Stufe 7

  • Telekom Baskets zu Besuch am EMA

    20170131 BasketsAtSchool 0015Am Dienstag, den 31.1.2017, waren Spieler und Trainer der Telekom Baskets Bonn im Rahmen des Baskets@school Projektes zu Gast im Sportunterricht der Klasse 7b des EMA.

    In der 90-minütigen und durch die Profis angeleiteten Trainingseinheit wurde mit viel Engagement gedribbelt, gepasst und geworfen, und am Ende durften die Schülerinnen und Schüler sogar gegen die Riesen der Baskets antreten.

    Abgerundet wurde die Einheit durch eine Autogrammstunde und Selfies in der Pausenhalle, sowie Freikarten für die gesamte Klasse für das Eurocup Spiel gegen das finnische Team Kataja Baskets.

    Die Trainingseinheit und der anschließende Besuch des Spiels waren ein voller Erfolg und werden der Klasse lange in Erinnerung bleiben.

    Hier noch einige Impressionenvon der Trainingseinheit:

    Max Martinius

     

     

    20170131 BasketsAtSchool 0411

     

    20170131 BasketsAtSchool 0571

     

    (Fotos: Jörn Wolters)

  • Deux jours à Strasbourg - Zwei Tage in Straßburg

    Am 07.06.2016 kamen wir, das heißt alle Französischgruppen der Klassen 7 endlich nach der vierstündigen Busfahrt vor der Jugendherberge CIARUS in Straßburg an. Dort haben wir unser Gepäck abgestellt und sind sofort zu Fuß in die Innenstadt aufgebrochen.
    Um den Weg zu finden, mussten wir auf Französisch nach dem Weg fragen. Dabei konnte man gut hören, wie schnell die Franzosen normalerweise sprechen.
    Als wir in der Innenstadt angekommen sind, haben wir uns gegenseitig die Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Kathedrale auf Französisch vorgestellt. Auf diese „kleinen“ Vorträge in französischer Sprache hatten wir uns im Vorfeld in Bonn im Französischunterricht vorbereitet.


    Nachdem wir dann ein Picknick vor dem Palais Rohan gemacht hatten, ging es zu einem weiteren kleinen Spaziergang durch das „Petite France“, welches vor allem durch die alten Fachwerkhäuser und die kleinen Gassen sehr eindrucksvoll ist.


    Am Nachmittag haben wir eine interaktive Führung in französischer Sprache durch das „Musée d’Art moderne“ bekommen. Uns wurde nicht nur viel über die Künstler und deren Werke erzählt, sondern wir durften in einem extra dafür vorgesehenen Heft zeichnen, Mitschriften anfertigen oder auch Aufkleber der Kunstwerke in unser persönliches Heft kleben. Erstaunlich war, wie gut wir die Museumsführerin verstehen konnten und wie gut wir tatsächlich die Kunstwerke schon in Französisch beschreiben konnten.
    Am frühen Abend sind wir für das Abendessen in die Jugendherberge zurückgekehrt. Nach dem Essen regnete es in Strömen, dennoch sind wir zu einer Bootstour auf der Ill aufgebrochen. Dabei haben wir noch einmal viel über Straßburg gelernt. Anschließend, so gegen 21.30 Uhr, sind wir zurück in die Jugendherberge gegangen. Das war ein schöner erster Tag.


    Am nächsten Tag sind wir nach dem „Petit Déjeuner“ wieder in die Innenstadt aufgebrochen und haben in kleinen Gruppen französische Einwohner („Les Strasbourgeois“) zu verschiedenen Themen interviewt.


    Danach sind wir mit dem Bus zum Europaparlament gefahren und haben eine Führung und eine Abstimmung im Parlament mitbekommen. Schon überraschend, dass alle Abgeordneten zur Abstimmung zwischen 12.00 und 14.00 Uhr im Parlament sitzen müssen, anschließend diesen Ort sofort verlassen und den Vorträgen nicht mehr folgen. Dieses Phänomen konnte uns der Europaabgeordnete Herr Axel Voss aus Bonn jedoch im folgenden Gespräch erklären. Darüber hinaus durften wir ihm noch viele Fragen zur europäischen Politik und auch über die Arbeit eines Europaabgeordneten stellen, welche er ausführlich beantwortet hat.


    Am frühen Nachmittag hatten wir dann einmal Zeit für uns und konnten in Kleingruppen Straßburg auf eigene Faust besichtigen.


    Danach war es aber auch schon wieder Zeit nach Bonn zurück zu fahren. Trotz der kurzen, aber sehr intensiven Zeit haben wir viel über Strasbourg, la ville européenne, gelernt und vor allem die Stadt besichtigt, über die es in unserem ersten Französischbuch geht.

     

    Paula Schlax, Pauline Liesenfeld und Marlene Böhm

    aus der Französischgruppe 7A/D von Frau Bröcker

     

     

    Strassburg 2016 Museum Strassburg 2016 Ausflug Strassburg 2016 Stadtansicht

     

     

    Strassburg 2016 Gruppe

     

    Strassburg 2016 Gruppenfoto Titel

     

    Französischklassen 7 A/B/C/D von Frau Bröcker, Frau Brieger und Dr. van Melis-Spielkamp, unterstützt von Herrn Orfgen, zu Besuch bei dem Europaabgeordneten Axel Voss in Strasbourg

     

    (Fotos: S. Bröcker)

  • Laborführerschein für EMA-MINT-Leistungsgruppen im Deutschen Museum

    Laborfuehrerschein MINT 2016 2Am Nachmittag des 12.04. und 19.04. besuchte die aktuelle MINT-Leistungsgruppe der Stufe 7 mit ihrer Physiklehrerin Daniela Düßdorf das Deutsche Museum und legte dort einen Laborführerschein ab. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in der Experimentierküche an Versuchen aus den Bereichen Physik und Chemie – so zum Beispiel elektrochemische Reaktionen und Chromatographie.

     

    Der Laborführerscheinwurde vom Deutschen Museum primär ins Leben gerufen, um interessierten Haupt- und Realschulabsolventen Einblicke in die Kompetenzbereiche von Ausbildungsberufen im naturwissenschaftlichen Bereich, wie zum Beispiel Laborassistent, technischer Zeichner, Werkstoffprüfer oder Physiklaborant zu bieten.

     

    Bei unseren MINT-Leistungsgruppen in der 7. Klasse geht es vor allem darum, die Kinder an naturwissenschaftliche Arbeitsweisen heranzuführen. Hier steht die Planung, Durchführung und Auswertung von (nicht nur physikalischen) Experimenten im Vordergrund, und genau da setzt dass speziell auf diese Gruppe vom Deutschen Museum zugeschnittene Laborführerscheinmodul mit seinem Fokus auf das „kleine Einmaleins“ des experimentellen Arbeitens an: Genauigkeit, Protokollführung, die korrekte Anwendung von Fachvokabular, das Beherrschen von Maßeinheiten, logisches Denken und Handeln und was grundsätzlich noch notwendig ist, um entdecken zu können, wie spannend Naturwissenschaften sind.

     

    Warum dafür ins Deutsche Museumgehen? Ganz einfach: Weil Naturwissenschaften dort sehr anschaulich und zur Interaktion einladend präsentiert werden und die gebotenen Experimentiermöglichkeiten eine enorm abwechslungsreiche und anregende Ergänzung zum an sich schon breiten Repertoire unseres MINT-Unterrichts darstellen.

     

    Nachdem der Laborführerschein an zwei Nachmittagen in jeweils einem zweieinhalbstündigen Modul bestanden war, waren alle Kinder begeistert und bekamen beim abschließenden freien Rundgang durch die Experimentierlandschaft des Museums noch einmal reichlich Gelegenheit, sich auszutoben.

     

    Ein Besuch lohnt sich also in jedem Fall – spätestens dann, wenn die EMA-Labors wieder aufgeräumt und geschlossen sind. Vielleicht schon am nächsten Wochenende?

     

    Daniela Düßdorf/Jochen Stiewe

     

     

    Laborfuehrerschein MINT 2016 3

     

    Werkstoffkunde - Kunststoffe

     

    Laborfuehrerschein MINT 2016 4

     

    Experimentieren zur Wasseraufnahmefähigkeit bstimmter Kunststoffe, wie sie zu Beispiel in Windeln verwendet werden - Eine schöne Matscherei!

     

    Laborfuehrerschein MINT 2016 5

     

    Trennen verschiedener Stoffe durch Sink- und Schwebeverfahren

     

    Laborfuehrerschein MINT 2016 6

     

    Differenzierung von pH-Wert-abhängigen von pH-Wert unabhängigen Stoffen

     

    Laborfuehrerschein MINT 2016

     

    Genauigkeit, Sauberkeit, Gewissenhaftigkeit - Unsere MINT-Leistungsgruppen Schüler und Schülerinnen der aktuellen Stufe 7 im Labor des Deutschen Musuems

     

    (Fotos: D. Düßdorf)

Go to top