BigBand

  • Großartiges Neujahrskonzert der EMA-Big Bands und Saxophonensembles im Rheinischen Landesmuseum am 15. Januar

    Neujahrskonzert 2017 Sax TitelWar das ein cooler Abend für das Publikum im voll besetzten Veranstaltungssaal des Rheinischen Landesmuseums? Das Junior Saxophon Ensemble begann ihn jedenfalls mit „Frosty the Snowman“ – cooler geht es, im wahrsten Sinne des Wortes, kaum. Jack Rollins aus den 50er Jahren stammender Weihnachtshit erwähnt das Fest zwar mit keinem Wort, ist aber eine swingende Hommage an den Bilderbuchwinter, den man dazu so gerne hätte wie das Liebesglück, dem in William Christopher Handys „St. Louis Blues“ nachgetrauert wird, mit dessen für Saxophone arrangierter Version das junge Quintett mit melancholisch-sattem Klang nachlegte – mit sichtlichem Spaß geleitet von Thomas Heck, der wohl wusste, wenn im Finale „Bohemian Rhapsody“, diese große Queen-Rockoperette so daher gleiten würde, wie es Paul Murtha seinerzeit für Saxophone arrangiert hatte, käme man um die (natürlich einstudierte) Zugabe nicht herum. Großer abschließender Vorhang dementsprechend für das Junior Sax Ensemble (Emil Phillippsen, Louis Daniel, Julius Jahn, Leon Schäfer, Lucie Lewald, Moritz Scholtheis).

    Hecks Saxophoniker stellten an diesem Abend gleichsam den clubatmosphärischen Teil des Programms. Das zweite, schon um einiges länger eingespielte und nur noch mit zwei aktiven EMAnerinnen angetretene Holzbläser-Quintett gab in dieser Besetzung (Max Bille, Lara Pietrek, Johanna Raetz, Sofia Will, Carlo Cordes) wohl seinen vorerst letzten Gig vor EMA-Publikum, eröffnet mit Duke Ellingtons warm und leicht daherkommenden „I let a song go out of my heart“, gefolgt von Sammy Cahns Evergreen, „Let it snow“, der deshalb auch so gut in diese Zeit passt, weil er den Winter beschwor, während es brütend heißer Sommer war, als er 1945 in einem Hollywood-Studio entstand – und damit die perfekte Überleitung zum heißen Setting in Dizzy Gillespies „A Night in Tunisia“ bot, welches nicht swingt, sondern „bebopt“, und zwar so sprühend exotisch, dass es die perfekte Aufwärmübung für einen kalten Wintertag darstellt. Zum Schluss dann das Thema der großen Filmmusik von Elmer Bernstein für einen der epischsten Westernfilme überhaupt, „The Magnificent Seven“, hier in der von André Cimiotti für Saxophon arrangierten Version – und damit in etwa so lässig als hätte schon ein Stirnrunzeln Yul Brynners genügt, um einer ganzen Horde mexikanischer Bandidos Beine zu machen. Ein merklich saxophoniertes Publikum spendete den „Glorreichen Fünf“ am Ende reichlich Applaus.

    Den hatte die Junior Band schon sicher, bevor sie mit Tschaikowskys „Nutcracker Swing“ ihren Teil des Abends eröffnete, denn Leiter Toni Schüller zollte vor allem den jüngsten Bandmitgliedern erst einmal ein dickes Lob für Engagement, Disziplin und Spielfreude während der vorangegangenen Probentage - und zudem für die Bereitschaft, ein akut verwaistes Bariton-Saxophon wieder in die Band-Familie aufzunehmen und ihm Musik einzuhauchen (als „Adoptivvater“ großartig: Max Richter). Aus dem erfolgreichen Trainingslager kamen dann 20 intensive und abwechslungsreiche Minuten "Sturm und Drang" von der Bühne in die Ohren, fortgesetzt mit Bobby Hebbs starker Soul Ode „Sunny“, dem Soul-Instrumental-Gänsehaut-Garanten „Green Onions“, Rock-Pop von One Republic („Counting Stars“) und schließlich Adam Youngs und Matt Thiessens Chart-Breaker „Good Time“. Mit großer Begeisterung verabschiedet wurde die Band mit ihren vielen tollen Musikerinnen und Musikern aus allen Jahrgängen der Sekundarstufe I.

    Das Finale im musikalischen EMA-Neujahrsauftakt gehörte dann der Big Band. Zwei hochmotivierte Bandleader (Toni Schüller und Annemie Lehmann), ein 30-köpfiges Ensemble mit jeder Menge Klasse und Erfahrung und eine Vokalsolistin – da braucht es schon eine gewisse Bandbreite an Stücken, um alle auf der Bühne auf ihre Kosten kommen zu lassen. Los ging´s also mit „Sing, Sing, Sing“, der sehr tanzbaren Swing-Komposition von Louis Prima, die ein paar Jahre und Benny Goodman brauchte, um sich unsterblich zu machen (brillant am Schlagzeug, Joshua Knauber), gefolgt von Ashford & Simpsons Ende der 60er Jahre entstandener und in der Folge mehrmals in die Spitzen der Hitparaden gecoverter R&B-Hymne „Ain´t No Mountain“, Lesley Bricusses und Anthony Newleys „Feeling Good“, von Rick Stitzel für Jazz-Ensembles arrangiert und damit eine (sehr dankbar aufgenommene) Steilvorlage für die Big Band-Bläser, um den Saal mit ihrem großartigen, vollen Sound zu füllen. Herrlichen Vokalklang brachte Selin Yavuz dazu, die zunächst Jesse Harris‘ „Don´t know why“ sang (von Norah Jones 2002 immerhin zum Grammy interpretiert) und dann – nach einem kurzen Abstecher der Band in den Blues über die „Route 66“ – mit Adele Atkins‘ und Paul Epworths James-Bond Thema „Skyfall“ in ganz große Schuhe hinein- und schwer applaudiert wieder hinausstieg. Wirklich edle Big Band-Kunst gab es dann mit Jesse Jarvis‘ Funk-Kracher „Off the Hook“ (mit „Green Onions“ von der Junior Band mein persönliches Highlight des Abends), bevor zum Abschluss mit einem Medley aus dem Comedy-Action-Musical-Film „Bluesbrothers“ (1980) fetzige Leckerchen für alle Freunde des Brass-Blues ausgegeben wurden.

    Am Ende wurde – standesgemäß und verdientermaßen – gejohlt und nicht bloß geklatscht.

    Was für eine Ansage der musikalischen Abteilung „Jazz-Pop-Blues-Funk“ am EMA zum neuen Jahr! Ihren drei großartigen Leitern, Annemie Lehmann, Toni Schüller und Thomas Heck sei es ebenso gelobt, gepriesen und gepfiffen wie den zahlreichen begnadeten und so viel ansteckende Spielfreude und instrumentale Hingabe ausstrahlenden Schülerinnen und Schülern an Tasten, Saiten, Trommelstöcken und natürlich an Holz und Blech! Großartig musizieren und damit ein Publikum derart begeistern zu können ist eine Gabe und das Produkt harter Arbeit, kombiniert mit diebischem Spaß.

    Dazu bereit zu sein und es auf eine Bühne zu bringen – das ist wahre Coolness.

    Thanks for that.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    Eine schöne Foto-Strecke zum Verlauf des Abends im Rheinischen Landesmuseum gibt´s dank Rita Hillert. Viel Spaß beim Angucken!

     

    Neujahrskonzert 2017 Heck sagt an

     

    Thomas Heck bei der Ansage des Junior Saxophon-Ensembles, das den Auftakt des Abendprogramms bestritt.

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Sax Ensemble

     

    Großen Applaus gab es 3 Stücke und eine Zugabe später - ein sehr gelungener Einstand.

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band

     

    Mit sattem Sound aus den Probentagen auf die Bühne - Die EMA-Junior-Big Band, geleitet von Toni Schüller (vorn links übrigens das besagte readoptierte Bariton-Sax)

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Blaeser und andere

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Pianos

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Guitarren und Blaeser

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Blaeser

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Schlagzeug

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Schlagzeug2

     

    Neujahrskonzert 2017 Junior Band Solo Max Richter

     

    Neujahrskonzert 2017 SCU dirigiert Junior Band

     

    Das große Junior-Ensemble mit Musikerinnen und Musikern aus der gesamten Sekundarstufe I lieferte 20 Minuten musikalischen "Sturm und Drang".

     

    Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble Last Call

     

    Das alteingespielte Saxophonensemble (Leitung: Thomas Heck) verabschiedete sich mit vier herrlichen Stücken in dieser Besetzung für´s Erste von der EMA-Bühne.

     

    Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble

     

    Neujahrskonzert 2017 Saxophonensemble Soli

     

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band Profil groß

     

    Die EMA - Big Band, geleitet von Toni Schüller (Dirigentenfaust am rechten Bildrand)...

     

    Neujahrskonzert 2017 LEM

     

    ... und Annemie Lehmann

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band Altsax Solo

     

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band Tenorhorn

     

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band Trompeten LEM

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band SCU geht ab

     

     

    Neujahrskonzert 2017 Celine Leo Joshua

     

     

    Neujahrskonzert 2017 Tontechnik

     

     Der Tontechnik des Rheinisches Landesmuseums (und der guten Akkustik im großen Veranstaltungssal) war der gute Sound zu verdanken.

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band SCU Ansage

     

    Glückliche und entspannte Gesichter nach einem großartigen Abend - A brassy New Year to y'all!

     

    Neujahrskonzert 2017 Big Band komplett

     

    (Fotos: Rita Hillert)

     

  • Viel wunderbare EMA-Musik zum Beethovenfest

    Beethovenfest EMA OrchesterAm vergangenen Samstag, dem 10. September 2016, war die Bühne wie so oft nicht nur frei für Beethoven, sondern vor allem für zahlreiche EMA-Musiker, die auf verschiedenen Bühnen in verschiedenen Ensembles oder auch solistisch auftraten und damit den musischen Schwerpunkt unserer Schule erleben ließen.


    Unter den 1200 jungen Musikern, die in Bonn auf sechs Bühnen für sechs Stunden Musik boten, war das EMA-Symphonieorchester, das unter Leitung von Andreas Herkenrath den 1. Satz von Dvoráks 9. Symphonie sowie Filmmusik aufführte. Ebenfalls klassische Musik spielten viele verschiedene kammermusikalische Ensembles. Unter diesen stach das Quartett mit Ege Ateslioglu, Franziska Vieg, Vanessa Nakonecnij und Hyayin Han hervor, da es - moderiert von Stephan Eisel, der auch unsere Schülermanagerin Rebecca Lewalter interviewte – in bunt bespritztem Outfit ein modernes Stück von Philip Glass spielte. Doch auch die anderen Solisten, Trios und Quartette ließen die Passanten verzückt stehenbleiben und der Musik anerkennend lauschen.


    In Kontrast dazu trat die EMA BigBand auf der Bühne am Friedensplatz auf, wo sie in großer Besetzung mit neu eingestiegenen Musikern aus der Juniorband, einigen Ehemaligen und natürlich dem harten Kern der Band unter Leitung von Annemie Lehmann und Toni Schüller gewohnt begeisternd swingten.
    Weitere Fotos werden im kommenden Jahresbericht erscheinen – also haben Sie Geduld.

    Rita Hillert

     

     

    Beethovenfest EMA Musiker2

     

     

    Beethovenfest EMA Musiker

     

     

    Beethovenfest 2016 Orchester Baesse

     

     

    Beethovenfest 2016 Orchester3

     

     

     Beethovenfest EMA Big Band

     

    (Fotos: Fr. Hillert, Fr. Gundlach, Fr. Zipfel)

     

    Zur Berichterstattung des Bonner Generalanzeigers geht´s hier lang.

  • EMA-Musiker bei der Wissenschaftsnacht der Universität Bonn

    Wissenschaftsnacht Junior BigBandPassend zum Thema der Wissenschaftsnacht, Wasserwelten, traten bei teilweise starken Regengüssen zahlreiche EMA-Musiker an verschiedenen Standorten auf.

    Nachdem unser Schulleiter, Herr Harth, mit der u. a. aus dem Rektor der Universität, Prof. Dr. Hoch, Oberbürgermeister Sridharan, sowie dem Direktor des Tannenbuschgymnasiums bestehenden Delegation durch einige Ausstellungen geführt worden war, kam er pünktlich zum Auftritt der Juniorband im Arkadenhof des Hauptgebäudes. Sie bot als erstes Ensemble einen Ausschnitt aus ihrem fetzigen Programm, ehe das „Regentropfenpräludium“, das sich von oben auf die Besucher ergoss, auch unseren Big-Band-Leiter, Herrn Schüller, mitsamt seinen Noten durchweichte. Nicht alle Musiker passten nämlich unter das Dach der kleinen Bühne. Doch ließen sich weder die Band, noch der Dirigent oder gar die Besucher durch die Wetterlage von ihrer Begeisterung abbringen.

    Mehr Glück hatte anschließend die EMA BigBand. Mit Verstärkung durch einige ehemalige Bandmitglieder und die diesjährigen Abiturienten spielte sie - weitgehend im Trockenen - gewohnt mitreißende Stücke.

    Für die anderen Musiker des EMA spielte das Thema Wasser ohnehin keine Rolle, da die kammermusikalischen Beiträge unter den Augen ehrwürdiger alter Berühmtheiten im Innenraum des Akademischen Kunstmuseums stattfanden. Athena, die Göttin der Künste und Wissenschaften, überragte mit Apoll, dem Gott der Musik, die herausragend guten Musiker und verliehen ihren Auftritten eine besondere Atmosphäre in ungewohnter Akustik.

    In der Remigiuskirche, deren Altarraum für die aktuelle große Besetzung des EMA-Symphonieorchesters kaum ausreichte, erklang neben einer Symphonie Dvoraks, die durch eine große dynamische Bandbreite und intensiven Ausdruck bestach, Filmmusik aus „Herr der Ringe“.

    Neben den Tausenden Besuchern der Wissenschaftsnacht, die sich bei ihren Rundgängen und Besichtigungen auch an der Musik der EMA-Schüler freuten, fielen zudem ungezählte bekannte Gesichter auf, die sich unter die Zuschauer gemischt hatten: ehemalige Schüler, ehemalige Eltern, natürlich auch Verwandte der Auftretenden, Lehrer - und ehemalige Lehrer. Unter ihnen war auch Peter Henn, der die Musik am EMA jahrelang geprägt hat. Er verfasste anschließend folgende Rückmeldung an seine Musikerkollegen:

    EMA-Ensembles haben die Wissenschaftsnacht musikalisch in jeder Hinsicht dominiert: Quantitativ, in Vielfalt und Qualität!!! [...] Und vom ersten bis zum letzten Auftritt war alles begeisternd, was man jedes Mal an der Publikumsresonanz gespürt habt. Höhepunkt (unter lauter Highlights!) im Akademischen Museum war die Widor-Sonate von Joshua und Luisa Gehlen, zu Recht erste Preisträger beim Bundeswettbewerb. Die Junior-Band hat sich unglaublich gesteigert im Vergleich zu früher, hatte richtigen Groove und hat das Level der EMA-BigBand von früher erreicht. Und auch die Dvorak-Symphonie brachte noch mal eine Steigerung zum Sommerkonzert (die Akustik tat dem langsamen Satz gut!). [...]

    Ein Riesenkompliment an euch alle und an alle eure Mitwirkenden. Ich finde es beflügelnd mitzukriegen, wie die langfristige Förderung des Musizierens am EMA fruchtet und weiter gedeiht!!

     

    Rita Hillert

     

     

    Wissenschaftsnacht Uni Hof Regen

     

    Wasserwelten - Natürliche Variationen auf ein naturwissenschaftliches Thema, am Freitagabend in der Bonner Innenstadt (hier im Arkadenhof des Universitätshauptgebäudes). Die Klangwelten wurden unter anderem von zahlreichen Musikerinnen und Musikern des EMA für ein dem Regen zum Trotz dennoch zahlreich erschienenes Publikum eröffnet.

     

    Wissenschaftsnacht BigHeads

     

    Worum es bei der Wissenschaftsnacht ging, ließen sich unter anderen Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (1. Reihe, 2. v. r.) und Universitätsrektor Prof. Dr. Hoch (1. Reihe, 3. v. r.) erklären. EMA-Schulleiter Thomas Harth (2. Reihe, 2. v. r.) schmunzelt und denkt sich, "Wartet ihr mal ab, bis die erste Soundwave kommt..."

     

     Wissenschaftsnacht Junior BigBand Schueller Titel

     

    Blasting away the pouring rain... - Die EMA-Junior-Big Band, dirigiert von Toni Schüller, im Arkadenhof des Universitätshauptgebäudes

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche

     

    Trocken und mit wohltuender Akustik - Die St. Remigius-Kirche war Spielort für das EMA-Sinfonieorchester und das Bläserquartett.

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche Orchester

     

    Das EMA-Sinfonieorchester, dirigiert von Andreas Herkenrath, spielte die ersten beiden Sätze aus A. Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt"...

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche Orchester2

     

    ...sowie Filmmusik aus Star Wars und Herr der Ringe - hier mit den drei Vokalsolistinnen Eva Gomeza-Kostenis, Luisa Jahn und Elisa Pizzo.

     

    Wissenschaftsnacht Quartett Akademicum

     

    Das Akademische Kunstmuseum bot eine wunderschöne Kulisse für insgesamt sechs kammermusikalische Beiträge von Schülerinnen und Schülern des EMA - hier Luisa Waschk am Flügel, Felix Zipfel an der Violine und Felicitas Taube am Violoncello mit Carl Reineckes Trio C-Dur op. 159/1: Allegro moderato.

     

    Wissenschaftsnacht BigBand Schueller Opener 

     

    Strahlend und gelöst nach einem tollen Auftritt - Die EMA-Big Band, mit ihren Leitern, Annemie Lehmann (1. v. l.) und Toni Schüller (vorn).

     

    Wissenschaftsnacht Quartett Akademicum Titel

     

    Das EMA-Streichquartett, bestehend aus Fabian Thiele (1. Violine), Moritz von Vegesack (2. Violine), Joshua Gehlen (Bratsche) und Johannes Zipfel (Violoncello), spielte
    L. v. Beethovens Streichquartett op. 18/6: Allegro con brio im Akademischen Kunstmuseum

     

    (Fotos: R. Hillert, W. Hillert)

  • EMA-Bands Neujahrskonzert

    Am Sonntag, dem 17. Januar 2016, präsentierten die EMA-Bands ein wahres Feuerwerk an Highlights zum neuen Jahr!

    Den Beginn machte die neu gegründete zweite Saxophonformation der Schule, die, geleitet von Thomas Heck, unter dem Namen Junior Saxophon Ensemble drei Stücke von Gerhard Wiebe spielte. Nach der ‚Raumpatrouille Orion‘ folgten ‚Tango‘ und ‚Little Brown Jug‘, wobei sich immer wieder die meist doppelt besetzten Stimmen auch solistisch hören ließen.

    Die auf eine stattliche Größe angewachsene Junior-Big Band hatte unter Toni Schüllers Leitung fünf Stücke von großer Bandbreite im Programm. Auf ‚Forget You‘ folgte das bekannte Stück für Katzenliebhaber ‚Stray Cat Strut‘, bevor es mit ‚I’m Walking‘ und dem sehr ruhigen, eindringlich musizierten ‚Memory‘ weiterging. Bei diesem Arrangement von Webber/Nowak stellte die Band unter Beweis, dass sie nicht nur bei fetzigen, swingenden Werken, sondern auch bei langsamer, getragener Musik, die in hohem Maße gute Intonation, intensiven Klang und fein abgestimmte Dynamik verlangt, wundervoll zusammen spielt. Mit dem letzten, ebenso hervorragend gespielten Stück wünschten die jungen Junior-Big-Bandler, von denen einige sehr klangschön und musikalisch als Solisten brillierten, dem begeistert applaudierenden Publikum eine ‚Good Time‘.

    Das seit langen Jahren bestehende und perfekt aufeinander abgestimmte Saxophonensemble hatte neben dem Ragtime ‚Maple Leaf Rag‘ von Joplin/McLeod und ‚Countryside‘ einen ‚Two Minute Waltz‘ auf dem Programm, ehe als große Überraschung das variantenreiche und musikalisch dichte Stück ‚Super Mario Medley‘ folgte - ein Arrangement von Moritz Wehrmeister (Q2) der leider bei dem Konzert nicht selbst in den Genuss seiner Musik kam. Einstudiert wird das Saxophonensemble seit Jahren von Thomas Heck, der jedoch auf das Dirigat verzichtete, da die Saxophonisten so gut auf einander abgestimmt sind, dass sie auch ohne Taktstock präzise spielen.

    Als letztes Ensemble trat die EMA BigBand auf, die ebenfalls einige Überraschungen in petto hatte. Von den sieben präsentierten Stücken waren nämlich fünf, eigentlich sogar sechs, neu im Programm und gerade erst auf der Probentagung in Brohl-Lützing einstudiert worden. Mit ‚Spain‘, ‚Off the Hook‘ und ‚Treasure‘ zeigte die Band, dass ‚No Pain, no Gain‘ keine leere Redensart ist. Einige dieser Arrangements gehörten zu den anspruchsvollsten, an deren Aufführung sich das Ensemble unter Leitung von Frau Lehmann und Herrn Schüller in den letzten fünfzehn Jahren - dank der überragenden aktuellen Besetzung - herangewagt hat. Getoppt wurde diese Leistung jedoch noch von ‚Uptown Funk‘. Dieses Arrangement schrieb Nathan Hauschildt (EF) für volle Big Band-Besetzung, ausgeschrieben für jede einzelne Stimme - aber wie! Herr Schüller verglich den Anspruch des Stücks mit einer Symphonie von Beethoven, bei der ein Dirigent, je länger er die Partitur studiere, immer mehr Feinheiten, Zusammenhänge, Bezüge, klangliche Besonderheiten entdecke. Sie stecke so voller detaillierter, ineinandergreifender Rhythmen, dass man die Partitur nur in Vergrößerung wirklich erfassen könne.

    Zum Schluss blieb nach verdientem Applaus und herzlichen Danksagungen nur, allen zu wünschen, dass sie das neue Jahr ‚Happy‘ verbringen. Da alle schon in den Jahreswechsel gerutscht waren, nahm sich auch niemand das während des Konzertes aufgekommene Glatteis zu Herzen.

    Allen Musikern sei herzlich und anerkennend gedankt!

     

    Rita Hillert

     

     

    NJ Konzert Titel2

    Das Saxophonensemble, geleitet von Thomas Heck

     

    NJ Konzert 3

     

    NJ Konzert 1

    Die EMA-Junior-Big Band, geleitet von Toni Schüller

     

    NJ Konzert Titel

     

    (Fotos: R. Hillert)

     

    Bilder vom Auftritt der EMA-Big Band folgen umgehend.

  • Uptown Funk zum neuen Jahr

    Uptown Funk Bigband1 2015„Uptown“ verbrachte die EMA BigBand drei intensive Probentage von Donnerstag, 10.12., bis Samstag, 12.12.2015, hoch oben über dem Rheintal im Schullandheim der Stadt Bonn in Brohl-Lützing. Dieser etwas ungewöhnliche Zeitpunkt in der Adventszeit ermöglichte der im Moment außergewöhnlich guten Zusammensetzung des Ensembles einige neue und anspruchsvolle Stücke in konzentrierter Probenarbeit einzustudieren. Auf dem Programm standen z. B. ‚On the Hook‘‚ ‚Spain‘ und ein drittes Stück, dessen Titel passend erläutert, wie komplizierte Rhythmen, Intonation, schnelle Läufe, interessante Phrasierung und Dynamik erreicht werden können: ‚No pain, no Gain‘!

    Eine besondere Herausforderung stellte das von Nathan Hauschildt in unglaublicher Leistung für volle Bandbesetzung arrangierte Stück ‚Uptown Funk‘ dar, das die Musiker in jeder Hinsicht forderte. Einige Schüler mussten am Freitagmorgen allerdings zunächst zeitgleich mit ihrem Kurs eine Klausur schreiben - eine doppelte Herausforderung für die Konzentration, da die BigBand im gesamten Schullandheim unüberhörbar ist, wenn sie loslegt. Wir hoffen, die Klausuren gelangen trotzdem.
    Zur aktuellen Besetzung kamen auch vier ehemalige BigBandler hinzu, die nach dem Abitur die Proben und die gemeinschaftliche Zeit so vermissen, dass sie es sich nicht nehmen ließen, sich ebenfalls „uptown“ zu begeben.
    Die Ergebnisse der Probentagung, die unter Leitung von Annemie Lehmann und Toni Schüller stattfand, können Sie übrigens hören im Neujahrskonzert am Sonntag, dem 17. Januar 2016, in der Aula des EMA. Herzlichen Dank den Musikern und Leitern der BigBand!

     

    Rita Hillert

     

     

    Uptownfunk1

     

     

     Uptownfunk2

     

    Uptownfunk Titel

     

    (Fotos: R. Hillert)

     

  • Springende Mäuse in der "Springmaus" zum Jubiläum von Sterntaler e.V.

    Sterntaler BigBand Lehmann und BandAm Montag, dem 16. November 2015, spielte die EMA BigBand unter Leitung von Annemie Lehmann auf Einladung von Bill Mockridge, dem Schirmherrn des Vereins Sterntaler e. V., anlässlich eines Benefiz-Konzerts im "Haus der Springmaus" zum 20-jährigem Bestehen des Vereins für Sozialsponsoring von benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Bonn.

    Ziel des 1995 gegründeten Vereins ist es, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine Chance zu geben, die Vielseitigkeit des Lebens kennenzulernen und sich optimal zu entwickeln. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker“ fördert der Verein in zahlreichen Bonner Stadtteilen Hausaufgabenhilfe, gesundes Essen, kulturelle Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten, Klassenfahrten und vieles mehr.

    Sterntaler Mockridge mit KunstwerkDas Motto passte auch zum Programm des Abends, boten doch neben der EMA-BigBand Kindergartenkinder mit einer Trommelformation und Jugendliche einer Breakdancegruppe schwungvolle Beiträge, ehe Bilder einer Bonner Künstlerin für den guten Zweck versteigert wurden. Als besonderes Geschenk überreichte sie Herrn Mockridge ein symbolträchtiges Gemälde für das „Haus der Springmaus“. Dieses wurde zwar nicht versteigert, erzielte aber dennoch einen hohen Spendenbetrag. Ziel des Vereins ist es aktuell nämlich, eine Stiftung aufzubauen, um die wichtige Hilfe für Kinder auch in den kommenden Jahren gewährleisten zu können.

    Die Veranstaltung wurde eingerahmt von der EMA BigBand mit den Stücken Critical Mass, Fantasy und It don’tmean a thing zu Beginn sowie nach zwei intensiven und wie üblich souverän gespielten Schlagzeugsoli von Richard Münchhoff Roots to grow, Minnie the moocher und - ganz neu im Programm - Happy. Als Sänger traten dabei wie zuletzt die Saxophonisten Yannick und Nathan diesmal mit Oline auf. Aber auch Herr Mockridge selbst ließ es sich nicht nehmen, mit dem Publikum als Echo einen Part von Minnie the moocher mit fröhlichem hei di hei di hei zu übernehmen. Treue zur BigBand bewiesen wie so oft die ehemaligen EMA-Schüler Jeroen Grewel an der Posaune und die Sängerin Theresa Klose.

    Für weitere Informationen zu Sterntaler e.V. und die Möglichkeit zu spenden klicken Sie bitte auf die farblich markierten Hyperlinks.

     

    Rita Hillert

     

     

    Sterntaler Bongo Bongo

     

    Groß und klein boten beim Benefizkonzert im "Haus der Springmaus" am gestrigen Abend ein buntes Programm.

     

    Sterntaler BigBand mit Drummer

     

    Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann. Richard Münchhoff am Schlagzeug begeisterte mit zwei Solos.

     

    Sterntaler Mockridge BigBand Titel

     

    Schauspieler und Kabarettist Bill Mockridge führte als Schirmherr von Sterntaler e.V.  durch den Abend.

     

    (Fotos: Münchhoff)

     

  • Beswingter Auftritt der EMA Big Band im Rheinhotel Dreesen am Sonntag, 20.09.2015

    Kastanien, bunte Blätter, Spaziergänger am Rhein... - es ist Herbst und damit wieder Zeit für die jährlich stattfindende Jazz-Matinée Bonner Schulbands. Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann bot als letzte Band ab 14h einen bunten Mix verschiedener Arrangements. Der diesjährige Auftritt zeichnete sich neben der guten Musik durch viele Ehemalige aus: ehemalige Schülereltern und Schüler als treue Fans, aber vor allem ehemalige Mitglieder, die längst Abitur haben und dennoch das Ensemble verstärkten. So könnte man den Eindruck gewinnen, Auftritt und Fotos bereits zu kennen. Die Setliste beweist aber das Gegenteil: Neben wiederentdeckten Repertoirestücken wie "Critical Mass"und "I Feel Good" kamen neuere wie "Respect", "Calle Ocho", "Moanin’", "Roots To Grow" und "Wade In The Water" zu Gehör, wobei das Wasser zum Glück nur gemütlich im Rhein floss und nicht in Strömen von oben kam wie in der letzten Saison. Die EMA Big Band hofft, dass alle einen schönen be’swing’ten Sonntagmittag verbracht haben. Vielleicht kommen im nächsten Jahr neben den Ehemaligen noch mehr aktive Schüler, Eltern und Lehrer als Zuhörer - es würde sich sicher lohnen.

     

    Rita Hillert

     

     

     BigBand Kastaniengarten3 downsized

     

    Erwartungsfrohes Publikum im Kastaniengarten vor der wunderschönen Kulisse von Rhein und Siebengebirge

     

    BigBand Kastaniengarten2 downsized

     

    Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann spielt den Schlussakt des Swing-Konzertes im Kastaniengarten, im Rheinhotel Dreesen.

     

    BigBand Kastaniengarten1 downsized

     

    Chestnut Swing: Cooler Sound. Coole Musiker. Coole Dirigentin.

     

    (Fotos: R. Hillert)

  • WDR-Big Band am EMA, Konzert am Fr. 27.02.2015, 11.00 Uhr, EMA-Aula

    WDR-Big Band am EMA

    - gemeinsames Konzert mit der EMA- Big Band

    Jazz@School -Fr 27.02.2015, 11.00 Uhr, EMA-Aula

    Wenn die WDR Big Band alljährlich ihr Projekt Jazz@School durchführt, ist das weit mehr als nur praktischer Musikunterricht. Denn die spannende und informative Educationwoche endet mit einem gemeinsamen schulinternen Konzert.

    Vor dem Konzert kommen Musikerinnen und Musiker der WDR Big Band an die Schule und coachen den Nachwuchs – denn beim Schulkonzert wird auch die Schul-Bigband ihren Auftritt haben: Profis sowie Schülerinnen und Schüler werden gemeinsam auf der Bühne stehen! (WDR)

    Am Freitag, 16.01.2015 war es soweit: vier Musiker der WDR-Big Band kamen zum Coaching ans EMA. In Satz-und Tuttiproben bekam die EMA-Big Band Unterricht und Tipps von den Weltklasse-Jazzern Johan Horlen – Saxophon, Andy Haderer – Trompete, Ludwig Nuss – Posaune und John Goldsby – Rhythmus. Am Ende attestierten sie der Band einen guten Sound und zeigten sich hoch zufrieden mit dem musikalischen Ergebnis.

    Im Konzert am 27.02. um 11.00 Uhr in der EMA-Aula wird die WDR-Big Band unter dem Motto „My favorite Songs“ Lieblingstücke aus ihrem Repertoire präsentieren. Die EMA-Big Band eröffnet das Konzert mit drei beim Coaching feingeschliffenen Stücken aus unterschiedlichen Stilrichtungen.

    Die Moderation übernimmt der Moderator und Rapper Niels Freidel

    WBB totale c WDR.Ines Kaiser 1 1

    20150116 155424

    20150116 160638

    20150116 161018

    20150116 162629

Go to top