Stufe 6

  • Sicher im Verkehr – heile ans Ziel! – Unfallprävention in der Stufe 6 durch die Bonner Polizei

    Verkehrserziehung2017 Kuepper und der tote Winkel

    Wie in jedem Herbst besuchte Polizeihauptkommissar Peter Küpper von der Bonner Polizei unsere 6. Klassen und ihre Klassenleiter-Teams an drei aufeinander folgenden Tagen, um die Sinne dafür zu schärfen, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf den Schulweg und Konzentration währenddessen für ein unfallfreies Ankommen am EMA und zuhause sind. Vor allem für diejenigen, die mit dem Fahrrad zur Schule gelangen, beginnt das damit, dass man sich hinreichend Zeit für den Weg im Verkehr mitnimmt, um von ihr nicht gedrückt und damit unter Zeitdruck abgelenkt zu werden. Auf den Kopf gehört in jedem Falle der Fahrradhelm. In den Kopf das Bewusstsein um das Zusammenspiel von Geschwindigkeit, Schrecksekunde und Bremsweg, für die toten Winkel der PKWs und LKWs im Verkehr, und vor allem dafür, was einem unvorsichtigen Radfahrer oder Fußgänger widerfahren kann, wenn es erst einmal geknallt hat.

    Wie schon im letzten Jahr, machte die Verkehrspädagogik des in dieser Funktion an Bonner Kindergärten und Schulen seit vielen Jahren tätigen Polizeibeamten mit seiner tollen Mischung aus klarer, humorvoller und eindringlicher Ansprache großen Eindruck.

    Beeindruckt zeigte sich der Polizist hingegen auch von ein paar spontanen Stichproben zum Thema „verkehrssichere Fahrräder“, die er kurz nach seiner Ankunft in der Frühe auf dem kleinen Schulhof an der Wegeler Straße bei einigen EMAnern durchführte und die offenbar in den ein oder anderen Abgrund blicken ließen – Fazit: Hier herrscht Nachbesserungsbedarf! Aber dazu demnächst mehr.

    Für unsere Sechstklässlerinnen und Sechstklässler gab es diesmal nicht den Auftrag, ein schriftliches Feedback zur Verkehrserziehung zu verfassen, sondern Hausaufgaben im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich

    1. zuhause das eigene Fahrrad zusammen mit Eltern oder älteren Geschwistern auf Verkehrssicherheit zu überprüfen bzw. es zum Check in eine Fahrradwerkstatt zu geben, damit eventuelle Mängel unverzüglich beseitigt werden können
    2. beim Mitfahren im Auto – wie ein guter Verkehrsschutzengel! – darauf zu achten, dass
      1. beim Anschnallen der Sicherheitsgurt straff und glatt am Körper und
      2. eine ggf. getragene Jacke dabei über dem Gurt liegt (und nicht etwa darunter) und
      3. beim Aussteigen peinlichst darauf zu achten ist, sich zuerst umzuschauen, bevor man die Autotür öffnet.

       

    In der Hoffnung, dass unsere Sechstklässlerinnen und Sechstklässler nun also als Multiplikatoren dessen, was sie in der Verkehrserziehung gelernt haben, zuhause und anderswo wirken und allzeit sicher und heil durch den Verkehr gelangen, heißt es: Danke, Herr Küpper und bis bald!

     

    Jochen Stiewe und Daniela Düßdorf

     

     

    Verkehrserziehung2017 Achtung Auto

     

    Aufgepasst: Hier kommt der Bremsweg-Test!

     

    Verkehrserziehung2017 Einsteigen bitte zur Testfahrt

     

    Auch als passiver Verkehrsteilnehmer, zB als Mitfahrer im Auto, heißt es: Aufgepasst! Denn richtiges Anschnallen und Aussteigen kann Leben retten!

     

    Verkehrserziehung2017 Kuepper1

     

    Hauptkommissar Küpper beim Auswertungsgespräch über die gemeinsame Testfahrt - wie immer sehr engagiert und mit entsprechender Aufmerksamkeit der Kinder.

    (Fotos: D. Düßdorf)

  • Zora Werner gewinnt beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs

    Vorlesewettbewerb 2016 17 Stadtentscheid Bonn Siegerin Zora Werner Klasse6d WIL 20170214Am Dienstag, 14. Februar 2017 fand der Regionalentscheid des 58. Vorlesewettbewerbs im Haus der Bildung statt. Die Sieger von 21 Bonner Schulen trugen einen Auszug aus einem Buch ihrer Wahl vor. Die Jury entschied sich für fünf Kinder, die in die nächste Runde kamen.

    Jeder musste nun den gleichen unbekannten Text vorlesen. Auf diese Weise wurde der beste Leser ermittelt. Gewonnen hat Zora Werner aus der Klasse 6d mit einer Lesung aus Kurt Helds Roman "Die rote Zora" und wird Bonn nun auf der nächsten Ebene vertreten.

    Als Anerkennung bekamen alle Teilnehmer ein Buch geschenkt.

    Zora wird im nächsten Schuljahr als Jurymitglied den Vorlesewettbewerb der neuen sechsten Klassen am EMA begleiten.

    Wir gratulieren herzlich!


    Maite Dammann, Klasse 6d/ T. Wilhelm

     

    Auch der Bonner Generalanzeiger berichtete...

    ...in seiner Online-Ausgabe

    ...und in der für den Frühstückstisch.

     

    (Foto: T. Wilhelm)

  • Von den Socken bei der „Sockenlesung“ – EMA-Schulentscheid zum Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels 2016

    Ausnahmsweise nicht in der Aula, sondern in der mit Matten, Decken und Chillfoutons gemütlich gemachten großen Sporthalle traten die vier besten Vorleserinnen und Vorleser unserer 6. Klassen am 23.11.2016 zum Schulentscheid beim bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels an. Dabei galt es, die Jury und das auf dem sensiblen Hallenboden bunt besockte Auditorium aus den Kindern der Erprobungsstufe, mit dem Vorlesen je eines eigens vorbereiteten und eines Fremdtextes (diesmal: Erich Kästners „Emil und die Detektive“) zu erfreuen, so dass am Ende entschieden werden konnte, wer als Schulsieger zur Stadtausscheidung das EMA vertreten wird.

    Ziel des seit 1959 bundesweit veranstalteten Schulwettbewerbs, an dem jedes Jahr fast 700.000 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler aus rund 8000 Schulen teilnehmen, ist es, ihnen Spaß am guten Lesen und Vorlesen zu vermitteln. Durch die Einbeziehung von Buchauszügen, die von den Teilnehmern selbst ausgewählt wurden, erhalten alle Kinder auch Anregungen, neue Bücher kennenzulernen.

    Mit Vorträgen aus Damian Dibbens „Jake Djones und die Hüter der Zeit“, Marc-Uwe Klings „Die Känguru-Chroniken“, Markus Stromiedels „Der Torwächter“ und Ute Krauses „Im Labyrinth der Lügen“ holten alle entsendeten Klassenbesten das Publikum oft von den Socken, so dass es der Jury nicht so leicht fiel, den besten Vortrag zu ermitteln. Zora Werner aus der 6d konnte aber letztlich alle überzeugen und wurde daher unter großem Applaus zur Schulsiegerin gekürt.

    Vor allem Karoline Stolte (6a, Deutschlehrerin Birgitt Barz)), Tom Wloka (6b, Deutschlehrer Daniel Gitmans), Mareike Harms (6c, Deutschlehrerin Claudia Schaefer) und Zora Werner (6d, Deutschlehrer Timo Wilhelm) gilt ein großes Dankeschön für die tollen Vorleseerlebnisse, die sie einem hörbar beeindruckten Publikum unter anderem mit ihren sehr schön ausgewählten Textstellen bereiteten. Sie alle haben sich ihre Buchpreise redlich verdient!

    Schulleiter Thomas Harth gratulierte den Gewinnern herzlich und unterstrich seine Wertschätzung des guten Vorlesens dann selbst mit einer kurzen und kurzweiligen Lesung aus Roald Dahls „Der Pastor von Nibbleswick“, die eine schöne Lesestunde auf weichen Socken abrundete.

    Großer Dank gilt auch dem Team der AG Veranstaltungstechnik, welches schon ab 7 Uhr morgens in der Halle auf den Matten stand, um unter für Tontechniker sicherlich ungleich ungünstigeren Bedingungen als in der Aula für eine angemessene Akkustik zu sorgen. Auch dem Orga-Team (Timo Wilhelm, Dagmar Mautes, Sebastian Klinge) und natürlich der Jury, bestehend aus der Vorjahressiegerin Elena Sedlak (Stufe 7), der Schülervertreterin in der Fachkonferenz Deutsch, Julia Nussbaum (Q1), Frau Tummel und Frau Thoma-Ihns vom Eltern-Team der EMA-Schülerbibliothek, sowie den Deutsch-Lehrerinnen Dagmar Mautes und Ulrike Krämer, sei für ihr besonderes Engagement herzlich gedankt!

    Zora Werner schließlich gelten viele Glück- und alle sonstigen guten Wünsche für ihre Teilnahme an der nun folgenden Stadtausscheidung, bei der sie sicherlich sehr gute Chancen haben wird.

    Jochen Stiewe

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Alle innerHalle

     

    Wegen Sanierungsarbeiten in der EMA-Aula fand der Schulentscheid beim Lesen dieses Mal in der großen Sporthalle statt - in Socken (statt Turnschuhen) und entspannt auf weichen Matten und Kissen.

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Buchpreise

     

    Gutes Vorlesen sollte mit guten Büchern belohnt werden: Die Buchpreisauslage für die 4 Siegerinnen und Sieger in den vorangegangenen Klassenentscheiden (von denen gerade Mareike Harms aus der 6c mit Markus Stromiedels "Der Torwächter" das Lesepult betrat).

     

    Vorlesewettbewerb 2016 gechilltes Auditorium

     

    Tiefenentspannt und doch gebannt - auf Diwanen statt Aula-Bestuhlung. Alle Vorleserinnen und Vorleser sorgten für Spannung.

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Beifall

     

    Und Beifall.

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Kandidat6b

     

    So wie Tom Wloka aus der 6b mit seiner Lesung aus Marc-Uwe Klings "Die Känguru-Chroniken"

     

    Vorlesewettbewerb 2016 KLInterview

     

    Durch die Vorlesungen moderierte Sebastian Klinge als Mitorganisator des Leseentscheids - hier beim Interview mit Karoline Stolte aus der 6a, die mit Damian Dibbens "Jake Djones und die Hüter der Zeit" den Anfang beim Lesen machte.

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Technik

     

    Schon seit den frühen Morgenstunden hatten die Jungs von der AG Veranstaltungstechnik für genug Saft für guten Klang gesorgt.

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Sockenparty

     

    Als "Sockenparty" angesagt war das Sporthallenevent - und Moderator Sebastian Klinge hätte den Entscheid für die coolste Socke sicherlich für sich entschieden - wenn es denn einen gegeben hätte. Hier übrigens beim "Feldinterview" mit der Kanidatin der 6d, Zora Werner, vor deren Lesung aus Ute Krauses "Im Labyrinth der Lügen".

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Winners

     

    Alle Klassensieger lasen klasse! Von links nach rechts: Karoline Stolte (6a), Tom Wloka (6b), Mareike Harms (6c) und Zora Werner (6d)

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Chef liest

     

    Das galt übrigens auch für Schulleiter Thomas Harth, der zum Schluss und zur Würdigung der Kunst der Leserinnen und Leser aus Roald Dahls "Der Pastor von Nibbleswick" von eben jenem liebenswerten Pfarrer vorlas, der mit Witz und Heiterkeit mit seiner Dyslexie umgeht..

     

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Jury

     

    Aber irgendwie merkte man der Jury doch an: Sie hatte sich bereits für den Lesechampion entschieden...

     

    Vorlesewettbewerb 2016 Lesechamp

     

    Zora Werner aus der 6d hatte es einfach super gemacht und mit wohltönender und fesselnder Lesestimme den Schulentscheid gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

     

    (Fotos: T. Wilhelm)

     

     

  • „Sicher ankommen, wenn wir vorbereitet sind!“ – Unfallprävention in der Stufe 6 durch die Bonner Polizei

    Verkehrserziehung2016 Ballspiel1Am 20. und 21. September besuchte Polizeihauptkommissar Peter Küpper von der Bonner Polizei unsere 6. Klassen und ihre Klassenleiter-Teams, um die Sinne dafür zu schärfen, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf den und auf dem Schulweg für ein unfallfreies Ankommen am EMA und zuhause ist.

    Für die hier vor allem angesprochenen Radlerinnen und Radler beginnt die Vorbereitung jenseits des am besten einmal pro Monat durchzuführenden Fahrradchecks mit der Zeit, von der man sich für den Weg im Verkehr idealerweise mehr als nötig mitnimmt, um von ihr nicht gedrückt und damit abgelenkt zu werden. Unbedingt in den Kopf unter dem Fahrradhelm sollte dann aber vor allem das Bewusstsein um das Zusammenspiel von Geschwindigkeiten, Schrecksekunden und Bremswegen, für die toten Winkel der Großen im Verkehr und vor allem dafür, was den Kleinen widerfahren kann, wenn es erst einmal geknallt hat.

    Wie schon im letzten Jahr, machte die Verkehrspädagogik des seit mittlerweile 16 Jahren in dieser Funktion an Bonner Kindergärten und Schulen tätigen 56jährigen Polizeibeamten mit seiner tollen Mischung aus klarer, humorvoller und eindringlicher Ansprache großen Eindruck, wie die folgenden Rückmeldungen exemplarisch verdeutlichen.

    Besonders interessant fand ich, als Herr Küpper uns die kaputten (Fahrrad-)Helme gezeigt hat und wie viele Menschen jährlich an Unfällen beteiligt sind. Es war erstaunlich, zu sehen, in welche Situationen man (im Verkehr) geraten kann. Das war ein spannender Tag. (Hannah)

    Das Aufmerksamkeits-Spiel mit den Bällen (die man nach bestimmten Regeln fangen und weiterspielen musste) passte sehr gut zum Thema (Aufmerksamkeit). Die Aufgaben zum Berechnen der Bremswege waren gut, da man künftig auch bei den Eltern im Auto besser aufpassen kann und ihnen sagen kann, wenn sie zu schnell fahren. Herrn Küppers Geschichten haben dazu beigetragen, dass man weiß, dass ein Unfall wirklich sehr schnell passieren kann. (Martin)

    Ich habe gelernt, dass man im Straßenverkehr nie vorsichtig genug sein kann und dass ich nie glauben sollte, „das schaff‘ ich noch“, wenn ich an einer Kreuzung stehe. (David)

    Den kleinsten Defekt am Fahrrad sollte man sofort beheben oder seinen Eltern melden. Ist das Fahrrad nicht ganz in Ordnung, sollte man lieber mit dem Bus fahren oder laufen. (Nils)

    Herr Küpper hat alles sehr unkompliziert erklärt. (Melody)

    Ich fand es erschreckend, im Film zu sehen, wieviel im Straßenverkehr passieren kann. Das war brutal, aber auch abschreckend. (Fabian)

    Für mich war auch die Wiederholung des „Toten Winkels“ noch einmal wichtig. (Julius)

    Auf die 5-Minuten-Regel achte ich jetzt immer und renne nicht mehr einfach los, wenn ich zu spät dran bin, sondern sage lieber Bescheid, dass ich später komme. Sie sind ein sehr guter und sehr netter Polizist! (Emily)

    Es war spannend zu erfahren, was für eine Kraft Autos haben. Das haben wir in dem Crashtest gesehen. (Arthur)

    Ich fand den Verkehrsunterricht sehr aufregend und spannend. Hoffentlich machen wir das nächstes Jahr wieder. (Jinda)

    Ich werde künftig echt viel mehr im Straßenverkehr aufpassen. (Dominik)

    Ich werde mich künftig häufiger zusammenreißen und sagen, „Gesundheit steht vor Pünktlichkeit!“ (Julia)

    Man konnte Bekanntes auffrischen (z.B. die 3 Zebrastreifen-Regeln, „Anhalten – Absteigen – Gucken und dann rüber Schieben) und Neues lernen, so z.B., dass man durch Aufnehmen von Blickkontakt Unfälle vermeiden kann. (Richard)

    Herr Küpper hat uns auch immer wieder zum Lachen gebracht. Auch das war schön. (Konrad)

    Die Verkehrserziehung war richtig toll, da man auch Praxis und nicht nur Theorie gemacht hat. Herrn Küppers Mitbringsel von Unfällen waren richtig lehrreich und effektiv, da man auch die Konsequenzen von Unfällen richtig gesehen hat. (Johannes)

    Mir hat die Nachstellung eines Unfalls gefallen, weil ich gesehen habe, wie gefährlich es ist, wenn man nicht aufpasst. Daraus habe ich gelernt, wie wichtig es ist, wachsam durch den Straßenverkehr zu fahren. Vielen Dank für diese Stunden und ihre Mühe! (Paula)

    Mir öffnete der Tag vor allem die Augen für eines: Jeden Tag mache ich nun mehrmals im Verkehr die leichteste Sache der Welt: Ich gebe ein Handzeichen! Ich hoffe, Sie öffnen noch vielen Menschen so die Augen. Weiter so! (Maria)

    Mir ist aufgegangen, dass ich mich nur dann im Straßenverkehr schützen kann, wenn ich gut aufpasse und auf alle Verkehrsteilnehmer achte. (Karoline)

     

    Jochen Stiewe

     

     

    Verkehrserziehung2016 Testfrage

     

    Freundlich, direkt und immer auf Draht mit den Kindern - Polizeihauptkommissar Peter Küpper von der Bonner Polizei

     

    Verkehrserziehung2016 Ueberreste2

     

    Anschauungsunterricht mit traurigen Überresten aus dem Verkehrsalltag

     

    Verkehrserziehung2016 Ueberreste1

     

    Die Unfallrelikte zeigten aber unter anderem auch: Fahrradhelm sollte Pflicht sein im Straßenverkehr!

     

    Verkehrserziehung2016 Ballspiel2

     

    Aufgepasst, Kinder! Dieser Ball ist ein fliegender Verkehrsteilnehmer - Fangen könnt ihr ihn nur, wenn ihr VORBEREITET SEID!

    Das Konzentrations- und Geschicklichkeitsspiel mit mehreren fliegenden Bällen im vollen Klassenraum veranschaulichte , wie wichtig permanente Aufmerksamkeit im Straßenverkehr ist.

     

    (Fotos: J. Stiewe)

  • Die Halle bebt! - Turnen und Teamgeist beim Wintersportfest der Klassen 5 und 6

    Wintersportfest MAR 2016 SprungVor gut gefüllten Tribünen in der Endenicher Josef-Strunck-Halle fand am Samstagvormittag des 12. März das von der EMA-Sportfachschaft organisierte Wintersportfest für die Erprobungsstufe statt.

    Dabei galt es zunächst in der Einzelwertung zu zeigen, was man im Sportunterricht gelernt hatte: idealerweise eine Bodenturnsequenz mit drei verschiedenen Elementen, den gegrätschten und gehockten Sprung vom Mini-Trampolin in den gestreckten Stand auf der Weichmatte und schließlich den guten alten Felgenaufschwung am Reck - mal mit mehr, oft mit weniger und zumeist ohne Hilfestellung und gutes Zureden. Teamgeist und Anfeuern waren schon hier gefragt, denn: für die gleichzeitige Klassenwertung zählte jede saubere Bewegung.

    Im anschließenden Mannschaftsteil waren dann Kraftausdauer, Wendigkeit, Zugkraft und Standfestigkeit und vor allem ein mannschaftsdienliches Einschätzen der eigenen Kräfte gefordert, um beim Zeitfangen und schließlich beim Tauziehen die eigene Klasse im Wettbewerb so weit als möglich zu bringen. Das geschah durchweg mit vollem Einsatz und einer Lautstärke beim Anfeuern, die Hallenboden und Tribünen erbeben ließ.

    Währenddessen wurde im Organisationsbüro fleißig gerechnet und ausgezählt, um in jeder Stufe die drei jeweils bestplatzierten Einzelathletinnen und Athleten sowie die zwei stärksten Klassengemeinschaften in jeder Stufe zu ermitteln. Am Ende gab´s Urkunden und enthusiastischen Jubel für die Champions und lang anhaltenden und anerkennenden Applaus für die, die sich trotzdem voll reingehängt und damit dazu beigetragen hatten, dass das Wochenende mit einer geballten Ladung Sport und Spaß begann.

    Ein großes Dankeschön gilt den EMA-Sportlehrerinnen und Sportlehrern für ihren schon weit im Vorfeld der Veranstaltung gezeigten Einsatz (insbesondere Annie Strempel für die Planung), Helmut Roos für die Wettkampfleitung aus dem (Ruhe-)Stand heraus, dem EMA-Sanitätsdienst für´s Kümmern um größere und kleinere Blessuren und den Schülerinnen und Schülern der SV und des GRC für die Verköstigung mit Kaffee, Brötchen und frischen Waffeln, was sicherlich einige Zuschauer für´s verkürzte oder gar entfallene Samstagsfrühstück entschädigte und dankbar angenommen wurde.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    Wintersportfest MAR 2016 Zeitfangen6

     

    Beim Fangen auf Zeit  - hier beim Wettkampf zweier 6. Klassen - gab es viele packende Verfolgungen, die von den Teams am Spielfeldrand leidenschaftlich begleitet wurden.

     

    Wintersportfest MAR 2016 Zeitfangen5

     

    Dabei waren Wendigkeit, Antrittsstärke und Kraftausdauer gefragt.

     

     Wintersportfest MAR 2016 Tauziehen1

     

    Voller Einsatz beim Tauziehen - wenn nicht bis an die Schmerz- dann, wie ein Blick auf den Sportskameraden im Hintergrund (im roten Schirt) zeigt, zumindest bis zur Lärmgrenze.

     

    Wintersportfest MAR 2016 Tauziehen2

     

    Nach Turnen und Laufen waren bei der jeweils letzten Disziplin des Tages die Zug- und Standfesten gefragt.

     

     Wintersportfest MAR 2016 SV

     

    SV (im Vordergrund) und GRC (beim Waffel-Posing im Hintergrund) übernahmen die Verköstigung im Athletischen Dorf.

     

    Wintersportfest MAR 2016 Sanitaeter

     

    Und wo´s weh tat, half der EMA-Sanitätsdienst.

     

    Wintersportfest MAR 2016 TShirts1.doc

     

    Viele Klassen waren in ihren individuellen Klassen-Shirts angetreten - Hier das der 5a mit eigens sportlichem Motiv.

     

     Wintersportfest MAR 2016 TShirts2

     

    Ein für alle Zuschauer sicherlich bemerkenswertes Charakteristikum der Veranstaltung war der hohe Grad an Teamgeist bei den Mannschaftsspielen am Seitenrand - Hier Schüler der 5c beim Anfeuern.

     

    Wintersportfest MAR 2016 Roos Mueller

    Lob und Urkunden bei den Siegerehrungen gab´s von Torsten Müller (am Mikro) und Helmut Roos.

     

    Wintersportfest MAR 2016 Einzelwertung6

     

    Siegerinnen und Sieger der Einzelwertungen bei den Klassen 6...

     

    Wintersportfest MAR 2016 Einzelwertung5

     

    ...und bei den Fünftklässlern

     

     Wintersportfest MAR 2016 Klassenwertung5

     

    Die Kinder der 5c freuen sich bei der Bekanntgabe der Gesamtwertungsergebnisse über ihren großen Erfolg - Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!

     

     

    Wintersportfest MAR 2016 Titelbild.doc

     

    Jecke Fööß...

     

    (Fotos: J. Stiewe)

     

     

     

  • Elena Sedlak las beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs

    Elena Sedlak (Klasse 6b) ist am 18.02.2016 als EMA-Schulsiegerin beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gegen 13 Schulvertreter aus Bonn angetreten. Der Regionalentscheid fand im Haus der Bildung statt, wo Elena beim Vorlesen ihres vorbereiteten Textes im ersten Durchgang so überzeugen konnte, dass sie anschließend noch einen von der Jury ausgewählten Fremdtext präsentieren durfte. Am Ende schaffte es Elena unter die besten vier Leserinnen und Leser, Siegerin wurde Laleh Jayhooni. Herzlichen Glückwunsch!

     

    Klasse 6b

     

     

    Vorlesewettbewerb 006 a

     

    (Foto mit freundlicher Genehmigung von Barbara Fromman, Bonner Generalanzeiger)

  • EMA-Schulentscheid zum Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels

    Die vier besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen nahmen am 26.11.2015 in der Aula am Schulentscheid zum bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels teil. Dabei galt es, die Jury und das aus den Kindern der Erprobungsstufe bestehende Publikum mit dem Vorlesen je eines eigens vorbereiteten und eines Fremdtextes zu erfreuen, so dass am Ende entschieden werden konnte, wer als Schulsieger zur Stadtausscheidung im Februar das EMA vertreten wird.

    Ziel des seit 1959 bundesweit veranstalteten Schulwettbewerbs, an dem jedes Jahr fast 700.000 Sechstklässlerinnen und Sechtsklässler aus rund 8000 Schulen teilnehmen, ist es, ihnen Spaß am guten Lesen und Vorlesen zu vermitteln. Durch die Einbeziehung von Buchauszügen, die von den Teilnehmern selbst ausgewählt wurden, erhalten alle Kinder auch Anregungen, neue Bücher kennenzulernen.

    Alle 6. Klassen hatten mit ihren im Oktober ausgetragenen Entscheidungen für Annika Petersen (6a), Elena Sedlak (6b), Paul von Kries (6c) und Hannah Weisheit (6d) starke Klassenvertreter entsendet, die mit ihren Vorträgen das Publikum oft zum Stecknadelfallhörschweigen brachten, so dass es der aus je zwei Lehrer-, Schüler- und Elternvertretern bestehenden Jury sehr schwer fiel, den besten Vortrag zu ermitteln.

    Letztendlich konnte Elena Sedlak aus der 6b alle überzeugen und wurde daher unter großem Applaus zur Schulsiegerin gekürt.

    Vor allem den vier Kandidatinnen und Kandidaten sei ein großes Dankeschön gesagt für die tollen Vorleseerlebnisse, die sie einem hörbar beeindruckten Publikum unter anderem mit ihren sehr schön ausgewählten Textstellen bereiteten. Sie alle haben sich ihre Buchpreise redlich verdient!

    Großer Dank gilt auch dem Team der AG Veranstaltungstechnik unter der Leitung von Reinhard Kernchen, welches für eine sehr auf das Leseerlebnis fokussierte und damit passende Stimmung in der gut gefüllten Aula sorgte und natürlich Timo Wilhelm als Koordinator des Vorlesewettbewerbs im Haus.

    Elena Sedlak schließlich gelten viele Glück- und alle sonstigen guten Wünsche für ihre Teilnahme an der Stadtausscheidung Anfang 2016, bei der sie sicherlich sehr gute Chancen haben wird. Über ihr Abschneiden wird zu gegebenem Zeitpunkt an dieser Stelle berichtet werden.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    Lesen 2015 Stimmung TechnikAG3

     

    Für eine stimmungsvolle Leseatmosphäre hatte die AG Veranstaltungstechnik (Leitung: Reinhard Kernchen) gesorgt - Im Bild Elena Sedlak (6b, Deutschlehrerin: Frau Freitag) bei ihrem Vortrag aus "Hinter dem Ende der Welt gleich links", von Melissa Keil.

     

     Lesen PaulvonKries 6c ROT

     

    Paul von Kries (6c, Deutschlehrerin: Frau Roth) las aus Joanne K. Rowlings "Harry Potter und der Gefangene von Askaban".

     

     Lesen HannahWeisheit 6d KRA

     

    Hannah Weisheit (6d, Deutschlehrerin: Frau Krämer) las aus "Fünf Freunde", von Sarah Bosse.

     

     Lesen Schulentscheid 2015 Jury2

     

    Die Jury hatte es mit der Entscheidungsfindung wahrhaftig nicht leicht. (von links: Herr Zipfel und Frau Toma-Ihns, vom Elternteam der Schülerbibliothek, die EMA-Schulsieger 2014 und 2013, Leo Kreutzmann und Edda Linscheid, sowie Stephanie Grützmacher und Marco Ursin als Deutschlehrer; hinten: Moderator und Organisator Timo Wilhelm)

     

     Lesen Schulentscheid 2015 Siegerehrung

     

    Am Ende fiel die Entscheidung auf Elena Sedlak (6b, 5. v. l.). Die anschließenden Ehrungen und Buchpreisverleihungen nahmen Ulrich Breuker (stellvertretender Schulleiter, 2. v. l.) und Eprobungsstufenkoordinatorin Claudia Schaefer (ganz rechts) vor.

     

    (Fotos: R. Kernchen)

  • Schülerinnen der Stufe 6 konstruierten Roboter im go4IT! - Workshop

    "Go for Information Technologies!" - Dieser clever verwortspielten Aufforderung des Informatik-Schülerlabors der RWTH Aachen waren 12 Schülerinnen der Stufe 6 gefolgt und nahmen vom 24.-25.09. an einem Roboter-Workshop im C-Trakt des EMA teil.

     

    Das go4IT!-Projekt richtet sich seit 2009 explizit an Mädchen mit Interesse am MINT-Bereich und will diese motivieren, sich aktiv und selbstbewusst mit den entsprechenden Fächern zu beschäftigen und sie später auch in ihre Studien- und Berufswahl einzubeziehen.

     

    Betreut wurden die Kinder von zwei Mitarbeitern der Aachener Projektinitiative, die neben ihrer Expertise auch alle erforderlichen Materialien, wie LEGO-Mindstorms Roboter, Laptops, Plakate etc mitgebracht hatten.

     

    Die hin- und her surrenden und verschiedenen Impulsen exakt folgenden Endprodukte der zweitägigen Programmier- und Bauarbeit konnten dann gestern am frühen Nachmittag von interessierten Eltern im Raum C203 bestaunt werden. Die mit sich sichtlich zufrieden wirkenden jungen IT-Konstrukteurinnen hatten in der Tat ganze Arbeit geleistet.

     

    Auf die Roboter wartete schlussendlich dann die Demontage, Verpackung und Weiterreise. Auf interessierte Mädchen und ihre Eltern wartet die Webseite des Informatik Schülerlabors der RWTH Aachen mit detaillierten Informationen zu Projektidee und Ergebnissen, zu go4IT!-Aufbauworkshops in den Ferien, und zu ganzjährigen Workshops in verschiedenen Themengebieten der Informatik.

    Das Projekt wird vor allem von der Voss-Stiftung, sowie verschiedenen Unternehmen der Region gefördert.

     

     

    Jochen Stiewe, Nils van den Boom

     

    Go4it 2

     

    Mit dem Programmieren beginnt´s - Lernplakate visualisierten die erforderlichen Arbeitsschritte zum Bau der Roboter.

     

    go4IT Arbeit1 downsized 

     

     "Go for information technologies!" - Unsere Sechstklässlerinnen bei der Arbeit.

     

    go4IT Arbeit3 downsized

     

     Die Projektleitung und Betreuung erfolgte durch ein Zweierteam der RWTH Aachen.

     

    go4IT Arbeit2 downsized

     

     Arbeitsmaterialien: Laptops zum Programmieren und LEGO Mindstorms-Roboterbausätze zum Umsetzen der individuellen Entwicklungsideen.

     

     

     (Fotos: N. Van den Boom)

Go to top