Romaustausch 2014

Der 9. Austausch 2013 geht mit der Fahrt der Bonner Lateiner (Stufe 8) nach Rom vom 25. September bis 2. Oktober bald zu Ende. Das bedeutet, dass die Planungen und Anmeldungen zum 10. Jubiläumsaustausch nach unserer Rückkehr zeitnah im Herbst erfolgen. Die Lateinschüler der Klassen 7 werden im Unterricht über Ablauf und Fristen informiert.

Erfahrungsberichte zum Romaustausch finden sich jährlich im EMA-Jahresbericht, Informationen über die Entstehung des Austausches stehen auf der Homepage Latein. Sicher geben auch Schüler, die bereits am Austausch teilgenommen haben, gerne Auskunft.

Damit Sie und Ihre Kinder wissen, wonach die Teilnehmer ausgewählt werden und worauf Sie sich mit der Anmeldung einlassen, möchten wir Sie im Vorfeld hier ausführlich informieren:

 

I. Teilnahmekriterien

Melden sich mehr Interessenten für den Romaustausch, als teilnehmen können, richtet sich die Auswahl nach folgenden Kriterien:

1. Gutes Sozialverhalten

Es beinhaltet u. a.:

  • Der begleitende Lehrer muss sich auf den Austauschteilnehmer jederzeit verlassen können.
  • Der Austauschschüler sollte sich als Botschafter verstehen.
  • Der Austauschschüler sollte sich als verantwortungsvoll, engagiert, hilfsbereit und teamfähig erweisen haben.

2. Prinzipielle Bereitschaft, Motivation und Flexibilität

  • Der Austauschschüler muss bereit sein, sich flexibel und offen auf einen Austauschpartner, dessen Familie und ein neues kulturelles Umfeld einzulassen, von seinen Gewohnheiten Abstriche zu machen und eigene Bedürfnisse auch einmal zurückzustecken.
  • Der Bewerber sollte bei der Anmeldung eine kurze Begründung seines Teilnahmewunsches verfassen.

3. Angemessene allgemeine Leistungen sowie Interesse für das Fach

  • Der Austauschschüler sollte insgesamt stabile Leistungen zeigen, da er Unterrichtsausfall und versäumten Stoff eigenständig nacharbeiten muss.
  • Eine schlechte Note in Latein, ist nicht automatisch ein Ausschlussgrund.
  • Der Austauschschüler sollte ein besonderes Interesse an der Kultur und Sprache des Gastlandes zeigen.

4. Möglichst proportionale Berücksichtigung von Jungen und Mädchen

Wie viele Jungen und Mädchen ausgewählt werden, richtet sich zunächst nach den Möglichkeiten des Gastlandes.

5. Möglichst proportionale Berücksichtigung nach den Anmeldungen aus Parallelklassen

Dieses Kriterium ist nachrangig zu 1. - 4.

Die Reihenfolge der Kriterien entspricht einer ungefähren Rangordnung, ohne dass dies streng hierarchisch festgelegt wäre. Über die Eignung der angemeldeten Schüler entscheiden die Koordinatoren in Absprache mit Fach- und Klassenlehrern. Bleiben nach Berücksichtigung dieser Kriterien mehr Bewerber als freie Plätze, entscheidet das Los.

 

II. Rahmenbedingungen

1. Schüler und Familien

  • Die Austauschschüler und ihre Familien verpflichten sich, ihren Gast wie ein zusätzliches Familienmitglied zu integrieren, zu verpflegen und ihm Einblicke in die deutsche Kultur und deutsche Lebensweise zu ermöglichen.
  • Die Teilnehmer verpflichten sich, versäumte Unterrichtsinhalte eigenständig nachzuholen. Sie müssen damit rechnen, dass zeitnah nach dem Austausch Arbeiten und Tests geschrieben werden.
  • In der Regel gibt es keine Reiserücktrittsversicherung. Kann ein angemeldeter Schüler aus gesundheitlichen oder persönlichen Gründen (oder beim Rom-Austausch wegen Nichtversetzung) nicht teilnehmen, kann man versuchen, einen Ersatz zu finden, es muss jedoch damit gerechnet werden, dass Kosten nicht oder nicht voll erstattet werden können.
  • Die Eltern sind damit einverstanden, dass sich ihr Kind zeitweise in einer Kleingruppe in begrenztem Rahmen ohne Aufsicht aufhält.
  • Die Teilnehmer verfassen bis 2 Wochen nach Abschluss des Austauschs einen Bericht.
  • Die Austauschschüler verpflichten sich, an evtl. stattfindenden Vorbereitungstreffen teilzunehmen.

Wir freuen uns auf einen spannenden 10. Austausch mit Jubiläumsfeier und vielen engagierten Lateiner(inne)n – zunächst allerdings auf den kommenden Aufenthalt nächste Woche, zu dem Sie am Tag der offenen Tür wie immer einen Film sehen können.

Tanti saluti

C. Schaefer & R. Hillert

Go to top