Schon seit vielen Jahren nehmen besonders begabte Latein-SchülerInnen des EMA am Einzelwettbewerb Latein des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen SI teil.

In diesem Schuljahr waren für unsere Schule vier Jungen und ein Mädchen am Start, die sich aufgrund ihrer überdurchschnittlichen schulischen Leistungen im Fach Latein gute Chancen für die Teilnahme am Bundeswettbewerb ausrechnen durften: Juliane Richter (9C), Maximilian Appel, Johannes Gundlach, Julian Trimpert (alle 9B) sowie Andreas von Haaren (EF).

Über mehrere Wochen bereiteten diese Kandidaten sich großenteils selbständig auf die anspruchsvollen Aufgaben des Wettbewerbs vor. Rahmenthema war diesmal das Thema „Mönchtum“. Am 17. Januar 2013 war es dann so weit: In einer vierstündigen Klausur am Beethoven-Gymnasium in Bonn mussten die Kandidaten zunächst einen längeren unbekannten lateinischen Text aus den „Gesta Romanorum“ übersetzen (natürlich ohne ein Wörterbuch benutzen zu dürfen), dann ihr Hörverständnis eines lateinischen Textauszuges aus der Heiligenlegende des Hieronymus [aus der „Legenda aurea“] unter Beweis stellen, darauf einen lateinischen Lückentext („Navigatio sancti Brendani – die Schiffsreise des Hl. Brendan“) ergänzen und interpretieren und schließlich Aufgaben zur römischen Geschichte und Kultur („res et verba“) lösen.

Alle Teilnehmer erhielten von den Veranstaltern als Anerkennung ihrer außergewöhnlichen Leistungen je eine qualifizierte Teilnahmeurkunde. Besonders hervorzuheben sind jedoch Maximilian Appel und Andreas von Haaren, die mit über 75% der zu erreichende Punkte einen dritten Rang erreicht haben und dafür in unserer Schule mit einem Buchpreis prämiert wurden.

Wir hoffen natürlich, dass durch den diesjährigen Erfolg auch im nächsten Jahr wieder einige herausragende Latein-SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 bzw. EF ermutigt werden, am Bundeswettbewerb Fremdsprachen SI teilzunehmen. – Thomas Lazar

Go to top