Am Sonntag, dem 17. Januar 2016, präsentierten die EMA-Bands ein wahres Feuerwerk an Highlights zum neuen Jahr!

Den Beginn machte die neu gegründete zweite Saxophonformation der Schule, die, geleitet von Thomas Heck, unter dem Namen Junior Saxophon Ensemble drei Stücke von Gerhard Wiebe spielte. Nach der ‚Raumpatrouille Orion‘ folgten ‚Tango‘ und ‚Little Brown Jug‘, wobei sich immer wieder die meist doppelt besetzten Stimmen auch solistisch hören ließen.

Die auf eine stattliche Größe angewachsene Junior-Big Band hatte unter Toni Schüllers Leitung fünf Stücke von großer Bandbreite im Programm. Auf ‚Forget You‘ folgte das bekannte Stück für Katzenliebhaber ‚Stray Cat Strut‘, bevor es mit ‚I’m Walking‘ und dem sehr ruhigen, eindringlich musizierten ‚Memory‘ weiterging. Bei diesem Arrangement von Webber/Nowak stellte die Band unter Beweis, dass sie nicht nur bei fetzigen, swingenden Werken, sondern auch bei langsamer, getragener Musik, die in hohem Maße gute Intonation, intensiven Klang und fein abgestimmte Dynamik verlangt, wundervoll zusammen spielt. Mit dem letzten, ebenso hervorragend gespielten Stück wünschten die jungen Junior-Big-Bandler, von denen einige sehr klangschön und musikalisch als Solisten brillierten, dem begeistert applaudierenden Publikum eine ‚Good Time‘.

Das seit langen Jahren bestehende und perfekt aufeinander abgestimmte Saxophonensemble hatte neben dem Ragtime ‚Maple Leaf Rag‘ von Joplin/McLeod und ‚Countryside‘ einen ‚Two Minute Waltz‘ auf dem Programm, ehe als große Überraschung das variantenreiche und musikalisch dichte Stück ‚Super Mario Medley‘ folgte - ein Arrangement von Moritz Wehrmeister (Q2) der leider bei dem Konzert nicht selbst in den Genuss seiner Musik kam. Einstudiert wird das Saxophonensemble seit Jahren von Thomas Heck, der jedoch auf das Dirigat verzichtete, da die Saxophonisten so gut auf einander abgestimmt sind, dass sie auch ohne Taktstock präzise spielen.

Als letztes Ensemble trat die EMA BigBand auf, die ebenfalls einige Überraschungen in petto hatte. Von den sieben präsentierten Stücken waren nämlich fünf, eigentlich sogar sechs, neu im Programm und gerade erst auf der Probentagung in Brohl-Lützing einstudiert worden. Mit ‚Spain‘, ‚Off the Hook‘ und ‚Treasure‘ zeigte die Band, dass ‚No Pain, no Gain‘ keine leere Redensart ist. Einige dieser Arrangements gehörten zu den anspruchsvollsten, an deren Aufführung sich das Ensemble unter Leitung von Frau Lehmann und Herrn Schüller in den letzten fünfzehn Jahren - dank der überragenden aktuellen Besetzung - herangewagt hat. Getoppt wurde diese Leistung jedoch noch von ‚Uptown Funk‘. Dieses Arrangement schrieb Nathan Hauschildt (EF) für volle Big Band-Besetzung, ausgeschrieben für jede einzelne Stimme - aber wie! Herr Schüller verglich den Anspruch des Stücks mit einer Symphonie von Beethoven, bei der ein Dirigent, je länger er die Partitur studiere, immer mehr Feinheiten, Zusammenhänge, Bezüge, klangliche Besonderheiten entdecke. Sie stecke so voller detaillierter, ineinandergreifender Rhythmen, dass man die Partitur nur in Vergrößerung wirklich erfassen könne.

Zum Schluss blieb nach verdientem Applaus und herzlichen Danksagungen nur, allen zu wünschen, dass sie das neue Jahr ‚Happy‘ verbringen. Da alle schon in den Jahreswechsel gerutscht waren, nahm sich auch niemand das während des Konzertes aufgekommene Glatteis zu Herzen.

Allen Musikern sei herzlich und anerkennend gedankt!

 

Rita Hillert

 

 

NJ Konzert Titel2

Das Saxophonensemble, geleitet von Thomas Heck

 

NJ Konzert 3

 

NJ Konzert 1

Die EMA-Junior-Big Band, geleitet von Toni Schüller

 

NJ Konzert Titel

 

(Fotos: R. Hillert)

 

Bilder vom Auftritt der EMA-Big Band folgen umgehend.

Go to top