Fruehjahrskonzert 2018 Ensemble total PublikumDas waren zwei Abende, an denen von der Kette gelassene Begeisterung ein prall gefülltes Gotteshaus in Hochstimmung versetzte. Eine gute Stunde lang hatten das EMA-Sinfonieorchester und der EMA-Chor das Publikum mit Leidenschaft, Kunstfertigkeit und großer Musik berührt; und dieses – das merkte man schon zeitig – brannte darauf, seine Freude darüber zum Ausdruck zu bringen, sobald der letzte Ton des letzten Satzes verklungen sein würde. Dann brach Applaus los. Stehend, mit euphorischen Zwischenrufen, langanhaltend und hochverdient.

Am Anfang war Zeit für Edvard Grieg gewesen. Dessen ursprünglich für Klavier komponierte Streichorchestersuite „Aus Holbergs Zeit“, geschrieben im Jahr 1884 zum 200jährigen Geburtstag des gleichnamigen dänisch-norwegischen Dichters und an diesem Abend ergreifend schön gespielt von den von Annette Dupré geleiteten EMA-Sinfonikern, ist ein Türöffner zu schönen Welten, in denen man sich über drei (der insgesamt 5) Sätze – „Sarabande“, „Gavotte“ und „Air“ – an der Leichtigkeit, Melancholie und Freude schlichter Lied- und Tanzformen des 18. Jahrhunderts erfreuen durfte. Fruehjahrskonzert 2018 Orchester Celli

Fruehjahrskonzert 2018 Orchester Sopran kleinAls dann im zweiten Teil der EMA-Chor das Magnificat anima mea, den ersten Satz der 1990 von John Rutter vollendeten Vertonung des gleichnamigen alten biblischen Mariengesangs anstimmte, musste man unwillkürlich schlucken: Was für ein bärenstarker Klangkörper hatte sich da in zahlreichen Proben unter der Leitung von Toni Schüller gebildet! Zusammen mit dem EMA-Sinfonieorchester und der herausragenden Sopranistin Theresa Klose (Abiturjahrgang 2013) wurden die 7 farben- und stilabwechslungsreichen Sätze mit ihren lateinamerikanischen und englischen Anleihen und ihren herrlichen Bläserfanfaren so interpretiert, dass der heiter-festliche Charakter dieses vorfreudigen Mariengesangs den Raum erfüllte. Magnificent, „Magnificat“! Diese Aufführung war ein wahrhaft großes Werk eines im doppelten Sinne großen EMA-Ensembles (mit seinen insgesamt immerhin 170 Mitwirkenden). Das war hör- und spürbar. Für jeden. Vom ersten bis zum letzten Klang.

Fruehjahrskonzert 2018 Chor und Blaeser kleinGroße Werke brauchen große Meister. Die, die sie komponieren; die, die sie spielen und singen und die, die sie wiederum dazu inspirieren, motivieren und leiten können. Daher sei an dieser Stelle rückblickend ein Lob geschrieben den vielen meisterhaften Instrumentalisten und Sängerinnen und Sängern, welche die EMA-Schulgemeinschaft auch für dieses Projekt aufbieten konnte und die unter der außerordentlich professionellen und ebenso leidenschaftlichen wie geduldigen Leitung von Toni Schüller, Annette Dupré, Andreas Herkenrath und Michael Therre so großartig intoniert haben. Sie haben den ausgezeichneten musikalischen Ruf, dessen sich das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium nach wie vor erfreuen darf, eindrucksvoll bestätigt und verdienen dafür – und das gilt vor allem für unsere großartigen Schülerinnen und Schüler unter ihnen, die neben den intensiven Vorbereitungen für solche Musikprojekte eben auch ihre Schularbeit zu erledigen haben – unser aller Wertschätzung, Nachsicht, wenn in der Schule dann auch mal ein Gang zurück geschaltet werden muss und, gerade dann, ein Schulterklopfen mehr, als es vielleicht im Tagesgeschäft üblich ist. Meisterhafte Kunst hat nämlich auch Anspruch auf ein meisterhaftes Publikum.

Jochen Stiewe

 

 

Fruehjahrskonzert 2018 Orchester DUP

 

Geleitet von Annette Dupré (im Bild rechts) entfalteten die Streicher des EMA-Sinfonieorchesters den samtig-weichen Klang von Griegs Suite "Aus Holbergs Zeit"

 

Fruehjahrskonzert 2018 Orchester Streicher

 

Fruehjahrskonzert 2018 Chor und Streicher

 

Das "Magnificat" von John Rutter führte das EMA-Sinfonieorchester und den EMA-Chor zusammen - zu einer wunderbaren Darbietung

 

Fruehjahrskonzert 2018 Chor und Streicher2

 

Fruehjahrskonzert 2018 Chor und Trompeter

 

Fruehjahrskonzert 2018 Orchester Celli

 

Fruehjahrskonzert 2018 Sopranistin

 

Wahrhaft herausragend war die ehemalige EMAnerin Theresa Klose als Sopran-Solistin

 

Fruehjahrskonzert 2018 Fanta4 Blumen

 

Fruehjahrskonzert 2018 Fanta4

 

Die "Fantastischen Vier" der EMA-Musik (von links nach rechts): Michael Therre, Andreas Herkenrath, Annette Dupré und Toni Schüller

 

Fruehjahrskonzert 2018 Ensemble total Titel

 

EMA-Chor, EMA-Sinfoniearchester und Dirigent Toni Schüller - an beiden Frühjahrskonzertabenden ein wahrhaft beeindruckender Klangkörper

 

(Fotos: Rita Hillert)

 

Go to top