Musik

  • Beim traditionellen Weihnachtskonzert am 21. Dezember ließen EMA-Chöre und Orchester und zahlreiche Solisten das alte Jahr in St. Michael mit einer Gala ihres Könnens ausklingen

    Weihnachtskonzert 2016 EMAChor Begleitung„Im Grunde seines Herzens ist Herr Schüller eigentlich ein Rocker, oder?“, raunt eine Sängerin des EMA-Chores im Mittelgang der bis auf den letzten verfügbaren Quadratmeter gefüllten Endenicher St. Michaels-Kirche zu Beginn der kurzen Pause, in der der Altarraum für den orchestralen Teil des großen EMA-Weihnachtskonzerts vorbereitet wird. Kurz zuvor hatte der EMA-Chor seinen Part der ersten Hälfte des Programms mit dem „Gloria“ sowie dem „Psalm und Halleluja“ aus der Latin Jazz Mass von Martin Völlinger eröffnet, dabei von Nathan Hauschildt am Saxophon, Moritz Preisler am Klavier, Malte Viebahn am E-Bass und Joshua Knauber am Schlagzeug beschwingtes Geleit erhalten und die Vorweihnachtsstimmung in St. Michael ordentlich aufgejazzt . Der Spaß an diesem äußerst gelungenen neuen Akzent in seinem mittlerweile sehr breiten Repertoire an sakraler Musik war dem großen Ensemble und seinem Leiter Toni Schüller deutlich anzumerken, und wenngleich es mit Rockmusik natürlich nichts zu tun hatte, so sei´s dem „Phrasenschwein“ gegönnt, wenn man feststellt: Diese Messe rockt im wahrsten Sinne des Wortes – und wer hätte das gedacht: Latein kann „Rockersprache“ sein.


    Dem EMA-Chor vorangegangen war der von Michael Therre geleitete und am Piano begleitete Chor der Klassen 6-8, von dessen Frische man definitiv gerne mehr gehört hätte, nachdem dessen drei Beiträge, „La nuit“ (Jean Philippe Rameau), „I have a dream“ (George L. Strid) und das bekannte provencalische Weihnachtslied „Il est né le divin enfant“ klar und wohltönend verklungen waren. Zuvor hatte der große Chor der 5er-Klassen, geleitet und begleitet von Toni Schüller, Annemie Lehmann und Alexandra Thomas das Konzert mit „Frohe Weihnacht“ (Meinhard Ansohn), „Maria durch ein Dornwald ging“, „Engel haben Himmelslieder“ (Holzmeister und Klein) und Roger Emersons „Singin‘ on Christmas Morn“ den Konzertabend eröffnet und dabei gezeigt – auch instrumental begleitet von Mitgliedern des Junior-Orchesters aus der Erprobungsstufe –, dass man sich um den Chor-Nachwuchs im Haus keine Sorgen machen muss.


    Aus dem letzten Drittel des choralen Konzertteils führt nach seinem fulminanten Jazz-Messe-Einstieg der EMA-Chor heraus – zunächst mit dem getragenen keltischen Weihnachtslied „Child in a Manger“ (John Rutter) und dann mit „Die Könige“ aus 6 Weihnachtslieder für Sologesang und gemischten Chor. Und auf den Last-Minute-Wunschzettel für´s Christkind kommt, dass Alexandra Thomas und ihr wunderbarer Mezzosopran dem EMA noch lange erhalten bleiben mögen.


    Den orchestralen Teil des Abends leitet – den besonderen Umständen seiner Durchführung in St Michael und Kilian Homburg aus der Q1 sei´s gedankt – die Orgel mit Johann Sebastian Bachs „Kommst du nun Jesu, vom Himmel herunter“ aus den Schübler-Chorälen ein. Dann nimmt das Junior-Orchester Platz und Aufstellung und macht das Publikum und seine Dirigenten Michael Therre und Toni Schüller mit seinen Interpretationen von Edvard Griegs „Morgenstimmung“ und dem „Walzer“ Nr. 2 aus Dimitri Schostakowitschs „Suite für Jazzorchester“ glücklich. Mit warmen Applaus geht´s ins Finale, welches von den EMA-Sinfonikern unter Leitung von Andreas Herkenrath und Annette Dupré gestaltet wird. Den Anfang machen die Bläser mit 2 Menuetten aus W.A. Mozarts Bläserserenade in Es-Dur, danach folgt Antonin Dvoraks Serenade für Streicher, eingespielt und derart geführt von Annette Dupré, dass der Last-Minute-Wunschzettel für´s Christkind noch eine Ergänzung bekommt: Ich will Schokolade, die so schmeckt, wie das hier klingt – und eine Dvorak-CD. Geht das noch? Was in jedem Fall noch geht ist weiterhin gute Musik, respektive das erste „Allegro“ und das zweite „Largo“ aus Antonio Vivaldis „La Tempesta di Mare“ (mit Sonja Fricke aus der EF als Solistin an der Flöte), gefolgt von einem packendem Medley aus Alan Silvestris und Glenn Ballards Filmmusik zu „Polarexpress“, mit dem sich das EMA-Sinfonieorchester für den bewegenden Schlusspunkt des Programms warmspielt. „Schindlers Liste“ ist, so Orchester-Leiter Andreas Herkenrath, eine Geschichte, über deren Wahl als Bestandteil des Weihnachtskonzerts das Orchester länger diskutiert und sich dann – gerade auch in Anbetracht unserer immer unruhiger werdenden Zeit – bewusst für die (immerhin Oscar-prämierte) Musik von John Williams zu ihrer bewegenden Verfilmung entschieden hat. Die Interpretation dieses Themas zeigt dann die große Klasse des EMA-Sinfonieorchesters und seiner hier beteiligten Solisten (Ege Ateslioglu an der Violine, Rebekka Dietzel am Englischhorn und Annika Thiele an der Harfe): „Das war sehr voller, ausgereifter Klang“, so Andreas Herkenrath später, „man vergisst darüber schnell, dass es ein Schulorchester ist, welches zu so großer Musik imstande ist“. So endet das Programm dieses Weihnachtskonzerts mit vielen zufriedenen, gerührten und strahlenden Gesichtern, die erwartungsvoll nach einer Zugabe Ausschau halten und ihre Blicke vom Altarraum zur Orgelbühne wandern lassen, auf der sich der Chor zwischenzeitlich versammelt hat, um zu schauen, ob und von wo sie denn wohl kommen würde?


    Und sie kommt. Und zwar – gleichsam im Dolby Stereo Surround – vom Orchester unten und dem Chor oben, Rücken an Rücken von Toni Schüller und Andreas Herkenrath dirigiert und in perfekter Harmonie zum mittlerweile traditionellen EMA-Weihnachtsschusslied „Hark the Herald Angels sing“ (F. Mendelssohn) geführt; und bei der letzten Strophe singen dann alle mit und applaudieren sodann, beseelt und beschenkt von denen, die – so Toni Schüller später – erleichtert darüber sind, gezeigt haben zu können, dass die Musik am EMA auch nach dem an fast jedem Schuljahresende erneut zu verkraftenden Abgang vieler starker Musiker immer noch und immer wieder einfach ganz stark klingt.


    Dafür und an alle, die dazu und darüber hinaus zum Möglichmachen eines weiteren wunderbaren musikalisches Weihnachtseinstiegs und Jahresausklangs in den schönen Hallen von St Michael beigetragen haben, großen Dank und Glück und Segen für´s neue Jahr!

     

    Jochen Stiewe

     

    Weihnachtskonzert 2016 SCU Ansage

     

    Die vorweihnachtliche Atmosphäre in St. Michael bot eigentlich den perfekten Rahmen für das Weihnachtskonzert. Musik-Koordinator Toni Schüller sprach bei der Begrüßung des Publikums einen herzlichen Dank an die Kirchengemeinde dafür aus, dass unsere Chöre und Ensembles in dem tollen Sakralbau mit seiner guten Akustik proben und aufführen durften!

     

    Weihnachtskonzert 2016 5erChor Streicher

     

    Alles aus einem Jahrgang: Chormusik mit instrumentaler Begleitung von unseren Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern bildete den Einstieg ins Konzertprogramm.

     

    Weihnachtskonzert 2016 LEH THO

     

    Geleitet und begleitet wurde der 5er-Chor neben Toni Schüller von Annemie Lehmann (hier am Keyboard) und Alexandra Thomas (dahinter).

     

    Weihnachtskonzert 2016 LEH 5erChor

     

    Weihnachtskonzert 2016 THE 6er7erChor

     

    Mit drei Weihnachtsliedern überzeugte der Chor aus Kindern der Klassen 6 bis 8 unter der Leitung von Michael Therre (am Keyboard vorn) - Beim nächsten Mal gerne mit mehr Raum im Programm!

     

    Weihnachtskonzert 2016 EMAChor Titel

     

    Eine starke Vorstellung vor würdiger Kulisse bot der große EMA-Chor unter der Leitung von Toni Schüller mit seinen drei Beiträgen, die den Abschluss des choralen ersten Konzertteils bildeten.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Joshua am Schlagzeug

     

    Der EMA-Chor bot mit zwei Stücken aus der Latin Jazz Mass (siehe auch Foto zu Beginn des Artikels) einen ebenso coolen wie ergreifenden Einstieg in seinen Teil des Programms - hier im Rythmus gehalten von Joshua Knauber am Schlagzeug.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Blaeserensemble

     

    Mit Auszügen aus W.A. Mozarts Serenade für Bläser eröffnete das Bläserensemble des EMA-Sinfonieorchesters den orchestralen Teil des Konzerts, in den nach der Umbaupause zunächst Kilian Homburg mit Orgelmusik von J.S. Bach übergeleitet hatte.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester DUP

     

    Vor allem für den weichen wie vollen Streicherklang zeichnete Annette Dupré (vorn) verantwortlich, die das EMA-Orchester zusammen mit Andreas Herkenrath durch den Abend leitete.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Streicher

     

    Nach seinem Orgel-Solo nahm Kilian Homburg (in der Mitte vorn) seinen Platz am Cello ein.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Seitenansicht

     

    Später waren sich viele einig: Der Ausweichort St. Michael und die EMA-Sinfoniker harmonierten eigentlich prächtig - akustisch wie räumlich (auch wenn - oder vielleicht gerade weil? - es galt, sich räumlich an Altar und Krippe anzupassen).

     

     Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Floete

     

    Neben Vokalsolistin Alexandra Thomas bereicherten mehrere Instrumentalsolistinnen und -solisten mit ihrem Können - hier Sonja Fricke (EF) an der Flöte bei den zwei Sätzen aus A. Vivaldis "La Tempesta di Mare".

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Harfe

     

    Ein Gastspiel bei John Williams Filmmusik zu "Schindlers Liste" gab Annika Thiele an der Harfe.

     

    Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester EgeA Solo

     

    An der ersten Geige solo im selben Stück: Ege Ateslioglu (Q2)

     

    Weihnachtskonzert 2016 HER Ansage

     

    Sichtlich stolz und nach dem Konzert sehr zufrieden zeigte sich Andreas Herkenrath als Leiter der EMA-Sinfoniker - hier bei der Einführung zu Themen aus "Schindlers Liste".

     

    Weihnachtskonzert 2016 Schlusslied HER SCU

     

    Am Ende wurde synchron und Rücken an Rücken dirigiert...

     

    Weihnachtskonzert 2016 Chor und Orchester Titel3

     

    ...was sich schlicht aus der Notwendigeit ergab, Chor (vor´m Altar) und Orchester (oben auf der Orgelbühne) gemeinsam zum Schlusslied, "Hark the Herald Angels Sing", zu führen, ohne weitere lange Umbau- und Umstellpausen in Kauf nehmen zu müssen - das klappte aus dem Stand und hervorragend! Das Publikum dankte es mit herzhaftem Einstimmen in die für alle offene dritte Strophe und anschließend mit langen Standing Ovations.

     

    Weihnachtskonzert 2016 SCU Blumen

     

    Applaus, Blumen und sehr viel berechtigter Stolz - Erleichterte EMA-Musiker nach dem "Schlusspfiff".

     

     Weihnachtskonzert 2016 Sinfonieorchester Trompeten Titel2

     

    Und mit diesem Musik-Foto des Jahres von ´Konzertfotografin' Rita Hillert verabschieden wir uns aus 2016!

    Peace and out...

     

    (Fotos: Rita Hillert)

  • "EMA-Kids" engagierten sich auf dem Endenicher Martinsmarkt für schwer erkranktes Kind

    EMA Kids auf Martinsmarkt GA 2016Mit großem Lob wurde das soziale Engagement einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern des EMA auf dem Endenicher Martinsmarkt am 07. November für den dreijährigen Besim bedacht, der in der Bonner Uniklinik auf eine Transplantation wartet.

    Zum Online-Artikel des Generalanzeigers geht es hier.

     

     

     

     

     

    (Foto: Stefan Knopp)

  • Time to sing! Einladung zum Einstieg in neue Projekte des EMA-Chors

    EMAChor Orchester WeihnachtsK 2015 TitelDer Große EMA-Chor lädt alle Schülerinnen und Schüler (ab Kl. 7), deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer des EMA ein, bei den attraktiven Chor-Projekten dieses Schuljahres mitzuwirken:


    1) Latin-Jazz-Mass (Konzerte 1.+2. April 2017),


    2) voraussichtlich (!): Konzertreise vom 25.-28. Mai (Christ-Himmelfahrt-Wochenende) nach Oxford (Beethovens 9. Sinfonie u.a. in der Oxforder Town Hall zusammen mit anderen Chören).


    Zu 1) Als neues Konzertprojekt bereitet der Große EMA-Chor die mitreißende Latin Jazz Mass von Martin Völlinger vor. Empfehlenswerte Aufnahme auf Youtube:
    https://www.youtube.com/watch?v=xvGWBQ66jN0&list=PLfxZtM2v1B_Rxro-DghBORe4DXp2uUTFy&index=1


    Diese Musik zu singen macht großen Spaß. Sie klingt am besten mit vielen jugendlichen Stimmen. Schülerinnen und Schüler sind also besonders willkommen – Stimmbildung und Chor-Erlebnis gratis!


    Die regulären Proben des EMA-Chors (Schüler-Lehrer-Eltern-Chor) finden dienstags von 18.00-19.30 Uhr im Pfarrsaal St. Michael, Rheinbacher Str. statt (so lange die Aula saniert wird).


    Dienstag-Abend geht nicht? – Kein Problem!

    Daneben bieten wir zusätzlich für alle Schülerinnen und Schüler einen Nachmittags-Probentermin an:
    dienstags, 8.+ 9. Stunde (14.15- 15.30 Uhr) im Bandkeller B-101.


    Probenbeginn,Di, 06.09. (gerne auch zum Schnuppern)

    Zu 2)Mit der Bonn-Oxford-Week vom 25.-28. Mai 2017 feiert die Stadt Oxford das 70-jährige Jubiläum der (ältesten deutschen) Städtepartnerschaft.
    Im Festkonzert in der Oxforder Town Hall am Fr, 26.05.2017, wird u.a. Beethovens 9. Sinfonie aufgeführt, in deren letztem Satz Beethoven die berühmte „Ode an die Freude“ von Fr. Schiller vertont hat, auch bekannt als Europa-Hymne – ein wichtiges und mutiges Oxforder Bekenntnis nach der Brexit-Entscheidung (in Oxford waren über 70% für den Verbleib). Der EMA-Chor wurde zusammen mit anderen Chören zur Mitwirkung eingeladen. In der ersten Konzerthälfte können alle Chöre auch eigene Stücke präsentieren.

    Mit der Planung der Oxfordreise kann erst begonnen werden, wenn verbindliche Anmeldungen zur Mitwirkung im EMA-Chor vorliegen und eine ausgeglichene Chorbesetzung (genügend Männerstimmen) für die Oxfordreise zusammenkommt.


    Zu Anmeldungen und Fragen, Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


    Herzliche Grüße,

    Toni Schüller (Leiter des EMA-Chors zus. mit Michael Therre)

  • EMAzing Rock shots

    Mit EMAzing Rock fand das musikalische Schuljahr am vergangenen Freitag, den 1. Juli, hier einen runden Ausklang, jenseits von Klassik, Swing und Jazz. Fünf junge Bands aus Bonn und der näheren Umgebung hatten sich am EMA eingefunden, um die nach langem Schuljahresendspurt ausgelaugten Seelen zu massieren. Eröffnet wurde das von der EMA-SV organisierte kleine, feine Freitagabendfestival von Ege Ateslioglu und Janick Gootz aus der aktuellen Q1 und dem EMA-Ehemaligen Max Bille – drei bereits sehr aufwändig und klar daherkommende Musiker mit einer Mischung aus vielen Genres, dabei auch von Janick Gootz selbst geschriebene Songs. Es folgten mit Millenia, Perry Air,The Saltshakersund Taubengang vier Bonner Bands mit einem breiten Repertoire an starker Musik – von geradem Rock bis Grunge. Alle brachten eine sehr ausgelassene Stimmung und viele Leute mit.

    Mit Sound und Licht begleiteten Thilo Kühn und die EMA-Technik-AG den Abend. Gegrilltes gab´s von der Q1, Getränke, Lose und Preise von der EMA-SV. Auf-, an- und abschließen taten unsere Huusmeester, Dennis Schiffelgen und Gregor Baur.


    Fotografiert wurde das alles von Niantong Tang aus der Q1. Sehr gute Bilder das.


    Und ich habe mal - weil ich keine Ahnung hatte, was ich verpassen sollte und stattdessen daheim am Grill geblieben war – ein wenig gesurft und Klangproben verlinkt.


    Seht und hört selbst.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    EMAzing Rock 2016 Ege

     

    Ege Ateslioglu  am Piano - Klangproben gefällig? Bitte. Und bitte nochmal.

     

    EMAzing Rock 2016 3

     

    Janick Gootz kommt nicht nur bereits mit einem eigenen Internetauftrittdaher. Spielen und singen kann er auch - hier mit dem Dritten im Ensemble, Max Bille.

     

    EMAzing Rock 2016 Millenia

     

    Milleniaaus Bonn - Hausbesuch gefällig? Dann bitte eintreten...

     

    EMAzing Rock 2016 4

     

    Perry Airaus Niederkassel

     

    EMAzing Rock 2016 5

     

    Die kann und sollte man hören...

     

    EMAzing Rock 2016 7

     

    The Saltshakersaus Bonn

     

    EMAzing Rock 2016 8

     

    Klangproben findet ihr auch...

     

    EMAzing Rock 2016 9

     

    ...und zwar hier.

     

    EMAzing Rock 2016 10

     

    EMA ist Kühn und EMA ist Technik - Self-made sound. Auf ostwestfälisch: Krach. Sümmes maket.

     

    EMAzing Rock 2016 11

     

    Letzter Auftritt des Abends: Taubengang. Seht...

     

    EMAzing Rock 2016 12

     

    ... und hört selbst.

     

    EMAzing Rock 2016 13

     

    EMAzing Rock. Gute Musik. Und wer an dem Abend was anderes vorhatte, muss sich fragen: War´s das wert?

     

     

    (Fotos: Niantong Tang, EMA-Q1)

  • EMA-Musiker bei der Wissenschaftsnacht der Universität Bonn

    Wissenschaftsnacht Junior BigBandPassend zum Thema der Wissenschaftsnacht, Wasserwelten, traten bei teilweise starken Regengüssen zahlreiche EMA-Musiker an verschiedenen Standorten auf.

    Nachdem unser Schulleiter, Herr Harth, mit der u. a. aus dem Rektor der Universität, Prof. Dr. Hoch, Oberbürgermeister Sridharan, sowie dem Direktor des Tannenbuschgymnasiums bestehenden Delegation durch einige Ausstellungen geführt worden war, kam er pünktlich zum Auftritt der Juniorband im Arkadenhof des Hauptgebäudes. Sie bot als erstes Ensemble einen Ausschnitt aus ihrem fetzigen Programm, ehe das „Regentropfenpräludium“, das sich von oben auf die Besucher ergoss, auch unseren Big-Band-Leiter, Herrn Schüller, mitsamt seinen Noten durchweichte. Nicht alle Musiker passten nämlich unter das Dach der kleinen Bühne. Doch ließen sich weder die Band, noch der Dirigent oder gar die Besucher durch die Wetterlage von ihrer Begeisterung abbringen.

    Mehr Glück hatte anschließend die EMA BigBand. Mit Verstärkung durch einige ehemalige Bandmitglieder und die diesjährigen Abiturienten spielte sie - weitgehend im Trockenen - gewohnt mitreißende Stücke.

    Für die anderen Musiker des EMA spielte das Thema Wasser ohnehin keine Rolle, da die kammermusikalischen Beiträge unter den Augen ehrwürdiger alter Berühmtheiten im Innenraum des Akademischen Kunstmuseums stattfanden. Athena, die Göttin der Künste und Wissenschaften, überragte mit Apoll, dem Gott der Musik, die herausragend guten Musiker und verliehen ihren Auftritten eine besondere Atmosphäre in ungewohnter Akustik.

    In der Remigiuskirche, deren Altarraum für die aktuelle große Besetzung des EMA-Symphonieorchesters kaum ausreichte, erklang neben einer Symphonie Dvoraks, die durch eine große dynamische Bandbreite und intensiven Ausdruck bestach, Filmmusik aus „Herr der Ringe“.

    Neben den Tausenden Besuchern der Wissenschaftsnacht, die sich bei ihren Rundgängen und Besichtigungen auch an der Musik der EMA-Schüler freuten, fielen zudem ungezählte bekannte Gesichter auf, die sich unter die Zuschauer gemischt hatten: ehemalige Schüler, ehemalige Eltern, natürlich auch Verwandte der Auftretenden, Lehrer - und ehemalige Lehrer. Unter ihnen war auch Peter Henn, der die Musik am EMA jahrelang geprägt hat. Er verfasste anschließend folgende Rückmeldung an seine Musikerkollegen:

    EMA-Ensembles haben die Wissenschaftsnacht musikalisch in jeder Hinsicht dominiert: Quantitativ, in Vielfalt und Qualität!!! [...] Und vom ersten bis zum letzten Auftritt war alles begeisternd, was man jedes Mal an der Publikumsresonanz gespürt habt. Höhepunkt (unter lauter Highlights!) im Akademischen Museum war die Widor-Sonate von Joshua und Luisa Gehlen, zu Recht erste Preisträger beim Bundeswettbewerb. Die Junior-Band hat sich unglaublich gesteigert im Vergleich zu früher, hatte richtigen Groove und hat das Level der EMA-BigBand von früher erreicht. Und auch die Dvorak-Symphonie brachte noch mal eine Steigerung zum Sommerkonzert (die Akustik tat dem langsamen Satz gut!). [...]

    Ein Riesenkompliment an euch alle und an alle eure Mitwirkenden. Ich finde es beflügelnd mitzukriegen, wie die langfristige Förderung des Musizierens am EMA fruchtet und weiter gedeiht!!

     

    Rita Hillert

     

     

    Wissenschaftsnacht Uni Hof Regen

     

    Wasserwelten - Natürliche Variationen auf ein naturwissenschaftliches Thema, am Freitagabend in der Bonner Innenstadt (hier im Arkadenhof des Universitätshauptgebäudes). Die Klangwelten wurden unter anderem von zahlreichen Musikerinnen und Musikern des EMA für ein dem Regen zum Trotz dennoch zahlreich erschienenes Publikum eröffnet.

     

    Wissenschaftsnacht BigHeads

     

    Worum es bei der Wissenschaftsnacht ging, ließen sich unter anderen Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (1. Reihe, 2. v. r.) und Universitätsrektor Prof. Dr. Hoch (1. Reihe, 3. v. r.) erklären. EMA-Schulleiter Thomas Harth (2. Reihe, 2. v. r.) schmunzelt und denkt sich, "Wartet ihr mal ab, bis die erste Soundwave kommt..."

     

     Wissenschaftsnacht Junior BigBand Schueller Titel

     

    Blasting away the pouring rain... - Die EMA-Junior-Big Band, dirigiert von Toni Schüller, im Arkadenhof des Universitätshauptgebäudes

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche

     

    Trocken und mit wohltuender Akustik - Die St. Remigius-Kirche war Spielort für das EMA-Sinfonieorchester und das Bläserquartett.

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche Orchester

     

    Das EMA-Sinfonieorchester, dirigiert von Andreas Herkenrath, spielte die ersten beiden Sätze aus A. Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt"...

     

    Wissenschaftsnacht Remigiuskirche Orchester2

     

    ...sowie Filmmusik aus Star Wars und Herr der Ringe - hier mit den drei Vokalsolistinnen Eva Gomeza-Kostenis, Luisa Jahn und Elisa Pizzo.

     

    Wissenschaftsnacht Quartett Akademicum

     

    Das Akademische Kunstmuseum bot eine wunderschöne Kulisse für insgesamt sechs kammermusikalische Beiträge von Schülerinnen und Schülern des EMA - hier Luisa Waschk am Flügel, Felix Zipfel an der Violine und Felicitas Taube am Violoncello mit Carl Reineckes Trio C-Dur op. 159/1: Allegro moderato.

     

    Wissenschaftsnacht BigBand Schueller Opener 

     

    Strahlend und gelöst nach einem tollen Auftritt - Die EMA-Big Band, mit ihren Leitern, Annemie Lehmann (1. v. l.) und Toni Schüller (vorn).

     

    Wissenschaftsnacht Quartett Akademicum Titel

     

    Das EMA-Streichquartett, bestehend aus Fabian Thiele (1. Violine), Moritz von Vegesack (2. Violine), Joshua Gehlen (Bratsche) und Johannes Zipfel (Violoncello), spielte
    L. v. Beethovens Streichquartett op. 18/6: Allegro con brio im Akademischen Kunstmuseum

     

    (Fotos: R. Hillert, W. Hillert)

  • Aus dem Vollen geschöpft – Fünf Chöre, ein Bläserquintett und zwei Orchester stimmten eine voll besetzte EMA-Aula auf den Sommer ein

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL JuniorOrchester Langholzblaeser25. Mai, kurz nach sieben: „Heute rappelt´s im Karton“, raunt Andreas Herkenrath vorfreudig grinsend, bevor er sich durch die gefüllten Reihen auf den Weg zur Bühne macht. Dort sagt Musik-Koordinator Toni Schüller das diesjährige EMA-Sommer-Konzert an und verweist mit hörbarem Stolz auf das außergewöhnlich hohe Potenzial, welches sich in den kommenden knapp zwei Stunden in einem breit gefächerten Repertoire an Chor-, Kammer- und Orchestermusik entfalten wird.

    Dass dabei unter der Leitung und Begleitung von Alexandra Thomas und Michael Therre auch auf die Stimmen der Jüngsten gezählt werden kann, verdeutlicht der Opener des Abends, eine vom Klassenchor der 5d angenehm leicht interpretierte Version von Bruno Mars „Count on Me“. Roland Orzabals sich daran anschließendes „Mad World“ kam in den 80er-Jahren mit Tears for Fears zunächst als dezidiert tanzbarer Hit daher bevor es im neuen Millenium mit einer deutlich getrageneren Version ein Revival in den Charts erhielt. Die singt der Chor der 5b und transportiert damit die im Text eigentlich auch angelegte Melancholie des Songs. Etwas Schwermut liegt auch im traditionellen Volkslied „My Bonnie is over the Ocean“, mit dem der Chor der 5a danach einige Schülerreihen in Bewegung bringt, bevor die 5c mit Joe Dassins Chanson „Aux Camps Elysées“ einen Hauch von frühsommerlicher Pariser Romantik in den Laden pfeffert. Nach einem letzten gemeinsamen „Shalala“ der guten Laune durch Musik dürfen sich alle Kinder und ihre unermüdlichen Chorleiter schließlich den ersten großen Applaus des Abends abholen.

    Mit Johanna Bihler (Flöte), Rebecca Dietzel (Oboe), Andreas von Haaren (Klarinette), Rebecca Dupré (Horn) und Andreas Herkenrath (Fagott) eröffnen nun fünf fertige Bläser den ersten kammermusikalischen Teil des Konzerts. Die erste Wahl fiel dabei auf das Joseph Haydn zugeschriebene Divertimento in B-Dur, wobei der Name des Arrangements Programm ist: die vier sehr abwechslungsreichen, zum Tanz animierenden Sätze (wunderbar dabei: der „Chorale St. Antoni“) machen das, wofür sie an zahlreichen Höfen Europas im 18. Jahrhundert populär waren - nämlich Spaß. Der kommt auch hörbar an, und mit viel Applaus geht´s in eine kurze Tanzpause.

    Auftritt des Kodály-Chores unter der Leitung von Michael Therre. Die Sängerinnen und Sänger der Mittelstufe tragen sehr bewegend zwei Lieder von Mary Donnelly („All over the World“) und Christophe Barratier vor, dessen durch den Film ‚Les Choristes‘ bekannt gewordene Weise „Vois sur ton Chemin“ wirklich ergreifend überzeugend einstudiert wurde. Schade eigentlich, dass es bei lediglich zwei Darbietungen dieses sehr viel Sangesfreude ausstrahlenden Ensembles bleibt. Aber das Füllhorn der EMA-Musik hält nach diesem fünften und letztem Chorauftritt an diesem Abend noch mehr bereit.

    Es folgt zunächst die Zugabe des Bläserquintetts mit vier der sieben von Ferenc Farkas in den 50er Jahren zunächst für Holz- und dann für Blechbläser arrangierten altungarischen Tänze aus dem 17. Jahrhundert. Erneut gelingt es den fünf Top-Musikern in beeindruckender Weise, die Freude und Bechwingtheit, die in den klangschönen Arrangements steckt, zu transportieren.

    Zum orchestralen Finale leitet nun im vorletzten Teil das EMA-Junior-Orchester unter der Leitung von Michael Therre mit der Romanze und dem Menuett aus Wolfgang Amadeus Mozarts 1787 vollendeter Serenade Nr. 13 über, die unter Mozarts Verzeichniseintrag "Eine kleine Nachtmusik“ bekannt und mit ihrer Varianz aus romantischer Getragenheit und heiterer Anmut herrliche und damit zeitlose Sommermusik geworden ist. Die wird heute von einem klasse aufgelegten Nachwuchs-Orchester stimmungsvoll gespielt und vom Publikum mit großem Applaus goutiert.

    Schon zum Weihnachtskonzert im vergangenen Jahr hatten sich Andreas Herkenrath und das EMA-Sinfonieorchester mit dem 2. Satz aus Antonin Dvoraks 9. Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ an eines der beliebtesten und anspruchsvollsten Werke sinfonischer Musik gewagt und damit viele Zuhörer bewegt. Diesem wundervollen Adagio wird nun noch das sich allmählich und dann mit wahrhaft mitreißendem Schwung entwickelnde Allegro aus Dvoraks Meisterwerk vorausgeschickt, mit dem das Sinfonieorchester einmal mehr seine herausragende Klasse zeigt, die aus hoher Begabung, disziplinierter Arbeit, großer Spielfreude und höchsten Ansprüchen an sich selbst erwachsen ist – nicht zuletzt auch durch die mitreißende Leitung von Andreas Herkenrath und die Arbeit von Annette Dupré, die seit Halbjahresbeginn die Streicher einstudiert und hier für einen, wie Toni Schüller betont, „hörbar samtig-luxuriösen Streicherklang“ gesorgt hat.

    Seinen sinfonischen Beitrag zum Sommerkonzert beendet das EMA-Sinfonieorchster dann mit wahrhaft großem Kino, respektive zwei Potpourris aus der von Howard Shore zur Filmtrilogie von „Herr der Ringe“ - toll hier auch die drei Vokalsolistinnen: Eva Gomeza Kostenis und Luisa Jahn (beide 5d) und Elisa Pizzo (6a) - sowie aus der von John Williams zu „Star Wars“ komponierten Filmmusik. Für letztere hatte man erst vor anderthalb Monaten erschwingliche Partituren erhalten können und entsprechend wenig Zeit für´s Proben gehabt. Dass es dennoch gelang kann allerdings jeder hören, der das Original aus dem Kino kennt. Es ist ein fulminanter und begeisternder Abschluss, der auch die Jüngsten belohnt, für´s Durchhalten an einem langem Konzertabend, bei dem aus dem Vollen geschöpft und genossen wurde.

    Am Ende gibt’s stehende Ovationen für alle EMA-Musikerinnen und Musiker und Blumen des Dankes und der Anerkennung für diejenigen Musiklehrerinnen und Musiklehrer, die durch Ihr herausragendes Engagement und hohes musikalisches Können – um Andreas Herkenrath beim Wort zu nehmen – den Karton zum Rappeln gebracht haben.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    Sommerkonzert2016 HIL 5a

     

    Die Klasse 5a eröffnet das Sommerkonzert mit "Count on Me" (Bruno Mars), begleitet von Alexandra Thomas auf der Okulele und Michael Therre am Flügel.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 5b

     

    Weiter geht´s mit dem alten Tears for Fears-Klassiker "Mad World" (Roland Orzabal), gesungen von der 5b und begleitet von Alexandra Thomas am Flügel.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 5a

     

     "My Bonnie is over the Ocean" - gegeben von der Klasse 5a; am Flügel begleitet Michael Therre.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 5c

     

    Mit "Aux Champs Elysées" (Joe Dassin) beendet die Klasse 5c den choralen Teil der 5er-Chöre.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 Blaeserquintett 1

     

    Das EMA-Bläserquintett spielt zweimal auf, zuerst Haydns Divertimento in B-Dur, später nocheinmal mit einer Auswahl von altungarischen Tänzen, von Ferenc Farkas.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Blaeserquintett

     

    Großen Applaus für großartige Kunst an der Querflöte (Johanna Bihler), der Oboe (Rebecca Dietzel), am Horn (Rebecca Dupré), am Fagott (Andreas Herkenrath) und an der Klarinette (Andreas von Haaren)!

     

     Sommerkonzert Aula 2016 HIL KodalyChor Therre

     

     Michael Therre am Flügel leitet und begleitet den Kodály-Chor, der aus Sängerinnen und Sängern der Mittelstufe besteht.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL KodalyChor1

     

    Das sehr viel Freude ausstrahlende Ensemble beginnt mit Christophe Barratiers "Vois sur ton Chemin"...

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL KodalyChor2

     

    ...und endet mit "All over the World" von Mary Donelly.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL KodalyChor3

     

    Mit dem Kodály-Chor endet der chorale Teil des Abends.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 Umbau 1

     

    Umbau für die EMA-Orchester.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 Junior Orchester 2

     

    Zur Nacht gibts Mozarts "kleine Nachtmusik" vom EMA-Junior-Orchester, dirigiert von Michael Therre.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL JuniorOrchester Blaeser

     

    EMA-Junior-Orchester - Bläser

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL JuniorOrchester Streicher

     

    EMA-Junior-Orchester - Streicher

     

    Sommerkonzert 2016 Orchester TheDarkLord

     

    Das EMA-Sinfonieorchester im Zeichen des Dunklen Lords...

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester Herkenrath

     

    ...wobei der wahre Lord Taktstock statt Laserschwert schwingt  - und die Macht ist dennoch mit ihm...

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester Violinen

     

    ...und allen, die ihm folgen - wie man sieht (und hören konnte).

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester Dupre

     

    Streicher-Impression - Für den "hörbar luxuriös-samtigen Streicherklang" (Toni Schüller) zeichnet auch Annette Dupré (an der Violine, 3. v. links) mit ihren Einstudierungen verantwortlich.

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester CelliBassi

     

    Cellistinnen und Bassmänner des EMA-Sinfonieorchesters

     

    Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester Blaeser

     

    Bläser an Klarinetten, Fagotti, Oboen, Posauen und Hörnern

     

     Sommerkonzert Aula 2016 HIL Orchester Voikalsolistinnen

     

    Es "rappelt im Karton" (Andreas Herkenrath) - Das EMA-Sinfonieorchester legte einen wahrhaft fulminanten Auftritt hin. Hier eine Szene aus dem filmmusikalischen Potpourri zu "Herr der Ringe", mit den  drei Vokalsolistinnen Eva Gomeza Kostenis, Luisa Jahn und Elisa Pizzo.

     

    Sommerkonzert 2016 Orchester MyPrecious

     

    Herr des Rings, in Rot, im Hintergrund: Huusmeester Dennis Schiffelgen - Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung an diesem tollen Abend!

     

    (Fotos: R. Hillert, J. Stiewe)

  • "Musik, die einfach immer wieder Spaß macht" - Großer Chor und Sinfonieorchester des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums begeisterten mit W. A. Mozarts Großer c-Moll-Messe am 12. und 13. März in der St. Michaels-Kirche zu Endenich

    In dem Moment als das ernste, getragene Kyrie aus Mozarts Großer c-Moll-Messe einsetzte und innerhalb von Sekunden das Innere von St. Michael zu Endenich mit klarem, bewegendem Klang flutete, wurde deutlich, dass EMA-Chor und -Sinfonieorchester, Solisten und Leiter Andreas Herkenrath ihren zahlreich erschienenen Zuhörenden eine wahrhaft herausragende Musikstunde darbieten würden.

    Die seit der Salzburger Uraufführung 1783 trotz ihrer Unvollständigkeit als Meisterwerk der klassischen Kirchenmusikliteratur gefeierte Widmung Mozarts an seine Frau, Constanze Weber, zeugt von seiner Genialität als Komponist ebenso wie sie auf berührende Weise zeigt, zu welch Wunderbarem Menschen im Stande sein können, wenn sie solche Musik machen.

    Am Ende der auf die Original-Fragmente der zweiten großen unvollendeten Messe Mozarts reduzierten Stunde zeigte stehender und sehr langanhaltender Applaus, dass diese Musik nun bei allen, die am Wochenende in der jeweils bis auf die Orgelbühne besetzten St. Michaels-Kirche in ihren Genuss kommen durften, angekommen war.

    Schon im Vorfeld der beiden Aufführungen hatte Orchester- und Projektleiter Andreas Herkenrath wiederholt den außergewöhnlichen Stellenwert unterstrichen, der der Umsetzung einer musikalisch vielfältigen und sehr komplexen Partitur wie dieser durch ein überwiegend aus Schülerinnen und Schülern bestehendes Ensemble beizumessen ist. Am Ende war er erkennbar glücklich: "Ein Jahrhundertding - sowas hat man nicht oft!" Auch EMA-Musikkoordinator und Chorleiter Toni Schüller war hochzufrieden mit der mehrfach sogar achtstimmigen Performanz des Großen Chores, dessen Prägnanz auch im Feuilleton des Bonner Generalanzeigersdezidiert mit Lob bedacht wurde.

    Dass man im Anschluss an die Vorführungen Musikerinnen und Musikern nahezu aller (!) Jahrgangsstufen ebenso gratulieren konnte wie aktiven und pensionierten Kolleginnen und Kollegen und Eltern (deren Kinder ihr Abitur am EMA zum Teil schon längst abgelegt haben) macht deutlich, dass Musik am EMA auch ein generationenübergreifendes Projekt ist, dessen Früchte wiederum etwas über das Schulgemeinschaftsklima aussagen, in dem sie gedeihen können.

    Ganz ohne prominente externe Unterstützung allerdings ging es bei Mozarts c-Moll-Messe nicht: Neben Ex-Schülerin und Solistin Theresa Klose (Sopran), ihrem Vater Thomas (Tenor) und Q2-Schüler Nayeb Behbahani (Bass) brillierte Annika Boos als professionelle Sopran-Solistin ohne EMA-Vergangenheit.

    Am Ende bleibt der Eindruck eines Klangerlebnisses, das spielend noch größere Kirchenräume gefüllt hätte. Nicht verwunderlich also, dass die Kölner Bezirksregierung das EMA-Sinfonieorchester mit der musikalischen Umrahmung eines Festaktes in der Kölner Philharmonie beauftragt hat.

    Mozarts c-Moll-Messe ist "Musik, die einfach immer wieder Spaß macht", so reagierte Violinist Ege Ateslioglu (Q1) strahlend auf die Glückwünsche zur tollen Premiere am Samstagabend. Ein Mitschüler aus dem Orchester sagte es breit grinsend auf seine Weise: "Wir haben einfach geilen Sound gemacht."

    Für dessen Einstudierung sei an dieser Stelle noch einmal besonders Andreas Herkenrath, Toni Schüller, Thomas Busch, Annette Dupré, Nadja Raichle, Michael Therre, Alexandra Thomas, Peter Henn, Theresa Klose und Wolf-Hendrik Löschner gedankt!

    Zum übrigen Presseecho im Bonner Generalanzeiger geht es hier.

     

    Jochen Stiewe

     

     

     

     

     

    Mozart C Moll Messe2016 Chor Blaeser

     

     Der Große EMA-Chor und das EMA-Sinfonieorchester musizieren generationenübergreifend.

     

    Mozart C Moll Messe2016 Solisten2

     

    Die vier Solisten in der c-Moll-Messe (von links nach rechts): Nayeb Behbahani (Bass), Thomas Klose (Tenor), Theresa Klose (Sopran), Annika Boos (Sopran)

     

     

    Mozart C Moll Messe2016 Titelbild2

     

    Ein herausragendes Schulensemble unter der Leitung des unermüdlichen Andreas Herkenrath (im schwarzen Anzug und mit Dirigentenstab, neben der ersten Kirchenbank rechts stehend) nimmt die stehenden Ovationen des begeisterten Publikums entgegen.

     

    Mozart C Moll Messe2016 Titelbild

     

    Sehr gut besucht war die St. Michaelskirche in Endenich bei beiden Aufführungen am Samstag, den 12. und Sonntag, den 13. März.

     

    (Fotos: R. Hillert)

  • Große Spende beim Weihnachtskonzert 2015

    Spende Weihnachtskonzert 2015Anlässlich des Weihnachtskonzertes 2015 hatte die Menschenrechts-AG in Abstimmung mit den Musikern an unserer Schule zu einer Spende aufgerufen. Insgesamt kamen 2184,37 € zusammen.

    Die Schülerinnen und Schüler der Menschenrechts-AG hatten sich dazu entschieden, mit diesem Geld sowohl Einrichtungen in Bonn zu unterstützen, die sich in der Flüchtlingshilfe betätigen, als auch zwei Organisationen im Ausland, wo sich ehemalige Schülerinnen von uns in der Betreuung von benachteiligten Jugendlichen engagieren.

    Nach Abzug der notwendig gewordenen Kosten blieb die stolze Summe von 1.800 € übrig, die zu gleichen Teilen an die Einrichtungen aufgeteilt wurden.

    In Bonn wurden mit jeweils 450 € das Paulusheim in Endenich und die Flüchtlingshilfe St. Thomas Morus in Dransdorf in ihrer wichtigen Arbeit unterstützt. In beiden Einrichtungen helfen Schülerinnen und Schüler bei der Betreuung von Flüchtlingskindern und -jugendlichen.

    Ebenfalls jeweils 450 € gingen nach Bolivien: Zum einen zum Hogar (Heim) für Jungen, die keine Eltern mehr haben oder die zu Hause großes Leid und Misshandlungen erfahren haben. Viele von ihnen sind Straßenkinder. Dort arbeiten die Salesianer an der Reintegration der Jungen in ihre Familien, wo es möglich ist.

    Zum anderen geht ein Teil des Geldes an ein Mädchenheim in Bolivien, in dem Mädchen untergebracht sind, die körperlichem und psychischem Missbrauch zum Opfer gefallen sind.

    Die Menschenrechts-AG und die Musiker unserer Schule danken allen Spender/innen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, und wünschen allen auf diesem Wege alles erdenklich Gute und Gottes Segen für das Jahr 2016.

    Dr. Martin Zielinski

    Menschenrechts-AG   

  • Herrliche Bescherung - EMA-Musiker begeisterten mit dem Weihnachtskonzert

    EMAOrchester Raichle WeihnachtsK 2015Mit dem Weihnachtskonzert klang am Donnerstag, den 17. Dezember das Jahr am EMA aus. Jung und alt hatten die Reihen in der Aula komplett gefüllt, um sich von der Musik der drei EMA-Chöre und der beiden EMA-Orchester etwas adventliche Freude und Besinnlichkeit in diesen letzten Vorweihnachstagen schenken zu lassen.

     

    Leise wiegt sich  zum Auftakt das von Thomas Busch geleitete EMA-Junior-Orchester durch Henry-Claude Jouberts "La Maison Hanteé" , wobei irgendetwas immer wieder fein quer treibt - ein Blick ins (von Martin Zielinski schön gestaltete) Programmheft zeigt: In dieser Interpretation von "Danse des Fantomes" muss es spuken, im "Geisterhaus", und jede Dissonanz sitzt. Harmonisch und getragen wird es im Anschluss mit Edward Griegs "Wächterlied", und mit "Allegro und Pastorale" aus Arcangelo Corellis barockem "Concerto Grosso g-Moll op. 6, Nr. 8", endet der erste Konzertabschnitt weihnachtlich.

     Es folgt der große Chor der Fünftklässler, dessen Leiterin Annemie Lehmann nur allzugut um das ein oder andere "explosive Gemisch" weiß, das sich in seinen Reihen verbirgt und manche Probe vor allem auch zu einer für die Nerven machte - aber an diesem Abend explodiert nur der Applaus nach einem einfühlsam vorgetragenen "Halleluja" von Len Cohen, gefolgt von John Frederic Coots und Haven Gillespies populärem "Santa Claus is coming to Town", mit dem sich unsere jüngsten Sängerinnen und Sänger viel Anerkennung und einen beswingten Abgang verschaffen.

     Durchweg ausdrucksstark und packend intoniert anschließend der aus Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe bestehende Kodály-Chor drei aus sehr unterschiedlichen Kontexten stammende Weihnachtslieder, beginnend mit der im Zuge der Jugendbewegung breite Popularität erlangten alten Weise "Maria durch den Dornwald ging", gefolgt vom DDR-Weihnachtsklassiker "Sind die Lichter angezündet" und Mariah Careys mit starken Solisteneinlagen interpretiertem "All I want for Christmas" - sämtlich geleitet und am Flügel begleitet von Nadja Raichle.

     Es folgt der sehr eindrucksvolle Auftritt des EMA-Sinfonieorchesters. Alan Silvestris Filmmusik zum mehrfach preisgekrönten amerikanischen Spielfilm "Forrest Gump" (dirigiert von Nadja Raichle) - eigentlich ebensowenig für das Weihnachtsfest geschriebene Musik wie Antonin Dvoraks in den und für die Vereinigten Staaten komponierte 9. Sinfonie - sind dem Orchester offenhörbar berührende Stücke, die auf unterschiedliche Art ein starkes Gefühl von Leichtigkeit und dem Zauber der Ankunft neuen Glücks transportieren; das gilt vor allem für den von Andreas Herkenrath dirigierten, zuweilen wirklich bewegenden 2. Satz aus Dvoraks Sinfonie "Aus der neuen Welt" (stark: Rebecca Dietzel am Englischhorn).

     Zum Sinfonieorchester gesellt sich zum von Andreas Herkenrath eingeleiteten Finale der EMA-Chor mit vier Sätzen (Kyrie, Gloria, Laudamus und Jesu Christe, Cum Sancto Spiritu) aus W.A. Mozarts "Großer C-Moll-Messe" (KV 427). Die Stimmgewalt und Ausdrucksstärke des aus Schülern, Lehrern, Eltern und Ehemaligen zusammengesetzten großen Chores sowie der Sopran-Solistin (und ehemaligen EMAnerin) Theresa Klose sorgen für einen weiteren Höhepunkt an diesem Abend. Dessen Abschluss bildet mit "Hark! The Herald-Angels Sing" eines der wohl populärsten Christmas Carols aus England, dessen ergreifende Melodie auf Felix Mendelssohn zurückgeht. Nachdem der Chor unter Leitung von Toni Schüller die ersten beiden Strophen vorgelegt hat, darf das Publikum in die letzte einstimmen. "Light and life to all he brings", singen am Ende alle zusammen - so, wie es sein soll, zum Weihnachtsfest.

    Besonderer Dank gilt zum Abschluss Thomas Busch und Nadja Raichle, die das EMA aus beruflichen Gründen verlassen werden und ihre Spuren und Fußstapfen hinterlassen.

    Alle Konzertbesucher hingegen bedankten sich bei Musikern, Sängern und der EMA-Fachschaft Musik und Koordinator Toni Schüller mit langanhaltendem, begeistertem Applaus für eine im wahrsten Sinne des Wortes schöne Bescherung - und das eine Woche vor Heiligabend.

     

    Jochen Stiewe

     

     

    JuniorOrchester WeihnachtsK 2015

     

    Konzertauftakt mit dem EMA-Juniororchester, geleitet und dirigiert von Thomas Busch.

     

     5erChor WeihnachtsK 2015

     

    Der Chor der Klassen 5, geleitet und begleitet von Annemie Lehmann.

     

    5erChor Ausschnitt WeihnachtsK 2015

     

    Sichtbare Sangesfreude bei unseren Fünftklässlern.

     

     KodalyChor WeihnachtsK 2015

     

    Der Kodály-Chor, unter Leitung von Nadja Raichle.

     

    EMAOrchester Herkenrath WeihnachtsK 2015

     

    Das EMA-Sinfonieorchester, geleitet und hier dirigiert von Andreas Herkenrath.

     

    EMAOrchester Ausschnitt2 WeihnachtsK 2015

     

    Die wirklich außerordentlich gut aufgestellten EMA-Sinfoniker beeindruckten sehr.

     

    EMAOrchester Chor Solistin WeihnachtsK 2015

     

    EMA-Sinfonisten, Chorsänger und Sopranistin Theresa Klose (im blauen Kleid) nach gelungener Aufführung von Sätzen aus Mozarts C-Moll-Messe. 

     

     EMAOrchester Schueller WeihnachtsK 2015

     

    Toni Schüller dirigiert das Finale des Weihnachtskonzerts.

     

     EMAChor Orchester WeihnachtsK 2015 Titel

     

    EMA-Chor und Sinfonieorchester auf der Aulabühne, vor dem letzten Akt.

     

    (Fotos: J. Stiewe)

     

  • Konzertreise ins Harry-Potter-Land

    Der Noah-Projektchor des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums war in der letzten Oktoberwoche in Bonns Partnerstadt Oxford unterwegs, um dort an einem Partnerschaftsprojekt mitzuwirken: Benjamin Brittens Kinderoper "Noye´s Fludde".

     „Als wir auf dem Turm der University Church standen und über die ganze Stadt blicken konnten, entfuhr uns ein Wow!“, gibt Alisa Köster im Rückblick auf die Fahrt zu. Sie ist nicht die einzige, der solche Erinnerungen im Kopf geblieben sind. Mit ihr nahmen rund 30 weitere Schülerinnen und Schüler des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums an der Chorfahrt nach Oxford teil. Anlass der Konzertreise war das „Oxford International Links Music Project“, zu dem alle zwei Jahre Musikgruppen aus einigen Partnerstädten der englischen Universitätsstadt eingeladen sind.

    Wie Bonn hat Oxford den Ruf, eine typische Studentenstadt zu sein, doch nicht einfach nur irgendeine. „That city with her dreaming spires“ benannte der englische Dichter Matthew Arnold Oxford „Die Stadt der träumenden Türme“, und von denen gibt es nun mal unglaublich viele. Ohne Oxford gäbe es kein „Herr der Ringe“, kein „Alice im Wunderland“ und auch keine weltberühmte Buchreihe namens „Harry Potter“. Diese Besonderheit bleibt der Stadt. Auf Schritt und Tritt meint man, sich in den Filmen wiederzufinden. So schauten wir uns zum Beispiel den Speisesaal im Christ College an, der als Inspirationsquelle für jenen in Hogwarts diente. In Oxford pulsiert das College-Leben. All dies durfte unsere Schülergruppe aus Bonn erleben. Nicht zuletzt erfuhren wir, wie es ist, in der prächtigen Town Hall aufzutreten.

    Beteiligt an dem Projekt waren Tänzer aus Perm, die extra aus Russland nach England einreisten, ein Orchester aus Leiden sowie Sänger aus Oxford. In Bonn hatten wir bereits Masken für die Tiere auf der Arche gebastelt, fleißig die Choräle und auch ein wenig unser Englisch geübt. Umso faszinierter und überraschter waren wir nach der ersten Probe. Alles verlief sehr schnell, drei Tage hatten wir Zeit, bis zur ersten Aufführung. Es überrollte uns. Menschen aus komplett verschiedenen Ländern, in denen unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, kamen zusammen, um Musik zu machen. Und schnell verstanden wir, dass sie es war, die uns alle miteinander verband.

    Der Stress der Proben verflog schnell wieder, der Kontakt zu den anderen Kindern und Jugendlichen hingegen wuchs. Donnerstag, nach Würstchen und Spiegelei, ging es früh los, denn es war ein Besuch in St. Gregory The Great Catholic School geplant. „Now we will sing a song for you about the freedom of thoughts“, so leitete Birgit Besser-Scholz unser Vorhaben ein. Richtig, einer der typischsten deutschen Volkssongs stand auf dem Programm: „Die Gedanken sind frei“. Ziel war es, über die Städtepartnerschaft zwischen Bonn und Oxford aufzuklären; ein kleines Stück deutscher Kultur dazulassen. So erzählten wir von Beethoven und aßen Haribo. „Die Engländer waren sehr freundlich und sympathisch.“, berichtet Neele.

    Die Hoffnung besteht, dass sich aus so einer Begegnung tatsächlich ein Schüleraustausch entwickelt. Zwei tolle Aufführungen waren das Ergebnis, selbst die BBC ließ uns nicht ungehört davon kommen. So standen wir Rede und Gesang vor den Mikros des Oxford Radios. Auch Wochen später ist noch etwas hängengeblieben, das unsere Schulgemeinschaft und insbesondere den musischen Schwerpunkt am EMA stärkt.

    Mit anderen Worten: „In ein anderes Land nicht nur als Tourist zu reisen", so Toni Schüller, "sondern vor Ort zusammen mit Einheimischen und diesmal sogar noch weiteren Nationen ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen, ist eine der wunderbarsten Erfahrungen, die man im Leben machen kann. Das haben wir alle vor Ort gespürt, an diese glückliche Erfahrung werden wir uns unser Leben lang erinnern“.

     

    Rebecca Lewalter (Q1)

     

     Foto Oxfordreise EMA

     

    EMA Noah Chor

     

    Noyes Fludde

     

    (Fotos: T. Schüller)

  • Beswingter Auftritt der EMA Big Band im Rheinhotel Dreesen am Sonntag, 20.09.2015

    Kastanien, bunte Blätter, Spaziergänger am Rhein... - es ist Herbst und damit wieder Zeit für die jährlich stattfindende Jazz-Matinée Bonner Schulbands. Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann bot als letzte Band ab 14h einen bunten Mix verschiedener Arrangements. Der diesjährige Auftritt zeichnete sich neben der guten Musik durch viele Ehemalige aus: ehemalige Schülereltern und Schüler als treue Fans, aber vor allem ehemalige Mitglieder, die längst Abitur haben und dennoch das Ensemble verstärkten. So könnte man den Eindruck gewinnen, Auftritt und Fotos bereits zu kennen. Die Setliste beweist aber das Gegenteil: Neben wiederentdeckten Repertoirestücken wie "Critical Mass"und "I Feel Good" kamen neuere wie "Respect", "Calle Ocho", "Moanin’", "Roots To Grow" und "Wade In The Water" zu Gehör, wobei das Wasser zum Glück nur gemütlich im Rhein floss und nicht in Strömen von oben kam wie in der letzten Saison. Die EMA Big Band hofft, dass alle einen schönen be’swing’ten Sonntagmittag verbracht haben. Vielleicht kommen im nächsten Jahr neben den Ehemaligen noch mehr aktive Schüler, Eltern und Lehrer als Zuhörer - es würde sich sicher lohnen.

     

    Rita Hillert

     

     

     BigBand Kastaniengarten3 downsized

     

    Erwartungsfrohes Publikum im Kastaniengarten vor der wunderschönen Kulisse von Rhein und Siebengebirge

     

    BigBand Kastaniengarten2 downsized

     

    Die EMA-Big Band unter Leitung von Annemie Lehmann spielt den Schlussakt des Swing-Konzertes im Kastaniengarten, im Rheinhotel Dreesen.

     

    BigBand Kastaniengarten1 downsized

     

    Chestnut Swing: Cooler Sound. Coole Musiker. Coole Dirigentin.

     

    (Fotos: R. Hillert)

  • Junior-Orchester spielt Werke von von Schumann, Bartok und Grieg

    JUNIORORCHESTER (aus den Klassen 5 bis 8) des ERNST-MORITZ-ARNDT-GYMNASIUMS

    Samstag, 06. Juni 2015, 15:00 Uhr – Ev. Trinitatiskirche

    ZeitKlang

    Werke von Schumann, Bartok und Grieg in der Bearbeitung für Orchester

    Märchen der Gebrüder Grimm

    Geplanter Ablauf:

    • 3 Stücke Junior-Orchester des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums

    (aus den Klassen 5 bis 8)

    • Robert Schumann, Album für die Jugend (Orchesterbearbeitung)
    • Rumpelstilzchen (Zeitklang, Grimms-Märchen, Bearbeitung für Sprecher, Klavier und Singstimme)
    • Orchester-Zwischenspiel
    • Dornröschen
    • 3 Stücke Junior-Orchester des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums

    Eintritt frei

    http://www.bonner-schumannfest.de/programm/programm/

  • EMA-Chor beim ökumenischen Gottesdienst in der Namen-Jesu-Kirche

    armedman

    Im Rahmen der Bonn-Oxford-Woche singt der EMA-Chor am Freitag, 29.05 um 18.00 Uhr in der Namen-Jesu-Kirche beim ökumenischen Gottesdienst Teile der "Messe für den Frieden" von Karl Jenkins, die der Chor zusammen mit dem EMA-Orchester Ende März in der Aula aufgeführt hat.
    Auch diesmal singen wieder Gastsängerinnen und -Sänger aus Oxford zusammen mit dem EMA-Chor, der im kommenden Oktober erneut zu Konzerten und zum Gegenbesuch nach Oxford reisen wird.

    T. Schüller

  • Bonner Erstaufführung der Friedensmesse "The Armed Man - A Mass For Peace" von Karl Jenkins

    Konzerteinladungarmedman

    Bonner Erstaufführung der Friedensmesse

    "The Armed Man - A Mass For Peace" von Karl Jenkins

    Großer Chor, Sinfonieorchester und Solisten des E.-M.-Arndt-Gymnasiums, Bonn

    Mitglieder des East Oxford Community Chor (Leitung: Mel Houldershaw)
    Einstudierung: Thomas Busch, Andreas Herkenrath, Toni Schüller

    Leitung: Toni Schüller

    Samstag, 21. März 2015, um 19.00 Uhr

    Sonntag, 22. März 2015, um 17.00 Uhr

    jeweils in der EMA-Aula, Wegelerstr.

    Eintritt: 8,-€ / 5,-€
    Kartenvorverkauf: Sekretariat des E.-M.-Arndt Gymnasium (0228-777270)
    Buchhandlung Böttger, Maximilianstr. 44 (0228-3502719)

    In der Hoffnung, dass mit der Jahrtausendwende ein neuer, friedlicher Zeitabschnitt für die Menschheit eingeläutet würde, schrieb der walisische Komponist Karl Jenkins im Jahre 1999 das Antikriegsstück „The Armed Man – A Mass For Peace“, das in der ganzen Welt eine beachtliche Popularität errungen hat und heute zu den meist gespielten Werken eines zeitgenössischen Komponisten zählt (u.a. über 7.000 Einträge bei Youtube).
    Mit der Bonner Erstaufführung am 21. und 22. März 2015 tragen der Große EMA-Chor, das EMA-Sinfonieorchester und heutige sowie ehemalige Schülerinnen und Schüler des EMA als Solisten den musikalischen Appell zum Weltfrieden in die Bundesstadt
    .

    Weitere Informationen und eine kurze Werkeinführung finden Sie im Info-Flyer.

  • Einladung für Weihnachtsoratorium

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Musikfreunde,

     

    Weihnachten ohne ein Weihnachtsoratorium? Für nicht wenige Menschen ist diese Vorstellung eine Zumutung.

    Am vierten Adventwochenende beschreitet der große EMA-Chor neue Wege und möchte Euch und Sie zu einem ungewöhnlichen Konzert einladen:

    Zusammen mit dem Barockensemble Concerto Grosso Bonnmusiziert unser Schulchor die Kantaten I, III und VI aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium. Mareike Müller (Sopran), Marie Seidler (Alt) und Thomas Klose (Tenor) sind dem EMA-Publikum und weit darüber hinaus bestens bekannt. Die Bass-Partie des Oratoriums singt Christos Pelekanos, der bereits sein Debut mit namhaften Dirigenten der europäischen „Alte-Musik-Szene“ absolviert hat.

     

    Die Konzerte finden am

     

    Samstag, dem 22. Dezember, um 20.00 Uhrund am

    Sonntag, dem 23. Dezember, um 19.00 Uhr

     

    in der kath. Kirche Sankt Michael (Rheinbacherstraße, EMA-Nähe) statt.

     

    Die Entrittskarten (16 Euro, erm. 8 Euro für SchülerInnen und StudentInnen) sind im Sekretariat des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums (77 72 70) und in der Buchhandlung Böttger (Maximilianstraße 44, gegenüber Hbf, 3502719) und bei allen Chormitgliedern erhältlich.

     

    Eine (abendfüllende) Aufführung dreier Kantaten des Weihnachtsoratoriums hat es am EMA zumindest seit Jahrzehnten nicht gegeben. Der sehr anspruchsvolle Orchesterpart wird in unseren Aufführungen von „Barockspezialisten“ übernommen, die auf sogenannten „Originalinstrumenten“ (bzw. deren Nachbauten) mit historischen, in vielen Quellen verbürgten Spielweisen musizieren. Die Annäherung an die „historisierende Aufführungspraxis“ solcher Ensembles, die auf eine sehr flexible Tongebung, eine extrem differenzierte Artikulation, einen hellen und vibratoarmen Klang, große Leichtigkeit und Transparenz in der Darstellung der bachschen Polyphonie setzt, ist eine Herausforderung, der sich der große EMA-Chor in seinen Proben gestellt hat. Das Ergebnis wird ein frisches und lebendiges weihnachtliches Musizieren am vierten Adventwochenende sein!

    Lasst Euch, lassen Sie sich diese Gelegenheit zur schönsten Einstimmung auf Weihnachten nicht entgehen. Laden Sie auch Freunde und Verwandte zu unseren Konzerten ein.

    Mit herzlicher Einladung im Namen aller Ausführenden

     

    Thomas Busch und Ulrich Breuker

  • Konzerteinladung

    Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen!

    An den kommenden Wochenenden sind gleich fünf Ensembles der EMA-Musik in Bonn und Umgebung live zu erleben.

    Am Samstag, 08.09.2012 findet in Bonn das Eröffnungsfest zum diesjährigen Beethovenfest statt.
    Insgesamt 1400 mitwirkende Schülerinnen und Schüler Bonner Schulen präsentieren Ihre Musik an vielen verschiedenen Plätzen und Orten der Innenstadt und verwandeln diese in ein Meer aus Klängen.
    Darunter fünf Ensembles des EMA:

    Münsterplatz - Jazzbühne,
    15.00 - 15.30 Uhr: Junior- Big Band des EMA,
    Ltg. Thomas Heck
    18.30 - 19.00 Uhr: EMA- Big Band, Ltg. Annemarie Lehmann

    Münsterplatz Beethovenbühne,
    15.30 - 15.45 Uhr: EMA- Junior-Orchester,
    Ltg. Thomas Busch
    16.20 - 16.40 Uhr: Holzbläser-Ensemble und EMA-Orchester,Ltg. Andreas Herkenrath

    Am Sonntag, 16.09.2012 treffen sich fünf Bonner Schul-Bigbands im Rheinhotel Dreesen zum
    Bigband-Jazz im Kastaniengarten.
    Die EMA-Big Band spielt zu Beginn der Veranstaltung von 11.00-11.45 Uhr
    (Ltg. Annemarie Lehmann und Toni Schüller)

    Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

    Rund150 engagierte EMA-Schülerinnen und -Schüler laden zusammen mit den Ensembleleitern alle ganz herzlich zu den Konzerten ein und freuen sich über eine große Zuhörerschaft aus der EMA-Schulgemeinde.

    Mit besten Grüßen,

    Toni Schüller (Koordinator des musischen Bereichs)

  • Einladung zum Open-Air-Konzert „SummerJamSession“

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

    der Musikprojektkurs der Stufe 12/Q1 lädt Euch/Sie zur „SummerJamSession“ ein. Am Donnerstag, dem 5. Juli, wollen wir mit Euch/Ihnen das Ende des Schuljahres auf dem Schulhof feiern. Um 16 Uhr beginnt  das Fest im amerikanischen Stil.

    Für Party-Stimmung sorgen verschiedene Schülerbands, unter anderem „Xpress-Yourself“-Gewinner SoloTrio, die Crossoverband, 7 Signs, The Refuge und die Flying Sonics. Auch der Projektkurs Musikproduktion präsentiert selbstgeschriebene Songs und Cover.

    Euch/Sie  erwartet zudem typisch amerikanisches Essen, zum Beispiel Hot Dogs oder Cookies.

    Bei Regen gibt es die Möglichkeit, in das Foyer auszuweichen.

    Über Euer/Ihr Erscheinen würden wir uns freuen.

    Der Projektkurs Musikproduktion der Stufe 12/Q1
  • Einladung zum Symphoniekonzert am So, 10.6., 11 Uhr, EMA-Aula

    Aimez-vous Brahms?

    Lieben Sie Brahms? – Wenn ja, ist das Symphoniekonzert des EMA am So, 10. Juni, 11 Uhr, EMA-Aula für Sie ein Muss. Wenn (noch) nicht, dann wollen wir Brahms-Begeisterte Sie gerne zu Gleichgesinnten machen.

    Wir, das sind die Schülerinnen und Schüler des EMA-Symphonie-Orchesters, verstärkt durch Ehemalige und Eltern. Wir spielen Brahms´ 2. Symphonie in D-dur. Eigentlich liegt ein solch symphonisches Großwerk der Romantik außerhalb der Möglichkeit für jedes Schulorchester. Aber mit Beharrlichkeit und ganzem Einsatz denken wir es doch zu schaffen und dabei unsere Begeisterung dem Publikum mitzuteilen.

    Es dürfte kaum einen besser geeigneten Zugang zu dem Symphoniker Brahms als seine „Zweite“ geben. Der 1. Satz bietet Melodienseligkeit in Fülle. Brahms selber äußert sich während der Entstehung am Wörthersee überschwenglich: „Da fliegen die Melodien, daß man sich hüten muß, keine zu treten!" Der langsame Satz zeigt seine ernste (und leidenschaftliche!) Seite. Im 3. Satz wechselt die Heiterkeit zwischen Ländler- und Scherzo-Charakter, bevor das Finale den Hörer mit dem Ausdruck ungebrochener Freude mitreißt bis zum triumphalen Schluss. - Dabei kommt der Kenner nicht zu kurz. Wer die Entwicklung der melodischen Einfälle und die Dichte der motivisch-thematischen Arbeit verfolgt, wird nicht aufhören, staunend immer Neues zu entdecken.

    Vor der Pause steht unterhaltsame Musik auf dem Programm. Unter Leitung von Thomas Busch zeigt das Juniororchester sein Können mit dem effektvollen Stück „Arco e Pizzicato“. Andreas Herkenrath gibt mit seinen Bläsern eine Serenade (sprich Ständchen) von Mozart und lädt dann mit Highlights aus Jurassic-Park, gespielt vom EMA-Orchester, zu einer Fantasie-Reise in die Welt der Dinosaurier ein.

    Mit diesem Symphoniekonzert möchte ich mich als Leiter des EMA-Orchesters, das ich Ende der 80er Jahre gegründet habe, vom EMA-Publikum, von  Förderern und Geförderten der EMA-Musik verabschieden. Ich würde mich freuen, viele von euch, von Ihnen als Hörer begrüßen zu können.

    Im Namen aller Mitwirkenden lade ich herzlich zur symphonischen Matinee am 10. Juni in die EMA-Aula ein. - Mit herzlichen Grüßen

    Peter Henn

    (Leiter des musischen Bereichs)
  • EMA-Chor und Orchester stellen sich J. B. Bachs Johannespassion Aufführungen am 17. und 18. März 2012 in Bonn und Bad Godesberg

    Das Bonner Kulturprogramm bietet vor Ostern einen besonderen Höhepunkt: Mit der Aufführung der Johannespassion vonJP Johann Sebastian Bach stellen sich der große Chor des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums und das EMA-Orchester unter der Leitung von Peter Henn am 17. und 18. März 2012 einer außergewöhnlichen musikalischen Herausforderung. Der Aufführung liegt die vierte und letzte Fassung der Johannes­passion des deutschen Komponisten sowie Orgel- und Klaviervirtuosen des Barock aus dem Jahre 1749 zugrunde. Johann Sebastian Bach (1685-1750) hat die Gefangennahme und Kreuzigung Jesu Christi als religiöses Werk mit äußerst dramatischer Zuspitzung vertont.

    Dem Chor kommt in diesem Werk eine herausragende Bedeutung zu. Er vertritt jeweils die Menge der Juden oder der Kriegsknechte und gibt deren Emotionalität Ausdruck, zum Beispiel Hohn („Sei gegrüßet, lieber Judenkönig") oder Hass („Weg, weg mit dem"). Die großartigste Einzelnummer ist der Eingangschor. Er bringt die zentrale Aussage des Johannesevangeliums textlich und musikalisch auf den Punkt: „Herr, Herr, Herr, unser Herrscher, dessen Ruhm in allen Landen herrlich ist!'

    Dieser für jeden Laienchor großen Herausforderung weiß Peter Henn den EMA-Chor aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 7 bis 13, Eltern, Kollegen und Ehemaligen in jeder Weise gewachsen. So hat der Chor, von dem er sich mit der Johannespassion nach 31 Jahre musikalischer Tätigkeit am EMA verabschiedet, zuletzt mit Projekten geglänzt wie dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms, einem a-cappella­ Konzert mit mehrchörigen Werken aus dem 16. Jahrhundert bis heute und der deutschen Erstaufführung von Dobrogosz' „My Rose", einer Vertonung von Shakespeare-Sonetten. Neben Peter Henn wird der EMA-Chor von den Musiklehrern Thomas Busch und Toni Schüler geleitet.

    Das EMA-Kammerorchester hat sich als Ensemble speziell für das Projekt Johannes­passion zusammengefunden. Die Mitwirkenden kennt Henn aus seiner heutigen oder früheren Arbeit am EMA, im Akademischen Orchester oder im Bonner Jugendsinfonie­orchester. Vielen ist er durch gemeinsame Kammermusik freundschaftlich verbunden. Das Orchester setzt sich somit zusammen aus fortgeschrittenen Schülern, erfahrenen „Amateuren" (Ehemalige, Eltern, Freunde) und Profi-Musikern.

    Auch bei der Besetzung der Solostimmen konnte Henn für die Johannespassion viele ehemalige EMA-Schülerinnen und -Schüler gewinnen, die sich nach einer Gesangsausbildung inzwischen als Solisten bundesweit einen Namen gemacht haben. So wirkt der Tenor Thomas Klose als E­vangelist mit, als Sopranistin ist Mareike Müller, als Mezzosopranistin Marie Seidler dabei. Bariton Rainer Land übernimmt die Rolle des Jesus, Sejong Chang singt den Pilatus und die Bass-Arien.

    Die Aufführungen finden statt am

    Samstag, 17. März 2012, um 20 Uhr

    in der Aula des EMA,

    Wegeler Str. 1, 53115 Bonn und am

    Sonntag, 18. März 2012, um 18 Uhr

    in St. Marien,

    Burgstraße 45, 53177 Bonn-Bad Godesberg.

    Karten sind für 12,- Euro (Schüler 5,- Euro) erhältlich im Sekretariat des EMA, Tel. 0228-777270, und an der Abendkasse.

     

    Textheft Johannes-Passion

  • Einladung zum Neujahrskonzert am 16.01.2011

    Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,
    liebe Kolleginnen und Kollegen!

    Alles Gute zum Neuen Jahr wünscht die Fachschaft Musik !
    Nach der musikalisch festlichen Einstimmung auf Weihnachten im Weihnachtskonzert vom 19.12. folgt am kommenden Sonntag ein beschwingter musikalischer Auftakt ins Neue Jahr:

    Neujahrskonzert,  Sonntag, 16.01.2011, 18.00 Uhr, EMA-Aula, Eintritt frei

    Mitwirkende sind die 5er-Chöre, das Saxophonensemble mit Schülern unseres Saxophonlehrers Thomas Heck und die drei Bands des EMA: EMA - Band, Crossover Band und EMA - Big Band.
    Die Leitung haben Annemarie Lehmann, Peter Henn, Thomas Heck und Toni Schüller.

    Die seit diesem Schuljahr neu gegründete Crossover Band absolviert mit drei Songs aus dem Pop-Rock-Bereich ihren ersten Auftritt. Auch das Saxophonensemble erlebt sein Debut.
    Die Big Band wartet mit vier Sängerinnen auf, die solistisch und in mehrstimmiger Besetzung etliche neue Stücke präsentieren, darunter „Valerie“ von A. Winehouse und „Music“ von John Miles. Pure Sangesfreude mit schmissigen Kanons und moderne Songs von den 5er-Chören runden das Programm ab, dessen stilistische Vielfalt von Swing bis Hard Rock kaum etwas auslässt.

    Herzliche Einladung und herzliche Grüße im Namen der Musik-Fachschaft,
    Toni Schüller
Go to top