Neujahrskonzert 2017 Sax TitelWar das ein cooler Abend für das Publikum im voll besetzten Veranstaltungssaal des Rheinischen Landesmuseums? Das Junior Saxophon Ensemble begann ihn jedenfalls mit „Frosty the Snowman“ – cooler geht es, im wahrsten Sinne des Wortes, kaum. Jack Rollins aus den 50er Jahren stammender Weihnachtshit erwähnt das Fest zwar mit keinem Wort, ist aber eine swingende Hommage an den Bilderbuchwinter, den man dazu so gerne hätte wie das Liebesglück, dem in William Christopher Handys „St. Louis Blues“ nachgetrauert wird, mit dessen für Saxophone arrangierter Version das junge Quintett mit melancholisch-sattem Klang nachlegte – mit sichtlichem Spaß geleitet von Thomas Heck, der wohl wusste, wenn im Finale „Bohemian Rhapsody“, diese große Queen-Rockoperette so daher gleiten würde, wie es Paul Murtha seinerzeit für Saxophone arrangiert hatte, käme man um die (natürlich einstudierte) Zugabe nicht herum. Großer abschließender Vorhang dementsprechend für das Junior Sax Ensemble (Emil Phillippsen, Louis Daniel, Julius Jahn, Leon Schäfer, Lucie Lewald, Moritz Scholtheis).

Hecks Saxophoniker stellten an diesem Abend gleichsam den clubatmosphärischen Teil des Programms. Das zweite, schon um einiges länger eingespielte und nur noch mit zwei aktiven EMAnerinnen angetretene Holzbläser-Quintett gab in dieser Besetzung (Max Bille, Lara Pietrek, Johanna Raetz, Sofia Will, Carlo Cordes) wohl seinen vorerst letzten Gig vor EMA-Publikum, eröffnet mit Duke Ellingtons warm und leicht daherkommenden „I let a song go out of my heart“, gefolgt von Sammy Cahns Evergreen, „Let it snow“, der deshalb auch so gut in diese Zeit passt, weil er den Winter beschwor, während es brütend heißer Sommer war, als er 1945 in einem Hollywood-Studio entstand – und damit die perfekte Überleitung zum heißen Setting in Dizzy Gillespies „A Night in Tunisia“ bot, welches nicht swingt, sondern „bebopt“, und zwar so sprühend exotisch, dass es die perfekte Aufwärmübung für einen kalten Wintertag darstellt. Zum Schluss dann das Thema der großen Filmmusik von Elmer Bernstein für einen der epischsten Westernfilme überhaupt, „The Magnificent Seven“, hier in der von André Cimiotti für Saxophon arrangierten Version – und damit in etwa so lässig als hätte schon ein Stirnrunzeln Yul Brynners genügt, um einer ganzen Horde mexikanischer Bandidos Beine zu machen. Ein merklich saxophoniertes Publikum spendete den „Glorreichen Fünf“ am Ende reichlich Applaus.

Den hatte die Junior Band schon sicher, bevor sie mit Tschaikowskys „Nutcracker Swing“ ihren Teil des Abends eröffnete, denn Leiter Toni Schüller zollte vor allem den jüngsten Bandmitgliedern erst einmal ein dickes Lob für Engagement, Disziplin und Spielfreude während der vorangegangenen Probentage - und zudem für die Bereitschaft, ein akut verwaistes Bariton-Saxophon wieder in die Band-Familie aufzunehmen und ihm Musik einzuhauchen (als „Adoptivvater“ großartig: Max Richter). Aus dem erfolgreichen Trainingslager kamen dann 20 intensive und abwechslungsreiche Minuten "Sturm und Drang" von der Bühne in die Ohren, fortgesetzt mit Bobby Hebbs starker Soul Ode „Sunny“, dem Soul-Instrumental-Gänsehaut-Garanten „Green Onions“, Rock-Pop von One Republic („Counting Stars“) und schließlich Adam Youngs und Matt Thiessens Chart-Breaker „Good Time“. Mit großer Begeisterung verabschiedet wurde die Band mit ihren vielen tollen Musikerinnen und Musikern aus allen Jahrgängen der Sekundarstufe I.

Das Finale im musikalischen EMA-Neujahrsauftakt gehörte dann der Big Band. Zwei hochmotivierte Bandleader (Toni Schüller und Annemie Lehmann), ein 30-köpfiges Ensemble mit jeder Menge Klasse und Erfahrung und eine Vokalsolistin – da braucht es schon eine gewisse Bandbreite an Stücken, um alle auf der Bühne auf ihre Kosten kommen zu lassen. Los ging´s also mit „Sing, Sing, Sing“, der sehr tanzbaren Swing-Komposition von Louis Prima, die ein paar Jahre und Benny Goodman brauchte, um sich unsterblich zu machen (brillant am Schlagzeug, Joshua Knauber), gefolgt von Ashford & Simpsons Ende der 60er Jahre entstandener und in der Folge mehrmals in die Spitzen der Hitparaden gecoverter R&B-Hymne „Ain´t No Mountain“, Lesley Bricusses und Anthony Newleys „Feeling Good“, von Rick Stitzel für Jazz-Ensembles arrangiert und damit eine (sehr dankbar aufgenommene) Steilvorlage für die Big Band-Bläser, um den Saal mit ihrem großartigen, vollen Sound zu füllen. Herrlichen Vokalklang brachte Selin Yavuz dazu, die zunächst Jesse Harris‘ „Don´t know why“ sang (von Norah Jones 2002 immerhin zum Grammy interpretiert) und dann – nach einem kurzen Abstecher der Band in den Blues über die „Route 66“ – mit Adele Atkins‘ und Paul Epworths James-Bond Thema „Skyfall“ in ganz große Schuhe hinein- und schwer applaudiert wieder hinausstieg. Wirklich edle Big Band-Kunst gab es dann mit Jesse Jarvis‘ Funk-Kracher „Off the Hook“ (mit „Green Onions“ von der Junior Band mein persönliches Highlight des Abends), bevor zum Abschluss mit einem Medley aus dem Comedy-Action-Musical-Film „Bluesbrothers“ (1980) fetzige Leckerchen für alle Freunde des Brass-Blues ausgegeben wurden.

Am Ende wurde – standesgemäß und verdientermaßen – gejohlt und nicht bloß geklatscht.

Was für eine Ansage der musikalischen Abteilung „Jazz-Pop-Blues-Funk“ am EMA zum neuen Jahr! Ihren drei großartigen Leitern, Annemie Lehmann, Toni Schüller und Thomas Heck sei es ebenso gelobt, gepriesen und gepfiffen wie den zahlreichen begnadeten und so viel ansteckende Spielfreude und instrumentale Hingabe ausstrahlenden Schülerinnen und Schülern an Tasten, Saiten, Trommelstöcken und natürlich an Holz und Blech! Großartig musizieren und damit ein Publikum derart begeistern zu können ist eine Gabe und das Produkt harter Arbeit, kombiniert mit diebischem Spaß.

Dazu bereit zu sein und es auf eine Bühne zu bringen – das ist wahre Coolness.

Thanks for that.

 

Jochen Stiewe

 

 

Eine schöne Foto-Strecke zum Verlauf des Abends im Rheinischen Landesmuseum gibt´s dank Rita Hillert. Viel Spaß beim Angucken!

 

Neujahrskonzert 2017 Heck sagt an

 

Thomas Heck bei der Ansage des Junior Saxophon-Ensembles, das den Auftakt des Abendprogramms bestritt.

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Sax Ensemble

 

Großen Applaus gab es 3 Stücke und eine Zugabe später - ein sehr gelungener Einstand.

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band

 

Mit sattem Sound aus den Probentagen auf die Bühne - Die EMA-Junior-Big Band, geleitet von Toni Schüller (vorn links übrigens das besagte readoptierte Bariton-Sax)

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Blaeser und andere

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Pianos

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Guitarren und Blaeser

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Blaeser

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Schlagzeug

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Schlagzeug2

 

Neujahrskonzert 2017 Junior Band Solo Max Richter

 

Neujahrskonzert 2017 SCU dirigiert Junior Band

 

Das große Junior-Ensemble mit Musikerinnen und Musikern aus der gesamten Sekundarstufe I lieferte 20 Minuten musikalischen "Sturm und Drang".

 

Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble Last Call

 

Das alteingespielte Saxophonensemble (Leitung: Thomas Heck) verabschiedete sich mit vier herrlichen Stücken in dieser Besetzung für´s Erste von der EMA-Bühne.

 

Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble

 

Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble Soli

 

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band Profil groß

 

Die EMA - Big Band, geleitet von Toni Schüller (Dirigentenfaust am rechten Bildrand) ...

 

Neujahrskonzert 2017 LEM

 

... und Annemie Lehmann

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band Altsax Solo

 

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band Tenorhorn

 

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band Trompeten LEM

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band SCU geht ab

 

 

Neujahrskonzert 2017 Celine Leo Joshua

 

 

Neujahrskonzert 2017 Tontechnik

 

 Der Tontechnik des Rheinisches Landesmuseums (und der guten Akkustik im großen Veranstaltungssal) war der gute Sound zu verdanken.

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band SCU Ansage

 

Glückliche und entspannte Gesichter nach einem großartigen Abend - A brassy New Year to y'all!

 

Neujahrskonzert 2017 Big Band komplett

 

(Fotos: Rita Hillert)

 

Go to top