MenschenrechtsAG

  • Die Menschenrechts-AG braucht jede Stimme bei der Spardaspendenwahl!

    ssw2017 logoDie Menschenrechts-AG am EMA hat sich bei dem Spardspendenwettbewerb beworben.

    Als Projekt haben wir unser Engagement in der Flüchtlingshilfe benannt. So stehen wir im Flüchtlingscafé in Bonn-Dransdorf jeden Dienstag zur Verfügung, um Kindern im Alter von 4-9 Jahren einen angenehmen Nachmittag zu gestalten und auch in der Hausaufgabenhilfe, in der eine ganze Reihe von uns in die Familien gehen, um den Kindern, Jugendlichen und auch Eltern in Deutsch und Mathematik zu helfen.
    Es wäre schön, wenn alle unsere Bewerbung unterstützen würden.

    Das Procedere in Kürze:


    1. www.spardaspendenwahl.de anwählen,
    2. die Schulgröße auswählen: "Gross",
    3. die eigene Mobil-Nummer eingeben und die Zusendung der drei Codes abwarten.
    4. die Codes für das EMA eingeben, dann ist die Abstimmung fertig.

    Das Ganze dauert keine 5 Minuten.

    Es wäre schön, wenn Sie/Ihr alle unsere Bewerbung unterstützen würdet und auch die Mail der Spardabank an Freunde, Bekannte und Verwandte weiterleiten könntet.
    Das wäre eine ganz tolle Hilfe für die Aktivitäten der Menschenrechts-AG.

    Für die Hilfe im Voraus herzlichen Dank!


    Herzliche Grüße,


    Martin Zielinski

  • Flüchtlingshilfe der Menschenrechts-AG am EMA

    BONN. Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland steigt. Auch in Bonn kommen viele Flüchtlinge an, weshalb sich SchülerInnen des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums dazu entschlossen haben, ihnen zu helfen.

    Nach den Winterferien wies Herr Zielinski in einer Durchsage auf die Möglichkeit hin, jugendlichen Flüchtlingen zu helfen. Dies sollte im Rahmen der Menschenrechts-AG in Zusammenarbeit mit den Leitern der Flüchtlingshilfe in der katholischen PfarreiSt.Antonius in Dransdorf geschehen. In einer gemeinsamen Sitzung wurde über verschiedene Möglichkeiten der Hilfe durch die SchülerInnen des EMA nachgedacht.

    Gemeinsam beschlossensie, Kleidung und Rucksäcke für die jugendlichen Flüchtlinge zu sammeln, da diese sehr knapp sind. Es gibt nämlich viele Sachen für Kinder und Erwachsene, aber nur wenige für Jugendliche. Auch Rucksäcke sind kaum vorhanden. Viele Flüchtlingskinder und -jugendliche müssen das Klischee erfüllen und mit Plastiktaschen zur Schule gehen.

    Also stellten die SchülerInnen ihr Projekt mittels eines Flyers in den Klassen vor. In der ersten Märzwoche konnten die SchülerInnen des EMA dann in den Pausen Kleidung und Rücksäcke abgeben. Auch wenn das Projekt erst langsam anlief und verlängert werden musste, gab es nach einer Rundmail des EMA-Newsletters sehr viel Kleiderspenden. Die unerwartete Menge an Spenden machte es notwendig, dass die Kleider, noch bevor sie nach Dransdorf gebracht wurden, sortiert werden mussten.

    Vergangenen Samstag trafen sich die SchülerInnen dann erneut, um die Kleider nach Dransdorf zu bringen und dort auszulegen, sodass sich die Flüchtlinge gezielt Sachen aussuchen konnten. Das Angebot wurde freudig angenommen und die Flüchtlinge kamen am Samstagvormittag, um sich mit Kleidung einzudecken. Sie waren sehr höflich und dankbar. Viele haben am Ende noch geholfen, die übrig gebliebenen Sachen zu falten und in den Keller zu bringen, damit sich andere Flüchtlinge am vergangenen Dienstag beim Flüchtlingscafé noch einmal umschauen können.

    Jedoch ist dies nicht die einzige Aktion, die die SchülerInnen geplant haben. So wird nach den Osterferien Nachhilfe in Deutsch für gleichaltrige Flüchtlinge angeboten.

    Eine weitere Schülergruppe steht bereit, um nach den Osterferien an zwei Nachmittagen die Möglichkeit zum gemeinsamen Sporttreiben anzubieten.

     

    Anais Siebers

     

     

    MenschenrechtsAG Kleider3 Fluechtlingshilfe 2016

     

     MenschenrechtsAG Kleider2 Fluechtlingshilfe 2016

     

    MenschenrechtsAG Kleider Fluechtlingshilfe 2016

    (Fotos: M. Zielinski)

  • Die Menschenrechts-AG trifft Lothar Wagner beim Don Bosco Forum

    Anfang des letzten Jahres ging mit großem Erfolg die Spendenaktion zugunsten der Ebola-Epedemie in Sierra Leone zu Ende. Zur Erinnerung: Die Mitglieder der Menschenrechts-AG sammelten insgesamt mehr als 10.000 € für die Arbeit der Salesianer Don Boscos, die sich in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone, um Straßenkinder und -jugendliche sowie um inhaftierte Jugendliche, die teilweise ohne ersichtlichen Grund im Gefängnis sitzen, kümmern.

    In diesem Jahr hatten einige Mitglieder der AG beim Besuch des diesjährigen Don Bosco Forums in Sankt Augustin die Freude, Lothar Wagner, der die Niederlassung der Salesianer in Sierra Leone leitet und den Kampf gegen Ebola koordiniert hatte, auf dieser Tagung zu treffen.

    Während der Mittagspause ergab sich die Möglichkeit für ein intensives Gespräch, für das sich Lothar Wagner fast eine halbe Stunde Zeit nahm, um sich mit den Schülerinnen und Schülern auszutauschen und ausführlich über die Situation in Sierra Leone zu berichten.

    Am Ende der Veranstaltung hob er innerhalb einer großen Fragestunde vor dem Auditorium den besonderen Beitrag von Konrad Rhein und seinem Freund hervor, indem er expressis verbis darauf verwies, dass sie alleine über 340 € an Spenden zusammengetragen hatte.

    So konnte die große Spendenaktion durch dieses ungeplante Zusammentreffen auf besondere Weise abgerundet werden.

     

    Dr. Martin Zielinski

     

     

    MenschenrechtsAG LotharWagner3

     

    MenschenrechtsAG LotharWagner2

     

    Lothar Wagner und die AG 1 Titel

     

    (Foto: M. Zielinski)

  • Große Spende beim Weihnachtskonzert 2015

    Spende Weihnachtskonzert 2015Anlässlich des Weihnachtskonzertes 2015 hatte die Menschenrechts-AG in Abstimmung mit den Musikern an unserer Schule zu einer Spende aufgerufen. Insgesamt kamen 2184,37 € zusammen.

    Die Schülerinnen und Schüler der Menschenrechts-AG hatten sich dazu entschieden, mit diesem Geld sowohl Einrichtungen in Bonn zu unterstützen, die sich in der Flüchtlingshilfe betätigen, als auch zwei Organisationen im Ausland, wo sich ehemalige Schülerinnen von uns in der Betreuung von benachteiligten Jugendlichen engagieren.

    Nach Abzug der notwendig gewordenen Kosten blieb die stolze Summe von 1.800 € übrig, die zu gleichen Teilen an die Einrichtungen aufgeteilt wurden.

    In Bonn wurden mit jeweils 450 € das Paulusheim in Endenich und die Flüchtlingshilfe St. Thomas Morus in Dransdorf in ihrer wichtigen Arbeit unterstützt. In beiden Einrichtungen helfen Schülerinnen und Schüler bei der Betreuung von Flüchtlingskindern und -jugendlichen.

    Ebenfalls jeweils 450 € gingen nach Bolivien: Zum einen zum Hogar (Heim) für Jungen, die keine Eltern mehr haben oder die zu Hause großes Leid und Misshandlungen erfahren haben. Viele von ihnen sind Straßenkinder. Dort arbeiten die Salesianer an der Reintegration der Jungen in ihre Familien, wo es möglich ist.

    Zum anderen geht ein Teil des Geldes an ein Mädchenheim in Bolivien, in dem Mädchen untergebracht sind, die körperlichem und psychischem Missbrauch zum Opfer gefallen sind.

    Die Menschenrechts-AG und die Musiker unserer Schule danken allen Spender/innen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, und wünschen allen auf diesem Wege alles erdenklich Gute und Gottes Segen für das Jahr 2016.

    Dr. Martin Zielinski

    Menschenrechts-AG   

  • Die Bundestagsabgeordnete Dr. Claudia Lücking-Michel zu Besuch bei der Menschenrechts-AG

    Aus Anlass des Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention (20. November) besuchte Frau Dr. Lücking-Michel MdB am Mittwoch, dem 18.11., die Menschenrechts-AG des EMA, um mit den Schülerinnen und Schülern der Stufen 7 bis EF über die sehr unterschiedlichen Lebenssituationen der Kinder und Jugendlichen aus verschiedenen Ländern zu diskutieren.

    Ein besonderes Augenmerk lag dabei vor allem auf der Situation der Kinder und Jugendlichen, die zur Zeit als Flüchtlinge zu uns nach Deutschland kommen. Mit ihnen kommen die Mitglieder der AG hautnah zusammen, indem sie einmal wöchentlich in das Begegnungscafé für Flüchtlinge nach Dransdorf in die St. Antonius-Pfarrei gehen. Dort spielen sie für ca. zwei Stunden zusammen mit ca. 20-25 Kindern vor allem aus Syrien.

    Auch in der kommenden Adventszeit werden die Schülerinnen und Schüler im Begegnungscafé mithelfen und die Kinder bei einem Bilderbuchkino und kurz vor Weihnachten bei einer Theateraufführung beaufsichtigen.

    Für das nächste Jahr sind weitere zusätzliche Aktivitäten mit syrischen Jugendlichen geplant. Hierzu haben sich schon eine Reihe weiterer Oberstufenschüler/innen bereit erklärt.

    Ein ausführlicher Bericht über das Treffen mit Frau Dr. Lücking-Michel MdB ist auf der Homepage des General-Anzeigers zu finden.

    Auf ihrer Homepage bedankte sich Frau Dr. Lücking-Michel herzlich für das intensive Gespräch mit den „top-informierten Schülerinnen und Schülern“ und lud die Menschenrechts-AG für das kommende Jahr zu einem Besuch des Deutschen Bundestages nach Berlin ein.

     

    Dr. Martin Zielinski

     

    MenschenrechtsAG Abgeordnetenbesuch 2015

     CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Lücking-Michel (im Stuhlkreis 1. v. rechts) im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der EMA-Menschenrechts AG unter Leitung von Dr. Martin Zielinski

    (Foto: M. Zielinski)

  • Zwei Schüler sammeln alleine über 250€ für den Kampf gegen Ebola!

    Ebola Sammlung
    David Thiele und Konrad Rhein, die alleine durch den Verkauf von Kuchen, Brownies und Kakao am Landesmuseum 252,70 € gesammelt haben!
    Die beiden haben das aus Eigeninitiative heraus völlig alleine organisiert und durchgeführt. Wir sind sehr stolz auf euch!
     
    Der Leiter der Einrichtung von Don Bosco vor Ort in Sierra Leone, Lothar Wagner, schrieb den beiden persönlich in einer E-Mail: "Eure Hilfe lässt nicht nur unsere Schlagzahl der Hilfen erhöhen; es gibt uns auch weiter Kraft und Stärke weiter hier vor Ort für die jungen Menschen direkt und unmittelbar da zu sein."

    Neben dem größten Therapiezentrum für Kinder, die ihre Eltern durch die Pandemie verloren haben oder selbst infiziert waren und nun ausgestoßen werden, betreibt Don Bosco Mundo in Sierra Leone eine 24stündige Kinder-Hotline 116. Von dort leiten Sie sofort Hilfen ein. Derzeit arbeiten dort 40 Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche. Zudem kümmern Sie sich in einem Mädchenhaus in Freetown um, die in irgendeiner Weise mißbraucht wurden; um Kinder, die auf der Straße oder im Zentralgefängnis in Freetown überleben müssen.

    T. Harth

  • Fest für Flüchtlingskinder der Menschenrechts-AG

    Fest1 Fest4  

    Die Mitglieder der Menschenrechts-AG am EMA entwickelten zusammen mit den Don Bosco Volunteers und den Studenten von Refugees Welcome die Idee, für die Flüchtlingskinder in Bonn einen Fest in der ev. Johanniskirchengemeinde in Duisdorf auszurichten.

    Das Ziel war, die Kinder aus den verschiedensten Krisengebieten in Osteuropa und den arabischen Staaten einen schönen Nachmittag mit viel Abwechslung im Spiel erleben zu lassen. Auch sollte dadurch den Familien die Möglichkeit geboten werden, Kontakt zu Bonner Bürgern zu bekommen.

    Das Ereignis wurde von langer Hand vorbereitet, wozu auch einige Stunden gehörten, in denen die AG-Mitglieder auf den richtigen Umgang mit den Kindern vorbereitet wurden.

    Zum Fest wurden Kinder und teilweise auch die Eltern aus drei verschiedenen Flüchtlingsheimen zusammengeholt.

    Auf dem Fest, gab es dann für die Kinder einen Spieleparcours mit zehn verschiedenen Herausforderungen, die bewältigt werden mussten. Zur Stärkung wurden frische süße Waffeln gereicht. Den Waffelteig hatten die Schülerinnen und Schüler schon zu Hause in großen Mengen vorbereitet.

    Die einzelnen Stationen, von den Studenten liebevoll vorbereitet, wurden mit großer Begeisterung durchlaufen. Am Ende waren alle Schülerinnen und Schülern der Überzeugung, dass das Fest für alle Beteiligten ein großes und rundes Ereignis war.

    Lesen Sie mehr hier!

    Dr. Martin Zielinski
    Leiter der Menschenrechts-AG

Go to top