DLR DUE WER 2016 RaketeAm 06.und 12.09.16 besuchten die beiden EF-Physikkurse von Udo Wernick und Daniela Düßdorf das School Lab im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln.


Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit sind die Forschungsfelder, die im DLR Köln in neun Forschungseinrichtungen bearbeitet werden. Auf dem 55 Hektar großen Gelände ist neben den Forschungs- und Zentraleinrichtungen des DLR auch das Astronautenzentrum EAC der Europäischen Weltraumbehörde ESA angesiedelt.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der modernste Windkanal Europas, der Europäische Transschall Windkanal (ETW) sowie der Flughafen Köln/Bonn. Auf dem Gelände herrscht Sicherheitsstufe 1 und so darf man es nur unter Vorlage seines Personalausweises und mit ausgestelltem Besucherausweis betreten. Fotografieren ist auf dem gesamten Gelände strengstens verboten, schon allein weil man von dort aus einen Blick auf die Kanzlermaschine auf dem benachbarten Bundeswehrflugplatz werfen kann.


Das School Lab bietet Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, die faszinierende Welt der Forschung selbst zu entdecken. Im Stationsrundgang konnten die Schüler in gut betreuten Kleingruppen spannende Experimente zu den Themen Gravitationsbiologie, Schwerelosigkeit, Lärmkontrolle, Infrarotstrahlung und Brennstoffzellen selbst durchführen und zum Beispiel lernen, dass man Lärm mit Gegenlärm bekämpfen kann, wie sich eine Kerzenflamme in der der Schwerelosigkeit verhält, was Astronauten essen und woher Einzeller wissen, wo oben und unten ist (um nur einige Erkenntnisse zu nennen).


Zu den einzelnen Stationen:


Fossile Energien:

Wenn es darum geht, Wasserstoff in elektrische Energie umzuwandeln, leisten Brennstoffzellen saubere Arbeit. Das macht sie zu einer wertvollen Technologie mit Zukunft. Mit aufwendigen, beeindruckenden Aufbauten, medial hervorragend unterstützt konnte die Funktionsweise einer Brennstoffzelle nachvollzogen werden.

Infrarot:

Die Schüler hatten die Möglichkeit die Welt durch eine Wärmebildkamera zu entdecken und erstaunliches festzustellen: Infrarotstrahlung geht durch Aluminium durch, aber nicht durch Glas oder Wasser. Das heißt gut sichtbares in der Realität wird durch die Infrarotkamera unsichtbar und andersherum. Gesuchte Verbrecher sind also gut beraten abzutauchen, wenn eine Wärmebildkamera zum Einsatz kommt.


Schwerelosigkeit:

Die Nachwuchsforscher finden mit Minifallturm und Zeitlupentechnik heraus, wie 0,6 Sekunden Schwerelosigkeit die Welt auf den Kopf stellen können. Die Schwerkraft beeinflusst viele physikalische, chemische und biologische Objekte und Prozesse und oftmals führen erst Experimente in Schwerelosigkeit zu einem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn.

Lärmkontrolle:

Lärm mit Lärm bekämpfen? Schwer vorstellbar! Aber das Prinzip ist einfach: Überlagert man zwei Schallwellen mit gleicher Tonfrequenz und gleicher Lautstärke so, dass die "Wellenberge" der einen Welle immer genau auf die "Wellentäler" der anderen Welle treffen, löschen sich die Schallwellen gegenseitig aus. Es wurde trompetet und richtig Lärm gemacht um dann mit entsprechenden Gegentönen den Schall faszinierender Weise komplett auszulöschen. Ein Heidenspaß!


Gravitationsbiologie:

Warum bilden sich die Knochen der Astronauten schon nach kurzem Aufenthalt in der Schwerelosigkeit dramatisch zurück? Weil unsere Zellen auf die Schwerelosigkeit reagieren. Aber wie „spüren“ Einzeller ob Gravitation vorliegt oder nicht?
Am Beispiel der Pantoffeltierchen stellten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Hypothesen auf und testen sie mit Versuchen zum Schwimmverhalten der Pantoffeltierchen. Wohin und wie schnell die Einzeller schwimmen, zeichnen wir mit einer Videokamera auf und benutzen ein Computerprogramm zur Auswertung.

 

Daniela Düßdorf

 

 DLR DUE WER 2016 Labor

 

an den verschiedenen Stationen des School Lab

 

DLR DUE WER 2016 Geraet

 

Kleines ganz groß - Mikroskopie der Pantoffeltierchen

 

DLR DUE WER 2016 Licht geht auf

 

Funktion einer Brennstoffzelle

 

DLR DUE WER 2016 NochNInstrument

 

Auch komplizierte Schaltungen wurden von uns gemeistert.

 

DLR DUE WER 2016 Vuvuzela im All

 

ordentlich ins Horn blasen, um Lärm mit Gegenlärm zu bekämpfen

 

 

DLR DUE WER 2016 Staunen

 

beim Einführungsvortrag

 

DLR DUE WER 2016 Sicher gelandet

 

sicher gelandet - EMA-Physik-Kurs vor der Original Sojus-Kapsel, in der Alexander Gerst von der ISS auf die Erde zurückgekehrt ist

 

(Fotos: D. Düßdorf, U. Wernick)

Go to top