptkommissar)

 

 

Radkontrolle 2017 1

 

Bilanz: Positiv. PHK Peter Küpper (re) bei der Nachbesprechung der Fahrradkontrolle auf dem EMA-Schulhof mit Beamtinnen und Beamten der Bonner Polizei und Vertreterinnen und Vertretern des EMA-Kollegiums und der Schulpfegschaft.

 

(Foto: D. Düßdorf)

 

 

Go to top