Auch für diesen Tag der offenen Tür am EMA hatten sich für unsere EMAzing Tours fast 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-9 als EMA-Scouts ausbilden lassen, um Eltern und ihre Kinder durch die Schulgebäude zu führen und stets mit Rat und Tat zur Stelle zu sein, wenn sie den Eindruck hatten, jemand sah etwas verloren aus.
Alle Mädchen und Jungen der Gruppe hatten sich freiwillig von Stephanie Grützmacher auf ihre Aufgaben vorbereiten lassen.


Schon im Vorfeld war das Interesse an einer Tätigkeit als EMA-Scout sehr groß gewesen, und die folgenden Kommentare einiger derer, die nach dem ersten Vortreffen auch dabei blieben, zeigen, dass es sich lohnt, auch im kommenden Jahr wieder mitzumachen, wenn es heißt: „Herzlich willkommen zu EMAzing-Tours!“

 

Noah Jochum, 7a: "Mir hat es viel Spaß gemacht, den Eltern und den Viertklässlern unsere Schule zu zeigen, da diese sehr freundlich und interessiert waren."

Nick Krings, 8b: „Interessant fand ich, wie unterschiedlich die Besucher-Eltern waren. Aber alle waren nett und interessiert. Es hat mir auch richtig Spaß gemacht, mit den Kindern selber ins Gespräch zu kommen. In einer Gruppe waren zwei Mädchen, die haben erst ganz verschüchtert ausgesehen und kein Wort gesagt. Dann habe ich ein paar Fragen an sie gerichtet und beide sind richtig aufgetaut. Während der Tour haben sie mir dann alles aus ihrer Grundschule erzählt.“

Ikremah Sawalha, 8b: “Das Schönste war zu sehen, wie die anderen sich über das, was wir an der Schule vorbereitet hatten, gefreut haben. Manche Eltern haben mir richtige Löcher in den Bauch gefragt und wollten ganz viel über mich wissen. Erst hat mich das verwundert, aber ich denke, sie wollten sehen, ob es mir hier an der Schule gut geht, damit sie ihre Kinder beruhigt zu uns schicken können.

Franka Fuchs, 9d: „ Ich kann mich erinnern, dass ich selber als 4-Klässlerin am Tag der offenen Tür in ein paar Schulen war und mich ziemlich gelangweilt habe. Ich denke, dass es den 4-Klässlern am EMA besser gegangen ist. Ich fand es auch schön, dass ich den 4-Klässlern ein wenig die Angst vor der große Schule nehmen konnte.

Josephine Esthers, 7a: „Ich hatte ein Elternpaar in einer Gruppe, die haben mir erzählt, dass ihr Sohn sich so für Mathe interessiert. Als wir dann aber an den Musikräumen vorbei kamen, war der Junge total fasziniert von der Musik und den Instrumenten. Beim Instrumentenkarussell hätte er am liebsten alle Instrumente durchprobiert. Hoffentlich hat er Glück und kommt zu uns ans EMA, dann kann er ganz viel Musik machen. Obwohl seine Eltern ihn wohl viel lieber im MINT-Zweig sehen.

Luna Stark, 9b:“Ich fand es total interessant zu sehen, wie unterschiedlich die einzelnen Touren abgelaufen sind. Ich habe die Touren geführt und es ist jedes Mal ganz anders gewesen. Aber ich konnte alle meine „Kunden“ zufriedenstellen, das fand ich gut.

David Grouls, 7a: „Mir hat gefallen, wie interessiert die Leute alle am EMA und den Ausstellungen waren. Sie haben teilweise so viele Fragen gestellt. Ich denke, sie haben auch meine Arbeit als Scout echt geschätzt.“

Kevin Schindler, 8b: „Die Eltern haben mich total ernst genommen. Manche haben mich sogar gesiezt!

Paul Ermert, 7a: „Die waren alle total nett. Es hat Spaß gemacht!

 

Stephanie Grützmacher und Jochen Stiewe

 

ToffT 2016 EMA Scouts

 

Längst nicht alle hatten die Zeit für´s kurze Nachtreffen zum Tag der Offenen Tür gefunden - aber alle, die am 5.11. dabei gewesen waren, waren darüber so glücklich wie die EMA-Scouts hier im Bild! Nochmals ein herzliches Dankeschön an euch alle - ihr wart klasse!

 

(Foto: S. Grützmacher)


Neuigkeiten

Go to top