slaachenWir haben mit dem gesamten Informatik-LK Q1 bei Herrn van den Boom eine Exkursion zur RWTH Aachen gemacht. Dort haben wir an einem Workshop des InfoSphere zum Thema künstliche Intelligenz teilgenommen. Außerdem wurde uns das Informatik-Studium an der RWTH vorgestellt und wir konnten eine der Abteilungen für Computergrafik besuchen.

Zu Beginn des Workshops haben wir Assoziationen zum Thema gesammelt. Anschließend erarbeiteten wir uns mit dem zur Verfügung stehenden Material die Funktionsweise von ELIZA, einem Art Chatbot, der von Joseph Weizenbaum im Jahr 1966 entwickelt wurde. Er zählte zu einer der ersten seiner Art. ELIZA arbeitet basierend auf einem Protokoll, anhand dessen sie Benutzereingaben auf Schlüsselwörter und Wortstrukturen untersucht und mit vorgegebenen, teilweise aus dem Kontext generierten Antworten antwortet. Wir haben, aufgeteilt in zwei Gruppen, selber ein Protokoll für ELIZA basierend auf den Themen ‚Gott‘ bzw. ‚Fidget-Spinner‘ entwickelt. Um das Protokoll zu testen haben wir eine Abwandlung des Turing-Tests durchgeführt. Dabei musste die eine Gruppe ELIZA befragen und die andere Gruppe durfte selbst antworten oder ELIZA basierend auf dem Protokoll antworten lassen. Die fragende Gruppe musste entscheiden, wann ELIZA antwortet und wann ein Mensch. Da wir als Menschen mit dem Ziel geantwortet haben, die andere Gruppe zu verwirren, war der Test eigentlich ziemlich sinnlos, aber trotzdem lustig.

Nach dem Workshop haben wir von einem Studenten einen kurzen Vortrag über das Studieren in Aachen gehört und waren anschließend in einem Büro der Abteilung von Computergrafiken. Dort wurde uns die Arbeit der Abteilung vorgestellt, unter anderem eine virtuelle Rekonstruktion des Aachener Doms sowie ein 3D-Drucker. Wir hatten auch die Möglichkeit, den Dom mit einer VR-Brille zu besichtigen. Eine beeindruckende Erfahrung. Das Büro war sehr gut ausgestattet, eine Wand wurde von 16 FullHD Monitoren eingenommen und einer der PCs war mit 4 GTX1080s ausgestattet. Ich kann mir definitv vorstellen, mal in einem ähnlichen Umfeld zu arbeiten.

Die Exkursion hat sich sehr gelohnt, sie war lustig und interessant.

A. Ruhrmann

 

Go to top